Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Jubel an Leipziger Institut nach Raketenmission in Schweden
Leipzig Lokales Jubel an Leipziger Institut nach Raketenmission in Schweden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.03.2017
Start der Rakete in Schweden, die gestern ein neues Antennensystem an Bord hatte. Zu den Entwicklern gehört Jewgeni Zakutin vom Leipziger Institut für Raumfahrtbildung. Quelle: Esa/Isei
Anzeige
LEIPZIG

Warten, warten – endlich starten: Als gestern nach mehreren Countdown-Abbrüchen eine sechs Meter lange Forschungsrakete in Nordschweden abhob und wenig später aus großer Höhe ein Funksignal sendete, entlud sich am Leipziger Institut für Raumfahrtbildung (Isei) die Anspannung in Jubel. Per Livestream hatten Institutschef Ralf Heckel und einige Mitarbeiter verfolgt, wie auf der Esrange-Basis der europäischen Weltraumagentur Esa bei Kiruna das Projektil rund 80 Kilometer emporstieg. „Da war großes Daumendrücken und Mitfiebern angesagt, weil zwei unserer jungen Leute ja in das himmlische Projekt eingebunden und vor Ort sind“, so Heckel.

Schon seit einigen Jahren gehören Dokorand Jewgeni Zakutin und Studentin Nadin Rößler zur Stammbesatzung am Isei, das als eingetragener Verein firmiert. Jetzt ging für sie mit der Mission im hohen Norden ein großer Traum in Erfüllung. Zakutin leitet neben seinem Engagement am hiesigen Institut ein Team von Kommilitonen an der Technischen Universität Dresden, das unter dem Kürzel Diane ein innovatives Antennensystem entwickelt hat. Bei einem Wettbewerb um den Transport von Nutzlasten mit den von Esrange aufsteigenden Raketen konnte sich die Tüftler-Gruppe durchsetzen. Vor einigen Tagen bezogen die vier Studenten und Promovend Zakutin dann Stellung auf dem entlegenen Startareal und bauten ihre Sendetechnik in die Bugspitze des Flugkörpers ein.

In der Dipol-Antenne steckt viel Know-how: Sie ist aus dünnem, mit leitfähigem Material versehenen Textil gefertigt und beansprucht in gepacktem Zustand nur wenig Platz bei der Reise in Richtung Weltraum. Das aktuelle Experiment sollte nun vor allem zeigen, ob sie nach dem Abkoppeln von der Rakete funktioniert. Dazu musste auch ein integrierter Gasgenerator autonom in Aktion treten, um die Antenne etwa 80 Kilometer über der Erde aufzublasen und so auf eine Länge von 7,50 Meter entfalten.

Amateurfunker waren vorab gebeten worden, während des nur wenige Minuten dauernden Unternehmens eine bestimmte Frequenz nach dem abgestrahlten Signal abzuhören. Doch sie und die Crew in Esrange wurden auf eine Geduldsprobe gestellt. Eigentlich sollte schon am Dienstag der sogenannte Liftoff erfolgen, aber Nebel sorgte im Tagesverlauf immer wieder für Terminverschiebungen. Letztlich wurde der Start ganz abgesagt und für Mittwoch neu angesetzt. Da spielte das Wetter mit, und alles klappte – nach einer ersten Manöverkritik – wohl reibungslos. Auch die weitab des Startplatzes am Fallschirm gelandete Bugkapsel mit der darin verbliebenen Ausrüstung konnte geborgen werden.

Während Zakutin noch einige Zeit in Esrange zur Datenauswertung bleibt, steht für Nadin Rößler schon die nächste Reise bevor. Zusammen mit anderen Isei-Aktivisten fliegt sie demnächst in die US-amerikanische Stadt Huntsville zum Nasa-Rover-Rennen mit Hightech-Tretmobilen. Im dortigen Spaceflight-Center wird sie auch mit einem Vortrag über das Antennenprojekt aufwarten. Heckel wertet den gestrigen Erfolg auch als Jubiläumsgabe zum anstehenden 60. Jahrestag von Sputnik 1, der am 4. Oktober 1957 erstmals aus der Umlaufbahn funkte.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Waldstraße und in der Lindenthaler Straße in Gohlis haben die LVB am Mittwoch mit Gleisbauarbeiten begonnen. Bis Ende des Monats wird die Straßenbahnlinie 4 auf der Westroute deshalb durch Busse ersetzt. Auch Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen.

15.03.2017

Jeden Tag werden aktuell in Leipzig im Schnitt etwa 19 Babys geboren. Das könnten bald noch mehr sein, denn Leipzig wächst und wächst, knackt bald die 600.000er Marke.

16.03.2017

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen fordert vom Freistaat mehr Geld für die Kliniken. Geschäftsführer Stephan Helm sagt im Interview mit der Leipziger Volkszeitung: „Die 120 Millionen Euro im Jahr sind etwa die Hälfte des tatsächlich notwendigen Bedarfs. 240 Millionen Euro wären sachgerecht und begründet.“ 

15.03.2017
Anzeige