Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales In dieser Gruft waren Bach und Gellert begraben - Historiker untersuchen ehemalige Ruhestätte
Leipzig Lokales In dieser Gruft waren Bach und Gellert begraben - Historiker untersuchen ehemalige Ruhestätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 17.12.2014
Die Bach-Gellert-Gruft wurde am Dienstag (16.12.2014) komplett freigelegt. Anschließend wurde sie aber wieder zugeschüttet. Quelle: André Kempner
Leipzig

Dieser will 2015 - als Beitrag zum Jubiläum Leipzigs - ein Kolloquium organisieren, um mit Fachleuten über die Zukunft der Gruft zu reden. Wie berichtet, hatte der Verein Anfang November Probegrabungen auf dem Johannisplatz veranlasst, um zu erkunden, wie intakt die Mauern der Gruft, die einst ein Anziehungspunkt des Gotteshauses war, wirklich sind.

Am Dienstag wurde sie zunächst vollständig freigelegt - um ihren Zustand zu dokumentieren. Sogar das Landesamt für Archäologie schaute vorbei. "Sie ist wirklich gut erhalten. Es ist deutlich zu sehen, wo die beiden Sarkophage von Bach und Gellert einst standen", ergänzt Vereinsmitglied Johannes Hähle. Was Ornamente an den Wänden bedeuten, müssen nun Kunsthistoriker ermitteln. Lediglich "Soli-Deo-Gloria" - "Gott allein zur Ehre" - auf der einen Seite konnte bislang identifiziert werden. Als Option sei es beispielsweise möglich, sie später komplett auszugraben und eventuell über eine Treppe begehbar zu mache. Oder sie mit einer Glasplatte abzudecken. "Darüber wollen wir aber mit Fachleuten reden", so Johannes Schulze vom Verein, der künftig auch Spendengelder sammeln wird. Vorher müsse aber - vor allem mit Stadtverwaltung und Stadtrat - geklärt werden, was auf dem Johannisplatz realisierbar ist.

Leipzig. Inzwischen dürfte sie wieder mit Erde bedeckt sein: die Bach-Gellert-Gruft der zerstörten Johanniskirche. Der Verein Johanniskirchturm hatte Anfang November Probegrabungen auf dem Johannisplatz veranlasst, um zu erkunden, wie intakt die Mauern der Gruft, die einst ein Anziehungspunkt des Gotteshauses war, wirklich sind. Am Dienstag wurde sie zunächst vollständig freigelegt.
Bei der "Wiedergeburt" der Gruft, die übrigens direkt am Stadtspaziergang Notenspur liegt, erhofft sich der Verein Rückenwind von der weltweiten Gellert-Gemeinde. In Leipzig ist der Literaturprofessor und Fabeldichter Gellert, der am 13. Dezember vor 245 Jahren starb, wenig präsent - im Gegensatz zum berühmtesten aller Thomaskantoren, Johann Sebastian Bach. Kurz nach Gellerts Tod war das anders, sein Grab auf dem Alten Johannisfriedhof war nahezu ein Wallfahrtsort. Es kam sogar zu solch einem Andrang, dass vorübergehend Friedhofstore geschlossen werden mussten. Umgebettet in die Gruft, gelangten die Gebeine Gellerts nach Abriss der zerstörten Johannis- in die Paulinerkirche. Nachdem die SED-Oberen das Gotteshaus 1968 sprengen ließen, wurde Gellert auf dem Südfriedhof beigesetzt. Noch erhalten im Kirchendepot sind zwei große Gellert-Figuren aus Marmor. Sie waren Teil eines Epitaphs, das einst im südlichen Altarraum der Johanniskirche stand. "Wir haben die Figuren mit einem Steinmetz besichtigt und arbeiten daran, sie in geeigneter Form auszustellen", so Olaf Graszt vom Freundeskreis Gellert. Im kommenden Jahr - dann ist Gellerts 300. Geburtstag - wird das aber noch nicht möglich sein. Derzeit fehlen noch Sponsoren.

Bis die erneut zugeschüttete Gruft wieder zu sehen ist, werden wohl ebenfalls noch Jahre vergehen. Geplant ist, das ehemalige Grab von Johann Sebastian Bach und seiner Frau Anna Magdalena auf dem Johannisplatz sowie die Gruft zu markieren und am Steinsockel an der Grünfläche Erläuterungstafeln anzubringen. Um Schäden zu vermeiden, wurde die Gruft übrigens mit Geotextilien gegen Frost geschützt. Und das Amt für Stadtgrün wird auf der Erde darüber bald wieder wie vorher Gras wachsen lassen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.12.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig überlegt, bei Inversionswetterlagen ausgewählte Straßen für den Autoverkehr zu sperren. Auf diese Weise soll die Überschreitung der Feinstaub-Grenzwerte künftig vermieden werden, erläutert Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linke).

16.12.2014

Im leerstehenden Schulbau an der Ratzelstraße 26 soll ab 2017 wieder eine Oberschule einziehen. Wie die Stadt am Dienstag mitteilte, soll das 1929 im Bauhaus-Stil errichtete Gebäude dafür ab August kommenden Jahres denkmalgerecht saniert werden.

16.12.2014

In Leipzig wird es in diesem Jahr aller Voraussicht nach keine weiße Weihnacht geben. Stattdessen könnten die Temperaturen in den kommenden Tagen deutlich steigen, sagte Thomas Hain vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

16.12.2014