Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Immobilien-Investor will in Leipzig-Mölkau ein Gewerbezentrum errichten
Leipzig Lokales Immobilien-Investor will in Leipzig-Mölkau ein Gewerbezentrum errichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 30.07.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In Leipzig-Mölkau soll auf 5000 Quadratmetern ein neues Gewerbezentrum entstehen. Das teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit. Ein privater Investor will in dem Komplex zwischen der Sommerfelder Straße und der Rosenbaumstraße Einzelhändler, Arztpraxen sowie einen Bäcker mit Café ansiedeln. Bislang lag das Areal brach.

Zuerst muss allerdings der Stadtrat seine Zustimmung zu dem Projekt erteilen: Im September soll darüber entschieden werden, on ein Bebauungsplan aufgestellt wird. In diesem werde unter anderem – im Einvernehmen mit dem Investor – ein Nutzungs- und Erschließungskonzept für das Areal festgeschrieben. Auch die Gestaltung der Freiflächen und die Einbindung des neuen „Verbrauchermarkts“ in die umstehende Gebäudelandschaft wird der Plan festschreiben.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wagenplatz an der Fockestraße im Leipziger Süden ist umstritten. Die Bewohner wollen bleiben und haben am Donnerstag auf dem Markt für ihr Anliegen geworben. Sie erhalten dabei Unterstützung von der Linken, die Kritik am jüngsten Vorschlag der CDU übt.

31.07.2015

Nach einem Monat Pause will das rechte Bündnis Legida am Montag wieder in Leipzig demonstrieren. Mehrere Gegenveranstaltungen sind angekündigt. Da am Abend auch RB Leipzig sein erstes Heimspiel der Saison gegen Greuther Fürth bestreitet, ist von zusätzlichen Behinderungen auszugehen.

31.07.2015

Der Internetriese Unister aus Leipzig trennt sich derzeit von rund 150 seiner 1500 Mitarbeiter. Die Entlassungswelle geht jedoch nicht geräuschlos über die Bühne. Betroffene fühlen sich zum Teil unfair behandelt. Unister selbst spricht von einer „Zeit harter Entscheidungen“.

30.07.2015
Anzeige