Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Initiative lädt zum Dankfest auf Gohliser Kirchplatz
Leipzig Lokales Initiative lädt zum Dankfest auf Gohliser Kirchplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 24.09.2015
Unterschriftenübergabe für den Moschee-Neubau in Gohlis im Februar 2014.   Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

 Die Initiative Dialoge für Gohlis lädt am kommenden Sonntag ab 14 Uhr zum interreligiösen Dankfest auf den Kirchplatz ein. Die Veranstaltung sei gemeinsam von der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde und ihren christlichen Pendants im Stadtteil organisiert worden, heißt es in der Ankündigung. Neben kulinarischen Spezialitäten erwarten die Besucher verschiedenste Informations- und Mitmachangebote für Groß und Klein.

Unweit des Kirchplatzes, auf einer Brache an der Georg-Schumann-Straße, will die Ahmadiyya-Gemeinde den ersten Moschee-Neubau der Messestadt errichten. Derzeit läuft ein Architektenwettbewerb zur Gestaltung des Gebäudes, Mitte Oktober soll eine Jury aus Vertretern der Stadt und der Gemeinde die eingereichten Vorschläge prämieren.

Die Initiative Dialoge für Gohlis engagiert sich seit Bekanntwerden der Baupläne im Oktober 2013 für Begegnungen zwischen den Religionen im Stadtteil. Nach anfänglichen Protesten, die von Rechtsradikalen forciert wurden, sammelte die Gruppe innerhalb von drei Monaten 6000 Unterschriften für den sakralen Bau.

Von Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum Sonntag bindet die Bahn sechs Gleise des Leipziger Hauptbahnhofs in die künftige Schnellfahrstrecke nach Erfurt und München ein. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember sparen Reisende schon ein halbe Stunde. In zwei Jahren geht es dann auch nach München schneller.

24.09.2015

Auch dank der Allgemeinverfügung der Stadtverwaltung, die eine Nutzung des Floßgrabens für Kajaks und Kanus einschränkte, konnte die Zahl der im Auwald lebenden Eisvögel vergrößert werden.

24.09.2015

Es ist eine der größten Studien ihrer Art: Das Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationskrankheiten (LIFE) hat in den vergangenen fünf Jahren rund 10.000 Menschen untersucht und befragt. Am Donnerstag wurden die Ergebnisse vorgestellt.

24.09.2015
Anzeige