Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales In der Leipziger City sprudelt der erste öffentliche Trinkwasserbrunnen
Leipzig Lokales In der Leipziger City sprudelt der erste öffentliche Trinkwasserbrunnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 12.07.2017
Trinkwasserbrunnen in der Petersstraße. Quelle: Leipziger Gruppe
Anzeige
Leipzig

 Leipzig lädt seine Stadtbesucher jetzt auf eine kostenlose Erfrischung zwischendurch ein. In der City sprudelt seit Mittwoch der erste Trinkwasserbrunnen. Wasserwerke und Stadt haben am Mittwoch den Wasserspender in der Petersstraße offiziell in Betrieb genommen. Künftig sollen pro Jahr bis zu drei neue Brunnen in und um Leipzig ans Netz gehen, teilte die kommunale Leipziger Gruppe mit.

Die 1,50 Meter hohe Brunnensäule aus Marmor und Bronze wurde von dem Wiener Künstler Hans Muhr geschaffen. Die österreichische Metropole schenkte Leipzig den Brunnen bereits 1999 im Rahmen der Umweltfachmesse Terra Tec. Damals wurde er an der Hainspitze aufgestellt. Mit der neuen städtebaulichen Gestaltung musste aber auch ein neuer Ort für den Wasserspender gefunden werden.

Mit der Petersstraße in Höhe der Messehofpassage sei nun der perfekte Platz gefunden, um Leipzigern und ihren Gästen einen gesunden Durstlöscher anzubieten, so Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Mit der Inbetriebnahme gehe auch ein Wunsch des Leipziger Jugendparlaments in Erfüllung.

Der Brunnen ist direkt ans Leipziger Trinkwassernetz angeschlossen und spendet von Frühjahr bis Herbst rund um die Uhr Erfrischung für durstige Kehlen. Die Wasserwerke versichern, dass durch dieses einfache Prinzip auch die Hygiene gewährleistet sei. Gleichzeitig will das Unternehmen mit der Installation in der belebten Geschäftsstraße Erfahrungen für weitere Trinkwasser-Brunnenbauten machen.

Von lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den schweren Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg haben Bundesinnenminister Thomas De Maizière und sein sächsischer Amstkollege Markus Ulbig (beide CDU) eine erneute Debatte über die linksalternative Szene in Leipzig-Connewitz entfacht. Auch konservative Politiker aus dem Rathaus schlossen sich an.

14.07.2017
Lokales Bundesgerichtshof lehnt Revisionsgesuch ab - Sexueller Missbrauch: Leipziger bleibt in Haft

Der Bundesgerichtshof bestätigte am Montag das Urteil gegen Gerhard Oswald M. aus Leipzig und verwarf damit das Revisionsgesuch des 57-jährigen. M. soll unter anderem seine beiden Stieftöchter mehrfach sexuell missbraucht haben. Das Landgericht Leipzig hatte den heute 57-Jährigen Ende September 2016 mit einer sechsjährigen Gefängnisstrafe belegt.

14.07.2017

Nach den Krawallen beim G-20-Gipfel in Hamburg fordert der Bundesinnenminister ein härteres Vorgehen gegen die linke Szene auch in Leipzig. Grüne und Linke warnen indes vor übereilten Aktionen.

13.07.2017
Anzeige