Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Im Westbad kann wieder geschwommen werden
Leipzig Lokales Im Westbad kann wieder geschwommen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 06.01.2010
Leipzig

Das Schwimmen war seit 1990 in dem Baudenkmal unmöglich, weil die Anlagen des 1926 im Bauhausstil errichteten Hauses völlig verschlissen waren.

Die beiden Schwimmerinnen waren Christa Hühn und Franziska Schürmann - die eine Vorstand und die andere Therapeutin des Gesundheitssportvereins Leipzig. Sie drehten in dem 80 Quadratmeter großen Wasserbecken mehrere Runden, obwohl ringsum noch Handwerker mit Hochdruck die letzten Arbeiten verrichteten. Auch die Bauherren des Westbades erschienen zur Vorpremiere und brachten Stadtpolitiker mit, die sich seit Jahren um Lindenau verdient gemacht und Anteil daran haben, dass in dem riesigen Bauwerk wieder Leben eingezogen ist. Zwei von insgesamt drei Bauetappen sind mittlerweile geschafft - neben einer Apotheke und zahlreichen Arztpraxen ist jetzt das neue Reha-Bad so gut wie fertig und soll am Montag um 8 Uhr offiziell in Dienst gestellt werden. Schon am Sonntag findet in der Einrichtung von 10 bis 16 Uhr ein Tag der offenen Tür statt (die LVZ berichtete).

Über dem Reha-Bad, das im Bereich des ehemaligen Lehrschwimmbeckens völlig neu entstanden ist, soll in den nächsten Monaten in einem dritten Bauabschnitt noch eine Multifunktionshalle mit einer künstlerisch gestalteten Kletterlandschaft als Indoor-Kletteranlage entstehen. "An dem Projekt arbeitet der Leipziger Pop-Art-Künstler Michael Fischer-Art", betonte gestern Tankred Lenz vom Projektentwickler Ginkgo aus Dresden.

Dass Franziska Schürmann und Christa Hühn als Erste ins neue Becken steigen durften, war kein Zufall. Denn ihr Gesundheitssportverein wird künftig nicht nur mit Hilfe der Firma Gespro im Westbad Rehabilitationsschwimmen anbieten, sondern auch noch auf über 1000 Quadratmeter Breiten-, Rehabilitations- und Behindertensport offerieren. "Unsere Räume in der Lessingstraße 1 reichen nicht mehr aus", betonte Vorsitzender Mario Wagner.

Das neue Wasserbecken ist nicht nur deutlich kleiner als das alte, sondern es wird auch anders betrieben. "80 Prozent der Schwimmzeiten sind schon fest vergeben", berichtete Betreiber Jens Doberschütz von der Firma Gespro. Gebucht hätten sie unter anderen der Gesundheitssportverein, verschiedene Physiotherapien und die Volkshochschule. "Es wird eine Vielzahl von Kursen geben, für die sich Interessenten anmelden können", skizzierte Doberschütz sein Konzept. "Die Palette reicht vom Baby- bis zum Seniorenschwimmen, für Berufstätige wird es Angebote am Abend geben. Besonders großen Zulauf haben die Kinder-Schwimmlernkurse." Öffnungszeiten für freies Schwimmen seien nicht geplant.

Die Wiederbelebung des Westbades wird von mehreren Investoren vorangetrieben, die der Leipziger Architekt Jürgen Tittel zusammengebracht hat. Der 58-Jährige hatte schon im Jahr 2001 den Kauf des Baudenkmals für eine symbolische D-Mark initiiert, dann mit Partnern 2,5 Millionen Euro in den ersten Bauabschnitt investiert und schließlich vor einem Jahr dem steckengebliebenen Umbau mit einer überarbeiteten Konzeption neue Impulse gegeben. Federführend ist inzwischen die Dresdner Projektentwicklungsgesellschaft Ginkgo, der bis auf die Erdgeschosszone mit dem Wasserbecken das gesamte Westbad gehört. Das Sockelgeschoss besitzt der Privatinvestor Klaus Baumgart aus Baden-Württemberg, der gestern ebenfalls vor Ort war. Er hat in diesen Teilbereich 1,5 Millionen Euro investiert. "Vor allem aus Spaß an der Freude", so der Jurist.

Die eingeladenen Stadträte betonten, dass das Westbad für die Entwicklung Lindenaus unverzichtbar ist. "Der Anteil der älteren Bürger wächst immer mehr - für sie sind solche Angebote besonders interessant", sagte Stadtrat Christian Schulze (SPD). Stadträtin Margitta Hollick (Linkspartei) erklärte, das Bad mache den Leipziger Westen attraktiver. "Ich hoffe, dass möglichst viele die neuen Angebote nutzen", so die Vize-Chefin des Sportausschusses der Stadt.

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ergebnisse des Wettbewerbs „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen 2009“ werden von Montag an im Neuen Rathaus ausgestellt. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, ist der Beitrag der Messestadt „Leipziger Passagen und Höfe: Integrieren und Barrieren beseitigen“ dann bis zum 29. Januar in der Unteren Wandelhalle zu sehen.

06.01.2010

Die Kostenexplosion beim Leipziger City-Tunnel beschäftigt nun die Gutachter. Am Mittwoch ersuchte der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages den Rechnungshof um eine entsprechende Untersuchung.

06.01.2010

Seit dem 1. Januar bieten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) und das Potsdamer Busunternehmen AutobahnExpress ein gemeinsames Kombiticket an. Jetzt laden die Dienstleister 20 Leipziger ein, das neue Angebot zu testen.

06.01.2010