Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Jobcenter Leipzig kritisiert Urteil zu Durchwahlnummern als nicht praktikabel
Leipzig Lokales Jobcenter Leipzig kritisiert Urteil zu Durchwahlnummern als nicht praktikabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 14.01.2013
Quelle: dpa
Leipzig

Solche Anrufe seien aus zwei Gründen unpraktisch: Die Berater seien zum einen oftmals in Gesprächen mit Arbeitssuchenden und hätten nebenher keine Zeit für Telefonate. Zum anderen mache es der Datenschutz unmöglich, mit einem Arbeitssuchenden zu telefonieren während ein anderer Kunde im Büro sei. Das Jobcenter behalte sich rechtliche Schritte gegen das Urteil vor, wolle zunächst aber dessen Begründung abwarten.

Das Verwaltungsgericht Leipzig hatte in der vergangenen Woche entschieden, dass die Durchwahlnummern herausgegeben werden müssen. Es gab damit einer auf Sozialangelegenheiten spezialisierten Anwaltskanzlei recht. Diese hatte moniert, dass das Leipziger Jobcenter nur über eine zentrale Servicenummer erreichbar und eine telefonische Durchwahl zu den Sachbearbeitern nicht vorgesehen sei.

Die Anwaltskanzlei berief sich bei ihrer Forderung nach Herausgabe der Nummern auf das Informationsfreiheitsgesetz.

dapd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen der Erneuerung einer Bahnbrücke wird die Rackwitzer Straße im Leipziger Stadtteil Schönefeld-Abtnaundorf von Montag an etwa zwei Monate lang halbseitig gesperrt.

13.01.2013

Böse Szenen spielen sich derzeit an Bord der Leipziger Piratenpartei ab: Nach einer nebulösen Kür von Notar Thomas Walter zum Direktkandidaten für die Bundestagswahl im September verließ der Vorstand komplett das Schiff.

11.01.2013

Nach der Aufdeckung von Mauscheleien am Transplantationszentrum der Leipziger Universitätsklinik liegen die Hintergründe noch immer im Dunkeln. Zwei Sonderprüfer der Bundesärztekammer untersuchen mehr als 400 Patientenakten.

11.01.2013