Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
In dieser Gruft waren Bach und Gellert begraben - Historiker untersuchen ehemalige Ruhestätte

In dieser Gruft waren Bach und Gellert begraben - Historiker untersuchen ehemalige Ruhestätte

Inzwischen dürfte sie wieder mit Erde bedeckt sein: die Bach-Gellert-Gruft der zerstörten Johanniskirche. "Das tut uns zwar leid, momentan gibt es aber keine andere Lösung", erklärt Christian Jonas vom Verein Johanniskirchturm.

Voriger Artikel
Wegen Feinstaub: Leipzig erwägt temporäre Fahrverbote für einzelne Straßen
Nächster Artikel
Herrenlose Häuser in Leipzig: Freisprüche für Mitarbeiter der Stadtverwaltung

Die Bach-Gellert-Gruft wurde am Dienstag (16.12.2014) komplett freigelegt. Anschließend wurde sie aber wieder zugeschüttet.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Dieser will 2015 - als Beitrag zum Jubiläum Leipzigs - ein Kolloquium organisieren, um mit Fachleuten über die Zukunft der Gruft zu reden. Wie berichtet, hatte der Verein Anfang November Probegrabungen auf dem Johannisplatz veranlasst, um zu erkunden, wie intakt die Mauern der Gruft, die einst ein Anziehungspunkt des Gotteshauses war, wirklich sind.

Am Dienstag wurde sie zunächst vollständig freigelegt - um ihren Zustand zu dokumentieren. Sogar das Landesamt für Archäologie schaute vorbei. "Sie ist wirklich gut erhalten. Es ist deutlich zu sehen, wo die beiden Sarkophage von Bach und Gellert einst standen", ergänzt Vereinsmitglied Johannes Hähle. Was Ornamente an den Wänden bedeuten, müssen nun Kunsthistoriker ermitteln. Lediglich "Soli-Deo-Gloria" - "Gott allein zur Ehre" - auf der einen Seite konnte bislang identifiziert werden. Als Option sei es beispielsweise möglich, sie später komplett auszugraben und eventuell über eine Treppe begehbar zu mache. Oder sie mit einer Glasplatte abzudecken. "Darüber wollen wir aber mit Fachleuten reden", so Johannes Schulze vom Verein, der künftig auch Spendengelder sammeln wird. Vorher müsse aber - vor allem mit Stadtverwaltung und Stadtrat - geklärt werden, was auf dem Johannisplatz realisierbar ist.

php43cf0f47b6201412162225.jpg

Leipzig. Inzwischen dürfte sie wieder mit Erde bedeckt sein: die Bach-Gellert-Gruft der zerstörten Johanniskirche. Der Verein Johanniskirchturm hatte Anfang November Probegrabungen auf dem Johannisplatz veranlasst, um zu erkunden, wie intakt die Mauern der Gruft, die einst ein Anziehungspunkt des Gotteshauses war, wirklich sind. Am Dienstag wurde sie zunächst vollständig freigelegt.

Zur Bildergalerie

Bei der "Wiedergeburt" der Gruft, die übrigens direkt am Stadtspaziergang Notenspur liegt, erhofft sich der Verein Rückenwind von der weltweiten Gellert-Gemeinde. In Leipzig ist der Literaturprofessor und Fabeldichter Gellert, der am 13. Dezember vor 245 Jahren starb, wenig präsent - im Gegensatz zum berühmtesten aller Thomaskantoren, Johann Sebastian Bach. Kurz nach Gellerts Tod war das anders, sein Grab auf dem Alten Johannisfriedhof war nahezu ein Wallfahrtsort. Es kam sogar zu solch einem Andrang, dass vorübergehend Friedhofstore geschlossen werden mussten. Umgebettet in die Gruft, gelangten die Gebeine Gellerts nach Abriss der zerstörten Johannis- in die Paulinerkirche. Nachdem die SED-Oberen das Gotteshaus 1968 sprengen ließen, wurde Gellert auf dem Südfriedhof beigesetzt. Noch erhalten im Kirchendepot sind zwei große Gellert-Figuren aus Marmor. Sie waren Teil eines Epitaphs, das einst im südlichen Altarraum der Johanniskirche stand. "Wir haben die Figuren mit einem Steinmetz besichtigt und arbeiten daran, sie in geeigneter Form auszustellen", so Olaf Graszt vom Freundeskreis Gellert. Im kommenden Jahr - dann ist Gellerts 300. Geburtstag - wird das aber noch nicht möglich sein. Derzeit fehlen noch Sponsoren.

Bis die erneut zugeschüttete Gruft wieder zu sehen ist, werden wohl ebenfalls noch Jahre vergehen. Geplant ist, das ehemalige Grab von Johann Sebastian Bach und seiner Frau Anna Magdalena auf dem Johannisplatz sowie die Gruft zu markieren und am Steinsockel an der Grünfläche Erläuterungstafeln anzubringen. Um Schäden zu vermeiden, wurde die Gruft übrigens mit Geotextilien gegen Frost geschützt. Und das Amt für Stadtgrün wird auf der Erde darüber bald wieder wie vorher Gras wachsen lassen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.12.2014

Mathias Orbeck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schauspiel Leipzig
    Mikrologo Schauspiel Leipzig

    Theater in Leipzig: Höhepunkte, Premieren, Spielplan und Angebote der Spielzeit 2017/2018 im Schauspiel Leipzig. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr