Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Italien schafft Ein- und Zwei-Cent-Münzen ab – was denken Leipziger?
Leipzig Lokales Italien schafft Ein- und Zwei-Cent-Münzen ab – was denken Leipziger?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 30.05.2017
Vom 1. Januar 2018 an werden in Italien keine neuen Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr in Umlauf gebracht. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Es gilt in Deutschland als traditioneller Brauch, dass die Braut ihr Schuhwerk für die Hochzeit mit einem großen Sack voll Pfennigen bezahlt. Daran hat sich auch mit der Umstellung auf den Euro 2002 nichts geändert. Bis heute sammeln Heiratswillige das Klimpergeld. Doch nicht überall ist die Freude über die roten Münzen groß. In Italien soll damit jetzt sogar ganz Schluss sein. Ab dem 1. Januar 2018 werden keine neuen Ein- und Zwei-Cent-Münzen mehr geprägt werden, so entschied die zuständige Bilanzkommission der Abgeordnetenkammer in Rom. Preise für Dienstleistungen und Waren sollen dann auf den nächsten Fünf-Cent-Betrag gerundet werden. Ist das auch für Leipziger denkbar?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs grüne Infrastruktur soll gestärkt werden, deshalb werden im Rahmen der Stadtbaumkampagne derzeit 125 neue Bäume in dichtbebauten Gebieten in der Stadt gepflanzt.

30.05.2017

Eine Gewitterfront ist am frühen Abend über die Messestadt gezogen. Zahlreiche Blitze zuckten am Himmel, besonders heftig war das Unwetter im Westen der Stadt. Die Feuerwehr musste zu rund 70 Einsätzen ausrücken.

31.05.2017

Stadtverwaltung, Kinderbüro, Tüv, Eltern und vor allem Kinder haben unterschiedliche Vorstellungen und verschiedene Anforderungen an Leipzigs Spielplätze. Die LVZ stellt passend zum bevorstehenden Internationalen Kindertag am Donnerstag mit einer Auswahl die Vielfalt und einige Geheimtipps der 315 städtischen Freiflächen für den Nachwuchs vor.

30.05.2017
Anzeige