Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Investor will gut erhaltene Teile der Fassade des Kaufhauses am Brühl einlagern
Leipzig Lokales Investor will gut erhaltene Teile der Fassade des Kaufhauses am Brühl einlagern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 16.04.2010
Anzeige
Leipzig

Demnach wird der Investor nun nicht nur einen 15 Meter breiten Streifen der Steinfassade erhalten, schreibt Böning, sondern außerdem "nach Abstimmung mit Grüntuch Ernst Architekten die noch gut erhaltenen Bestandteile der Gründerzeitfassade beim Abbruch sichern und einlagern, um so die spätere Verwendung durch Dritte zu ermöglichen".

Auch wenn dadurch der Bauablauf beeinträchtigt werde sowie "uns Aufwand und Kosten entstehen, sind wir bereit, die erforderlichen Schritte sowohl im Zuge der kunsthistorischen Diskussion, als auch im Sinne der soziokulturellen Nachhaltigkeit, einzuleiten", versicherte Böning.

Umplanungen am architektonischen Konzept für das multifunktionale Einkaufszentrum "Höfe am Brühl" seien nicht mehr möglich, da MfI die geltenden Beschlüsse für Konzept und Fassade des Einkaufszentrums nicht eigenmächtig ändern könne. Anderenfalls würden hohe Vertragsstrafen fällig.j

jr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Verkauf sogenannter Stifterbriefe hat der Förderverein Völkerschlachtdenkmal bisher knapp 95.000 Euro für die Sanierung des Kolosses eingenommen. 73 Privatleute und Unternehmen erwarben bisher Stifterbriefe.

16.04.2010

Einem ebenso außergewöhnlichen wie sensiblen Öko-System ist am Freitag ein eigener Tag gewidmet: dem Leipziger Auwald. Der Naturschutzbund NABU und die Stadt wollen mit verschiedenen Veranstaltungen die Aufmerksamkeit der Bürger auf diesen Wald lenken.

16.04.2010

Die Städte Leipzig und Bayreuth streiten um das Kompositionsklavier von Richard Wagner. Bevor die Angelegenheit sogar vor Gericht anhängig werden könnte, sprechen beide Seiten miteinander.

08.11.2016
Anzeige