Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Investition in City-Tunnel war richtig“: 20 Millionen Fahrgäste - Kritik wegen voller Züge
Leipzig Lokales „Investition in City-Tunnel war richtig“: 20 Millionen Fahrgäste - Kritik wegen voller Züge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 11.12.2014
Station Markt. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig/Halle

In den ersten zwölf Monaten saßen damit gut 20 Millionen Menschen in den S-Bahnen. Allein zwischen den Stationen Leipziger Hauptbahnhof und Markt seien jeden Tag 17.000 Menschen unterwegs.

„Die Investitionen von EU, Bund, Freistaat und Stadt Leipzig in den City-Tunnel waren richtig“, sagte Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) am Donnerstag. Das Bauwerk sei ein Gewinn für die gesamte Region. „Das mitteldeutsche S-Bahn-Netz ist aus dem Raum Westsachsen nicht mehr wegzudenken“, ergänzte Landrat Gerhard Gey (CDU), Vorsitzender des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL).

Eröffnung des Citytunnels

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29184]

Die Lobeshymnen der Politiker werden durch die Ergebnisse einer repräsentativen  Kundenbefragung gestützt. Ein unabhängiges Meinungsforschungsinstitut wollte wissen, wie zufrieden die Fahrgäste mit der neuen S-Bahn sind. Im Gesamtergebnis verteilten die Befragten 79 von 100 möglichen Punkten. Besonders positiv schätzten sie den Komfort, die Schnelligkeit und Pünktlichkeit sowie die Sauberkeit der Züge ein. Kritik gab es für die Zahl der Sitzplätze und den Raum für Fahrräder, Kinderwagen und Rollstühle.

"Es gab einen brenzligen Moment" - Leipzigs ehemaliger OBM Tiefensee im Interview zum Start des City-Tunnels

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit Verspätungen und Ausfällen hat sich der S-Bahn-Verkehr stabilisiert. Laut Unternehmensangaben liegt die Pünktlichkeit inzwischen bei 96 Prozent. Den besten Wert erreichte die Linie S 1 mit 98,5 Prozent, Schlusslicht ist die S 4 mit 93,7 Prozent.

Am stärksten nachgefragt ist die Linie S 5X mit 11.500 Fahrgästen am Tag. Es folgen die Linien S 1 und S 3 (je 11.000), S 4 (10.000), S 7 (4.500), S 2 (4.000) sowie S 5 (3.000).

„Natürlich freuen wir uns über das Ergebnis der Kundenbefragung, wir dürfen uns aber nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen“, erklärte ZVNL-Geschäftsführer Oliver Mietzsch. Vor allem bei den verfügbaren Fahrzeugen sieht er Nachholbedarf. Bis zu zehn der insgesamt 51 Talent-2-Wagen sind in der Vergangenheit ausgefallen. Ein Waggon fing Anfang November Feuer. Weitere Wagen mussten nach Entgleisungen repariert werden. Außerdem ging ein Zug wegen eines Garantiefalls zurück an den Hersteller Bombardier.

Besonders die Kunden auf der Strecke Leipzig – Halle bekamen die Engpässe zu spüren. Auf dieser Route sind kürzere Züge als geplant unterwegs. Die Folge sind oftmals überfüllte Gänge. „Um die bestehenden Engpässe zu minimieren, bauen wir in der DB Regio-Werkstatt in Halle derzeit eine zusätzliche Wartungshalle“, so Frank Klingenhöfer, Vorsitzender der Regionalleitung Südost der DB Regio AG.

Chronologie des City-Tunnels

Zum Fahrplanwechsel am kommenden Sonntag sollen auf den Linien S 1 und S 3 künftig längere Züge rollen. Die S 5 endet künftig nicht mehr am Flughafen, sondern fährt bis Ende Janaur zum Hauptbahnhof Halle weiter. Zunächst bis zum 11. Januar gilt dieses Angebot zwischen 6 und 10 Uhr sowie von 14 bis 20 Uhr. Wegen Bauarbeiten in Gröbers muss der Service allerdings vom 12. bis 31. Januar eingeschränkt werden. Dann sei er nur zwischen 6 und 7 Uhr sowie von 16 bis 20 Uhr möglich, hieß es. Mit der Verlängerung sollen die Linien S 5X und S 3 entlastet werden. Zwischen den beiden mitteldeutschen Großstädten verkehren dann stündlich vier Verbindungen.   

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab sofort ist die Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG unter der neuen Adresse „UNITAS Apels Bogen“ in der Käthe-Kollwitz-Straße 37 am Westplatz zu erreichen. Der Umzug von der Friedrich-Ebert-Straße 63 geschah bei laufendem Betrieb, so dass es nur zu geringfügigen Einschränkungen kam.

17.07.2015

Zum Schutz gegen die Vogelgrippe hat nun auch Leipzig eine Stallpflicht für die Geflügelhaltung in Teilen des Stadtgebiets erlassen. Die Allgemeinverfügung, die seit Mittwoch gilt, untersagt die Freilandhaltung in einem Bereich von bis zu 500 Metern zu den jeweiligen Uferlinien der Weißen Elster, des Cospudener Sees und des Kulkwitzer Sees.

11.12.2014

Da sage noch einmal einer, Leipzigs Senioren seien nicht agil: Der 77-jährige Peter Noack, der seit 1954 Leipzigs Wetterkapriolen recherchiert und als Hobby-Meteorologe örtliche Wetterdaten bis ins Jahr 1830 zusammengetragen hat, ist jetzt Buchautor.

10.12.2014
Anzeige