Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Im Leipziger Süden wird jetzt Craft-Bier gebraut
Leipzig Lokales Im Leipziger Süden wird jetzt Craft-Bier gebraut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 15.09.2018
Hier wird Synde gemacht: Nico Synowzik (links) und sein Braumeister Pieter Rosenlöcher brauen nun ihr eigenes Craft-Bier in der Hohen Straße in Leipzig. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Vor ein paar Monaten wurden hier noch Kataloge, Flyer und Visitenkarten gedruckt, nun reifen in glänzenden Edelstahltanks Summer Ale, IPA und Bockbier. Unter dem Dach einer ehemaligen Gewerbehalle im Leipziger Zentrum-Süd – nur einen Steinwurf vom Bayerischen Bahnhof entfernt – ist vor wenigen Tagen eine neu gegründete Biermanufaktur gestartet. Synde Bräu setzt komplett auf handwerklich gebrautes Craft-Bier. Inhaber Nico Synowzik hat mit seinen nach ihm benannten Hopfenspezialitäten Großes vor: Rund 50.000 Liter pro Jahr sollen in der Hohen Straße künftig in Flaschen und Fässer abgefüllt werden. Rund eine Viertelmillion Euro hat er dafür investiert.

„Unser Pale Ale ist das erste Bier, das wir hier gebraut haben. Eigentlich ist es noch ein Testsud“, erzählt Synowzik, während er eine fruchtig duftende Kostprobe aus dem Lagertank zapft. Das obergärige Spezialbier wurde mit Aromahopfen gebraut und schmeckt intensiver als zum Beispiel ein klassisches untergäriges Pils. Mit 5,7 Prozent ist es auch etwas stärker. Kommende Woche soll das Premierenbier fertig sein. Der fast zwei Meter große Brauereichef sagt selbstbewusst. „Ich will Leipzig als Bier-Standort auf ein neues Level heben.“

Von Chili-Stout bis KoKoPo

Wer im Ausschankbereich der Brauerei Platz nimmt, blickt direkt auf den Sudkessel, den Läuterbottich und den sogenannten Whirlpool, in dem die Schwebstoffe von der Würze getrennt werden. Auf 220 Quadratmetern Fläche hat der 42-Jährige zusammen mit seinem Diplom-Braumeister Pieter Rosenlöcher seit April auch eine kleine Bar samt Werksverkauf eingerichtet. Der 33-jährige Rosenlöcher arbeitete zuvor drei Jahre für die Nerchauer Bio-Brauerei bei Grimma. „Er bringt das Know-How mit und ich meine Begeisterung für außergewöhnliches Bier“, formuliert Synowzik die Team-Philosophie mit einem Augenzwinkern.

Rundgang durch Leipzigs neue Craft-Bier-Brauerei: Synde Bräu im Leipziger Zentrum-Süd setzt auf handwerklich gebraute, individuelle Biere.

Das Brauer-Duo hat vier je 1000 Liter große Tanks angeschafft, in denen der Gerstensaft über mehrere Wochen reifen kann. Gebraut, abgefüllt und etikettiert wird in Handarbeit – in der Spitze sind sechs bis acht Kästen pro Stunde möglich. Experimentelle Biersorten sollen das kreative Handwerk der Brauerei unterstreichen. Ein Chili-Stout hat Synowzik bereits als Test gebraut, auch ein Kokos-Porter (KoKoPo), eine Sommer-Weisse und Winterbier mit weihnachtlichen Gewürzen. Demnächst soll passend zum Herbst ein Kürbis-Ale folgen. Aber auch klassische Sorten wie Pils, Helles und das immer populärer werdende India Pale Ale (IPA) sollen dauerhaft zum Angebot gehören.

USA-Reise war für Brauereichef die Initialzündung

Quasi als Marktforschung war Synde Bräu schon seit dem vergangenen Jahr in Spezialläden wie der Getränkefeinkost oder der Bierothek erhältlich. Synowzik braute sein Bier zunächst bei Schinkel‘s im hessischen Witzenhausen bei Kassel, wo er auch ein Praktikum absolvierte. „Dort konnte ich mit den verschiedenen Stilen viel experimentieren und am Geschmack feilen“, erzählt der aus Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt stammende Brauereichef, der in Leipzig Geografie studierte und sein Hobby nun zum Beruf gemacht hat.

Eine USA-Reise war 2014 die Initialzündung für Synowziks Craft-Bier-Begeisterung. „Wenn ich irgendwo auf der Welt war, habe ich schon immer neue Sorten ausprobiert“, erzählt er. Von der Vielfalt der Bierstile in den Staaten war er völlig überwältigt. „Dort gab es vor 25 Jahren 40 Brauereien, inzwischen sind es 6000. Jede Kleinstadt hat ein Brewpub mit dutzenden Biersorten. Gebraut wird mit Kirschen, mit Austern und teilweise superviel Hopfen. Das wollte ich auch.“

Zum Bürgermeister mit einer Kiste Bier

Nach einem Braukurs in Wippra im Harz gründete Synowzik 2015 in Leipzig einen Verein für Hobbybrauer, die HopHeads. Die Kreationen wurden im Freundeskreis verkostet und immer weiter verfeinert. Über die Jahre entstand so ein dutzend Rezepte – nun die Grundlage für die „syndigen“ Biere. „Die Kunst ist es, ein qualitativ hochwertiges Produkt immer wieder auf dem gleichen Niveau herzustellen“, so der Firmenchef über die größte Herausforderung beim Brauen.

Neben klassischen Sorten wie Pils wird auch India Pale Ale (IPA) oder Bockbier gebraut. Quelle: Dirk Knofe

Im Mai 2017 machte sich der bis dahin festangestellte Familienvater selbstständig. „Es gab die Gelegenheit für eine berufliche Veränderung“, begründet er seinen Entschluss, ins Braubusiness einzusteigen. Nach einem geeigneten Standort suchte der Start-up-Unternehmer über Monate, sprach auch mit Bürgermeistern im Leipziger Umland und brachte auch schon mal eine Kiste Bier mit. Um einen Kredit zu bekommen, sei viel Überzeugungsarbeit notwendig gewesen. „Es half dabei sehr, dass ich schon ein fertiges Produkt vorzeigen konnte.“

Craft-Bier-Szene in Leipzig wächst

Mit Synde Bräu bekommt die Szene der Handwerks-Brauer in der Messestadt Zuwachs. 2017 öffnete mit Cliff’s Brauwerk im Waldstraßenviertel bereits die erste Mikrobrauerei, die ihr eigenes Bier in einer Kellerbar ausschenkt und in Flaschen verkauft. Die bekannte Leipziger Craft-Bier-Marke Weiße Elster braut in Reichenbrand bei Chemnitz. Daneben haben sich Braugaststätten wie der Bayerische Bahnhof oder die Gosenschenke längst etabliert – sie sind bei handwerklichem Bier aus Leipzig quasi die Pioniere. Aber auch Restaurants wie der Ratskeller mit seinem Lotteraner setzen als Aushängeschild auf eine selbstgebraute Bierspezialität. In Bars wie dem Dr. Hops in Connewitz wird der Genuss der neuen Kreativbiere aus aller Welt in dutzendfacher Variation zelebriert – dort ist auch das Synde Bräu vom Fass erhältlich.

Seine Begeisterung für Bier will Synowzik weitergeben. In der Manufaktur soll es künftig Braukurse geben, bei denen die Teilnehmer ihr eigenes Bier später mitnehmen können. Neben dem Werksverkauf, der aktuell an zwei Tagen pro Woche geöffnet ist, sollen perspektivisch Spätis und weitere Restaurants und Kneipen mit Synde versorgt werden. Kaufhallen-Regale will der Brauerei-Chef nicht bestücken. „Wir wollen kein Massenprodukt sein“, erklärt er sein Vertriebskonzept. Es gehe ihm gerade darum zu zeigen, dass im Bier mehr steckt, als das, was man überall im Supermarkt bekommt.

Synde Bräu, Hohe Straße 13, geöffnet Donnerstag und Freitag, 14.30 bis 18.30 Uhr. Die offizielle Brauerei-Eröffnung ist im November geplant, davor soll es ein Pre-Opening geben. Aktuelle Infos gibt es auf der Facebook-Seite.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im kommenden Jahr sind Kommunalwahlen in Leipzig. Wir sagen, welche Themen die SPD-Fraktion im Stadtrat in den verbleibenden Monaten noch auf der To-do-Liste hat.

15.09.2018

Die Brücke im Leipziger Westen, die als Freifläche für Graffiti-Künstler dient, hat am Freitag endlich ein offizielles Schild bekommen. Auf für Nicht-Eingeweihte ist die Mauer nun als "Wall of Fame" zu erkennen.

14.09.2018

Über das Wochenende wird die Pfaffendorfer Straße teilweise gesperrt. Grund sind Arbeiten der Leipziger Verkehrsbetriebe an der Weichensteuerung. Es kann auch nachts zu Arbeitslärm kommen.

14.09.2018