Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Internationale Wochen gegen Rassismus: 50 Veranstaltungen und ein Weltrekordversuch
Leipzig Lokales Internationale Wochen gegen Rassismus: 50 Veranstaltungen und ein Weltrekordversuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 06.03.2015
Das Bündnis "Refugees Welcome" setzt sich in Leipzig für eine menschenwürdigere Flüchtlingspolitik und gegen Rassismus ein. Quelle: André Kempner
Leipzig

Auch ein Weltrekordversuch ist geplant.

„Wohl noch nie war der Anlass der Internationalen Wochen gegen Rassismus in unserem Land, in unserer Stadt so aktuell wie in diesem Jahr“, betont Oberbürgermeister und Schirmherr Burkhard Jung (SPD). „Wir brauchen noch stärker einen offenen Dialog, an dem alle – Einheimische ebenso wie Menschen mit Zuwanderungsgeschichte – aktiv teilhaben können.“

Erstmals in diesem Jahr wollen die Veranstalter einen  Weltrekordversuch starten. Am 29. März sollen innerhalb einer Stunde Menschen möglichst vieler verschiedener Nationen eine Rutsche im Johannapark einzeln hinunterrutschen. Die Minimumvorgabe, um den bestehenden Weltrekord in Hamburg zu brechen, sind zwölf verschiedene Nationen. Alle interessierten Leipziger können daran teilnehmen.

Zu den Themen der diesjährigen Antirassismuswochen gehören der Austausch über ausgrenzende und diskriminierende Erfahrungen und Strategien dagegen, der Dialog der Religionen, die Verletzung von Menschenrechten gegenüber Sinti und Roma, die Gründe, aus denen Menschen weltweit zu Flüchtlingen werden sowie der Umgang mit Vorurteilen und Klischees. 45 Vereine, Jugendkulturzentren, Kirchgemeinden und Religionsgemeinschaften gehören zu den Veranstaltern.

Informationen zu allen Veranstaltungen sind im Programmheft der internationalen Wochen mit dem Logo „toLEranz. Vielfalt als Chance“ zu finden, dass unter anderem im Neuen Rathaus, in Bürgerämtern und Bibliotheken ausliegt. Im Internet gibt es alle Informationen unter www.leipzig.de/antirassismus.

agri

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch in diesem Jahr soll ein Zebrastreifen in der Karl-Tauchnitz-Straße Höhe der Ferdinand-Rhode-Straße entstehen. Bewohner des Musikviertels sollen dadurch besser in den Johannapark gelangen.

06.03.2015

Noch in diesem Jahr soll ein Zebrastreifen in der Karl-Tauchnitz-Straße Höhe der Ferdinand-Rhode-Straße entstehen. Bewohner des Musikviertels sollen dadurch besser in den Johannapark gelangen.

06.03.2015

Ausländische Mitarbeiter finden in Leipzig bessere Lebensbedingungen vor als in Miami. Laut einer Studie des Unternehmens Mercer schneidet die Messestadt bei Angestellten, die von ihren Firmen ins Ausland entsandt worden sind, besser ab, als die Hauptstadt des Sonnenscheinstaates.

06.03.2015