Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Info-Abend zur geplanten Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig-Paunsdorf
Leipzig Lokales Info-Abend zur geplanten Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig-Paunsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 06.10.2014
Ab November soll im Leipziger Osten in der Zschortauer Straße eine Notunterkunft für Asylbewerber fertig sein. Eine weitere ist in der Riesaer Straße geplant. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Geplant ist, für etwa drei Jahre ein ehemaliges Bürogebäude in der Riesaer Straße anzumieten, hieß es in einer Mitteilung. Zunächst sollen noch in diesem Jahr 60 Flüchtlinge untergebracht werden. Der entsprechende Beschluss soll bei der Ratsversammlung im Oktober getroffen werden.

Die Kapazität der Unterkunft werde in den kommenden Monaten auf 200 Plätze ausgeweitet. Dafür baue der Eigentümer das Gebäude um. Für die Asylsuchenden wird eine soziale Betreuungsstelle im Haus geschaffen. Dort finden auch Anwohner Ansprechpartner für ihre Fragen.

Insgesamt nimmt Leipzig in diesem Jahr voraussichtlich etwa 1440 Flüchtlinge auf.

swd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laut eines Berichts des Magazins „Spiegel“ bezweifelt Altkanzler Helmut Kohl, dass die friedliche Revolution in Leipzig für das Ende der DDR-Diktatur mitverantwortlich war.

06.10.2014

Die Leipziger müssen rund um den 9. Oktober mit erheblichen Verkehrseinschränkungen rechnen: Da Bundespräsident Joachim Gauck und mehrere Staatsgäste aus dem Ausland erwartet werden, sind die Zufahrten zur Moritzbastei ab Augustusplatz beziehungsweise Universitätsstraße aus Sicherheitsgründen bereits ab Mittwoch, 8. Oktober, 19 Uhr blockiert.

05.10.2014

Die Leipziger Internet-Firma Unister will nun doch endlich ihren neuen Firmensitz an der Ecke Brühl/Goethestraße errichten. Nach LVZ-Informationen wurde der Auftrag zum Ausheben der Baugrube bereits an den Baukonzern Hochtief vergeben.

05.10.2014
Anzeige