Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Internet-Portal: Leipzigs Einzelfahrschein ist günstig
Leipzig Lokales Internet-Portal: Leipzigs Einzelfahrschein ist günstig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 24.05.2017
Ist Leipzigs Einzelfahrschein besser als sein Ruf? Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig


Am günstigsten ist man laut Ranking in Halle, Dresden und Hannover unterwegs, besonders teuer wird es etwa in Köln oder Hamburg, wobei es oft große Unterschiede zwischen unterschiedlichen Ticketarten gibt.

Wer nur sporadisch unterwegs ist und Einzelfahrscheine benutzt, ist danach am besten in Halle aufgehoben: Hier kostet die Fahrt im gesamten Stadtbereich (keine Kurzstrecke) nur 2,20 Euro. In Dresden ist sie mit 2,30 Euro nur leicht teurer. In Hamburg dagegen muss der Fahrgast einen ganzen Euro mehr bezahlen: 3,20 Euro. Auch Nürnberg (3 Euro), Frankfurt und Stuttgart (jeweils 2,90 Euro) zählen zu den teureren Pflastern. München liegt mit 2,80 Euro im oberen Mittelfeld und damit gleichauf mit dem angeblich viel günstigeren Berlin. Leipzig rangiert mit seinem 2,60 Euro teuren Einzelticket mit Hannover auf Rang vier der 14 untersuchten deutschen Großstädte.

Tagestickets sind in Halle am günstigsten. Dort zahlt man gerade einmal 5 Euro für einen Tag freie Fahrt mit der HAVAG. Ebenfalls auf das Siegertreppchen schaffen es Hannover mit 5,20 Euro und Dresden mit 6 Euro. München verpasste mit Platz vier und 6,60 Euro nur knapp das Podium. Die Bundeshauptstadt Berlin ist mit 7 Euro und dem achten Platz deutlich teurer, während Hamburg mit 7,60 Euro (Rang 11) wieder zu den teureren Städten gehört. Köln gehört mit 8,60 Euro gemeinsam mit Bonn zu den teuersten der untersuchten Städte – ein Preisunterschied von 72 Prozent zum Ticket in Halle. Leipzig liegt mit 7,20 Euro auf Rang 9.

Die Investition in ein Wochenticket lohnt sich in Köln und Bonn mit 25,10 Euro bereits nach drei Tagen. Ähnlich ist es in Bremen, wo Sparfüchse ebenfalls nach drei Tagen mit der 22,20 Euro teuren Wochenkarte günstiger fahren als mit drei Tagestickets zu 7,90 Euro. Ganz anders hingegen in Halle, Berlin oder dem Ruhrgebiet, wo sich Wochentickets erst ab dem fünften Nutzungstag lohnen. Am günstigsten ist die Karte in Halle (20,50 Euro), gefolgt von Dresden (21 Euro) und München (21,60 Euro). Schlusslicht ist die Bundeshauptstadt: Mit 30 Euro ist die Wochenkarte in Berlin fast 50 Prozent teurer als in der Stadt an der Saale. Leipzig rangiert mit 24,70 Euro auf Rang fünf.

Monatskarten hinterlassen in Dresden das geringste Loch im Monatsbudget. Dort zahlen Einwohner lediglich 59 Euro. Die teuerste Stadt ist mit 105,40 Euro Hamburg – 79 Prozent mehr als in Dresden. Der Titel der zweitteuersten Monatskarten geht mit 94,30 Euro an den Rhein nach Köln und Bonn. Berlin, Stuttgart und Frankfurt belegen Platz 3 bis 5. München verlangt mit 78,20 Euro nur wenig mehr als den bundesweiten Durchschnittspreis (77,20 Euro). Leipzig ist mit 71,80 Euro vergleichsweise günstig.

Der MDV sieht durch den bundesweiten Marktvergleich sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bestätigt. „Ein Wermutstropfen ist aber, dass unsere vielfältigen Abo-Angebote für Stammkunden nicht berücksichtigt wurden“, sagt Geschäftsführer Steffen Lehmann. „Denn die über 100 000 Pendler, die täglich im Verbundgebiet mit einem Abo unterwegs sind, zahlen deutlich weniger als die Häufigfahrer mit Monatskarte.“

Dass Fahrgäste in der Tarif-Zone Halle günstiger fahren als in Leipzig liege am unterschiedlichen Verkehrsangebot und an den lokalen Rahmenbedingungen. So seien zum Beispiel die Fahrtakte in Leipzig dichter als in Halle.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alumnat, Thomasschule und -kirche, Tourneen. Und natürlich Bach. Jede Menge Bach. Dies und noch viel mehr prägt das Leben eines Thomaners. Jährlich kommt eine neue Generation des weltberühmten Ensembles hinzu, seit mehr als 800 Jahren.

27.05.2017

Leipzig ist ab Donnerstag einer von sechs Gastgebern des „Kirchentags auf dem Weg“. Doch offenbar bleibt das Teilnehmerinteresse bislang hinter den Erwartungen zurück. Rund 10.000 statt der erhofften 30.000 Dauerkarten sollen bislang verkauft worden sein.

24.05.2017

Leipzig hat ein neues Geburtshaus. Sechs freiberufliche Hebammen hatten den nötigen Mut und eine gehörige Portion Durchstehvermögen, die Einrichtung mit dem bezeichnenden Namen „Aus dem Bauch heraus“ am Rabensteinplatz 3 einzurichten.

27.05.2017
Anzeige