Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Industriebrache in Leipzig wird zu parkähnlichem Schulgelände
Leipzig Lokales Industriebrache in Leipzig wird zu parkähnlichem Schulgelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 09.02.2018
So soll es mal aussehen: An der Gießerstraße 4 in Leipzig-Lindenau entsteht bis 2020/21 eine Grundschule für rund 500 Kinder. Quelle: ARGE BURUCKERBARNIKOL+thoma
Anzeige
Leipzig

In Leipzig-Lindenau beginnen ab kommendem Montag, 12. Februar, in Nachbarschaft des Jahrtausendfelds die Vorbereitungen für den Bau einer neuen Grundschule. Wie das Jugendamt mitteilt, wird an der Gießerstraße 4-6 eine vierzügige Schule für 504 Kinder entstehen. Das Grundstück zwischen Taschenkaufhaus und Karl-Heine-Kanal wird zwar erst im Frühjahr zur Baustelle, doch erste Arbeiten wie Baumschnitt sollen schon jetzt passieren. Ab Mai soll die Baustelle eingerichtet werden, danach können die Rohbauarbeiten starten.

Die rund 12.300 Quadratmeter große Industriebrache soll ihr Antlitz bis zum Schuljahr 2020/21 in ein parkähnliches Schulgelände mit Grünflächen, Sport- und Spielmöglichkeiten wandeln.

Im Norden begrenzt der Karl-Heine-Kanal die Schulanlage, im Osten die Gießerstraße, im Westen die Engertstraße und im Süden das Gebäude des Unternehmens Taschenkaufhaus. Rund 15,7 Millionen Euro investiert die Stadt in die komplette Anlage mit einem mehrgeschossigen Gebäude, Zweifeldsporthalle und Schulhort.

Noch ist das Gelände an der Gießerstraße in Leipzig-Lindenau eine Brache. Quelle: André Kempner

Passivhaus mit Gründach

In dem Schulgebäude können künftig Grundschüler in 16 Klassen sowie zwei DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) lernen. Das Gebäude werde energetisch hochwertig errichtet, so die Stadt. Es handelt sich um ein Passivhaus, das ein Gründach bekommen soll.

Das Foyer soll Dreh- und Angelpunkt für das Haus werden, von dem aus die Kinder sowohl den Pausenhof und den Speiseraum, als auch die Sporthalle erreichen können. Konzipiert wurde das Haus vom Architekturbüro Buruckerbarnikol + Thoma, ansässig in Erfurt und Dresden.

Viel Licht von oben: Entwürfe erlauben schon jetzt ein Blick ins Innere des Schulhauses. Quelle: ARGE BURUCKERBARNIKOL+thoma

Spieltunnel und neuer Radweg

Besonderheit im Außenbereich des Schulgeländes: Ein öffentlicher Fuß- und Radweg trennt das Areal in zwei Baufelder. Diese sollen nach bisheriger Planung durch einen Spieltunnel verbunden werden. Mit dem Schulbau soll außerdem der Radweg auf der Südseite vom Karl-Heine-Kanal weitergeführt werden. Die Gießerstraße wird zwischen Karl-Heine-Straße und Endersstraße saniert.

Auch in Kleinzschocher haben in der Rolf-Axen-Straße die vorbereitenden Arbeiten für eine vierzügige Grundschule begonnen. Eine 1,3 Hektar große Erholungsfläche muss dort weichen, denn Leipzig braucht dringend mehr Schulplätze. Eine Task Force in der Leipziger Verwaltung kündigte jüngst an, dass im vergangenen Jahr rund 12.500 neue Schulplätze geplant wurden.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pünktlich zum Beginn der Winterferien wird es in und um Leipzig noch einmal winterlich. Doch das Intermezzo ist nur von kurzer Dauer. In Sachsens Wintersportgebieten hingegen sieht es besser aus. Dort bereitet man sich auf einen Ansturm vor.

09.02.2018

Auf die Justiz rollt eine gewaltige Pensionierungswelle zu. Sie gleicht schon einem Tsunami. Denn ein Drittel der in Sachsen beschäftigten Richter und Staatsanwälte scheidet zwischen 2026 und 2030 altersbedingt aus dem Dienst aus – das sind immerhin 470 von 1400 Juristen. Der Freistaat will mit Proberichtern das Ruder herumreißen.

12.02.2018

Das Leipziger Heizhaus ist „Offizieller Stützpunkt der Sportkommission Skateboard“ in Mitteldeutschland. Denn Olympia entdeckt den „neuen“ Trendsport Skateboarding – 2020 in Tokyo. Dazu braucht es Strukturen, Perspektivkader und Trainer. Ach ja, und junge Skater. Die dürfen sich qualifizieren.

09.02.2018
Anzeige