Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Jetzt steht es fest: Leipzig wird im März Flüchtlingsdrehkreuz
Leipzig Lokales Jetzt steht es fest: Leipzig wird im März Flüchtlingsdrehkreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 01.03.2016
Die Zeltstadt in Leipzig-Mockau wird zum Flüchtlingsdrehkreuz.   Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Seit September wird spekuliert, jetzt steht es fest: Leipzig bekommt ein Flüchtlingsdrehkreuz. Asylbewerber, die im Zuge der bundesweiten Verteilung nach Sachsen kommen, werden dort registriert und innerhalb von 48 Stunden auf Erstaufnahmen im Freistaat oder anderen Bundesländern weitergeleitet. Im Leipziger Norden wird derzeit die Zeltstadt Mockau dafür vorbereitet, teilte die Landesdirektion auf Anfrage von LVZ.de mit.

Noch in der ersten Märzhälfte soll die Drehscheibe Mockau in Betrieb gehen, bestätigte die Behörde am Dienstag auf Anfrage von LVZ.de. Die Zeltstadt in Nachbarschaft der Neuen Messe Leipzig wurde als Erstaufnahme mit 1360 Plätzen errichtet. An der Kapazität will das Land auch nicht rütteln, aber Raumteiler sollen mehr Privatsphäre für die Flüchtlinge schaffen. Im Gespräch ist ebenfalls, die Zelte durch Leichtbauhallen zu ersetzen.

Derzeit werden die Voraussetzungen geschaffen, um auch größere Zahlen von Asylbewerbern am Standort Mockau registrieren zu können, so die Landesdirektion. Die Behörde braucht dafür zusätzliches Personal und Büroarbeitsplätze vor Ort. Ein Unterbringungszelt werde deshalb umgewidmet. In den verbliebenen Unterkünften sollen dann Doppelstock- statt Feldbetten aufgestellt werden, damit die Zahl der Schlafstätten gleich bleibt.

Schlafsack und Hygienebeutel

Betreiber der Drehscheibe in Leipzig ist das Deutsche Rote Kreuz. Da am Wochenende keine Flüchtlinge zu ihren Bestimmungsorten gefahren werden, bleiben die Schutzsuchenden zum Teil auch länger als 48 Stunden in Leipzig. Das Prozedere der Aufnahme unterscheide sich nicht von anderen Erstunterkünften: „Die Asylbewerber werden erfasst, erhalten Schlafsack und Hygienebeutel“, so die Behörde. Die medizinische Betreuung sei gewährleistet, ein ausführlicher Check für die Reisenden finde aber erst am Bestimmungsort statt.

Durch den Weg über die Balkanroute und Österreich kam vor der Schließung mehrerer Grenzen ein Großteil der Geflüchteten zunächst über Bayern nach Deutschland. Von dort werden die Asylsuchenden bundesweit über verschiedene Drehkreuze weiter verteilt. Nach Leipzig kommen die Flüchtlinge voraussichtlich per Bus, landen aber möglicherweise zuvor an einem Bahnhof in Thüringen oder Sachsen-Anhalt. Dazu gibt es offenbar Gespräche auf Landesebene. Im Januar seien „an keinem Tag mehr als 200 Asylbewerber“ im Rahmen des bundesweiten Ausgleichs nach Sachsen gekommen, erklärte die Landesdirektion. Die Behörde geht aber davon aus, dass die Zahlen wieder steigen können.

20.000 Erstaufnahmeplätze in Sachsen

Insgesamt gehe Sachsen in Abstimmung mit den Kommunen mittelfristig von einem Unterbringungsbedarf in Erstaufnahmen von 20.000 Plätzen aus. Diese sollen auf Leipzig, Chemnitz und Dresden verteilt werden. Allein in der Messestadt hält der Freistaat mit allen geplanten und im Bau befindlichen Unterkünften künftig mehr als 9000 Plätze vor, davon in Leipzig-Mockau voraussichtlich bis zu 3760 Betten. Derzeit sind sechs Erstaufnahmeeinrichtungen in Leipzig in Betrieb. Diese sind aktuell nur zu einem Bruchteil belegt oder stehen ganz leer.

Seit Herbst war ein Flüchtlingsdrehkreuz Leipzig im Gespräch. Zunächst lief die Verteilung von Tausenden Ankömmlingen nur über München. Zur Entlastung waren schnell weitere Standorte im Westen und Norden Deutschlands und auch Leipzig im Gespräch. Doch Pläne für die Kurzunterbringung in einer Cargohalle am Flughafen Leipzig-Halle oder auf einem Bahngelände in Flughafennähe wurden letztlich wegen Sicherheitsbedenken nicht umgesetzt.

Von Evelyn ter Vehn

Auf der Delitzscher Straße im Leipziger Stadtteil Eutritzsch liegt ein geschichtsträchtiger Ort: das ehemalige Areal des jüdischen Fußballverein „SK Bar Kochba“. Dort haben jetzt Bauarbeiten begonnen – und vielleicht ein Stück Geschichte zerstört.

01.03.2016

Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Polizei wollen gemeinsam für mehr Sicherheit sorgen. Beim ersten Netzwerktreffen am Dienstag bei der Handwerkskammer zu Leipzig wurden außerdem weitere Angebote für mehr Sicherheit in den Betrieben der Region angekündigt.

01.03.2016

Im Rathaus wird derzeit die Einrichtung von Tempo-30-Zonen vor allen Kitas und Schulen in der Stadt geprüft. Das teilte das Baudezernat auf Anfrage der LVZ mit. Hintergrund ist die Ankündigung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), die Einführung von Tempo-30-Zonen zu erleichtern.

01.03.2016
Anzeige