Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Journalisten aus ganz Deutschland besprechen Leipzigs City-Tunnel
Leipzig Lokales Journalisten aus ganz Deutschland besprechen Leipzigs City-Tunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 20.12.2013
Fast alle überregionalen deutschen Printmedien und auch ausländische Fachzeitschriften nehmen den Leipziger City-Tunnel wahr und bewerten ihn. Quelle: André Kempner

"Den Leipziger Planern und Politikern gelang, was in Berlin, Hamburg oder Stuttgart gründlich schiefgeht: ein ausuferndes Großprojekt in den Griff zu bekommen", schreibt die Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Bei allen Unwäg- barkeiten zeige Leipzig, "dass nicht jedes deutsche Prestigeprojekt im Chaos enden muss, so wie der Bahnhof ,Stuttgart 21' oder der Berliner Hauptstadtflughafen ,BER'".

Konstatiert wird auch, dass der Tunnel "dem Einzelhandel in den Nachbarstädten wenig behagen" dürfte, weil er "die Bedeutung Leipzigs als Oberzentrum" stärke. Nicht nur aus Halle werde Kaufkraft nach Leipzig abfließen, heißt es. Dies verleihe Leipzig - "der am schnellsten wachsenden Stadt im Osten" - zusätzlichen Schub. Sachsens umtriebigste Großstadt" habe es besser als Stuttgart verstanden, Eingriffe in die "herausragende historische Architektur" seines Hauptbahnhofes zu begrenzen. Der klassizistische Portikus des Bayerischen Bahnhof sei "mit Samthandschuhen zur Seite geschoben" worden.

Die "Süddeutsche Zeitung" erkennt in der Unterquerung eher "die kleine Schwester von Stuttgart 21". In den Kategorien Bauverzug und Kostenaufwuchs kann sich der City-Tunnel mit anderen Großprojekten durchaus messen", befindet das Blatt.

Die Berliner "taz" findet, der Eingangsbereich der Station Bayerischer Bahnhof werfe "ein bezeichnendes Licht" auf das Gesamtprojekt City-Tunnel. "Zwischen Bauzäunen und Dreckhalden führt nur ein schmaler Durchgang zur neuen S-Bahn-Station", schreibt die Tageszeitung. "Trotz vier Jahre Verspätung und einer Verdoppelung der Kosten ist das Großprojekt immer noch nicht ganz abgeschlossen." Ingenieurtechnisch sei der Tunnelbau aber "eine Meisterleistung" gewesen.

In der "Welt" und der "Berliner Morgenpost" werden Unterschiede zwischen dem Leipziger und dem Stuttgarter Großprojekt ausgemacht - allerdings nur marginale. "Anders als bei S 21 und BER ist den Beteiligten des Projekts in Leipzig, also der Bahn sowie Land und Stadt, das Ganze nicht völlig aus dem Ruder gelaufen und zur Lachnummer geworden", ist dort zu lesen. "Auch ein Versprechen wurde nicht eingelöst: Der City-Tunnel wird kein Knotenpunkt für den Fernverkehr ermöglichen, wie es zunächst vorgesehen war. Immerhin, der Tunnel ist fertig und wird künftig von nahezu allen Linien des neuen Netzes der S-Bahn Mitteldeutschland befahren."

In der "Baupraxiszeitung" ist zu lesen, die Belieferung der Tunnelbau- stellen mit Transportbeton im Großstadtverkehr sei "eine logistische Herausforderung gewesen. An bis zu sechs Stellen sei gleichzeitig gebaut worden, seien zwischen zehn und zwanzig Fahrmischer eingesetzt worden. "Auch wenn die einst geplanten Kosten des Projekts nicht gehalten werden konnten, ist seine verkehrliche Nutzen unumstritten."

Die Wochenzeitung "Die Zeit" meint, der City-Tunnel sei "das Scharnier des Ostens". "Was bedeutet es für eine Stadt, wenn sie ein U-Bahn bekommt?", fragt der Autor und gibt diese Antwort: "Sie wird Metropole. Unter der Erde sind wir Berlin, Paris, Tokio! Für kurze Zeit jedenfalls." Überschrieben wurde der Artikel mit "Endlich Weltstadt!".

Die Londoner Railway Gazette Gruppe, ein Fachmagazin für die weltweite Eisenbahnindustrie, stellt Leipzigs Röhren auf mehreren Seiten vor; ebenso die englischsprachige Zeitung "The Local", die für deutsche Einwanderer in Chicago erscheint.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.12.2013

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast eine Woche City-Tunnel. Als Dauernutzer von S 3 und S 5 X darf ich mit gespitztem Bleistift erste Eindrücke von und zum Büro festhalten. Grundsätzlich: Die neue Doppelröhre ist ein Segen, gelange ich doch nun bis zum Leuschnerplatz gleich neben dem Computer.

20.12.2013

Im Neuen Rathaus brandete Beifall auf, als Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) am Donnerstag die Stadtratssitzung unterbrach, um das gerade ergangene Urteil gegen Klaus Heininger zu verkünden.

20.12.2013

"LeipzigGo" - mit diesem Motto kam die neu gegründete Wirtschaftsförderung Region Leipzig GmbH (WRL) vor vier Monaten aus den Startlöchern. Jetzt geht sie mit dem neuen, sich selbst erklärenden Markenzeichen "Invest Region Leipzig" auf Suche nach Investoren für die Wirtschaftsregion Leipzig.

19.05.2015
Anzeige