Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Jugendamt ignorierte Alarmsignale von Drogenärztin und Suchttherapeutin
Leipzig Lokales Jugendamt ignorierte Alarmsignale von Drogenärztin und Suchttherapeutin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:37 10.07.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

"Hätte man das Kind rechtzeitig in Betreuung gegeben", sagte die erfahrene Suchtmedizinerin Dagmar H. (62), "wäre das alles nicht passiert." Wie berichtet, starb Christin F. (26) zwischen dem 7. und 10. Juni 2012 in ihrer Wohnung in der Möckernschen Straße an einem Mix aus Heroin und Kokain, ihr Sohn Kieron-Marcel verdurstete zwischen dem 13. und 14. Juni.

 Seit 1994 betreute Dagmar H. Drogensüchtige, jeweils mehr als 50 Heroinabhängige kamen in ihre Praxis zur Substitution. Auch Christin F. versuchte seit April 2011, hier von ihrer Sucht loszukommen. Zuvor hatte sie im Mutter-Kind-Heim einen Rückfall erlitten, absolvierte danach eine Langzeittherapie, worauf sie erneut dem Rauschgift verfiel. Die Drogenersatztherapie sei zunächst gut angeschlagen, so die Internistin. "Doch ab Januar 2012 gab es Probleme." Mehrfach sei die Patientin positiv auf Amphetamine getestet worden, viele Pflichttermine schwänzte sie. Jedes Mal informierte die Praxis das Jugendamt, allerdings nie den wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Tino H. persönlich.

 "Die positiven Urinproben bedeuteten, dass sie wieder auf die schiefe Bahn rutscht", erklärte Dagmar H. Nachdem klar war, dass Christin F. vom Substitutionsprogramm abgemeldet werden muss, ging von der Praxis erneut eine Information ans Jugendamt. Eine Reaktion der Behörde blieb abermals aus. "Rückruf versprochen - ist nicht erfolgt", vermerkt die Patientenakte dazu.

 "Das war ein besorgniserregender Zustand" bekannte Dagmar H. vor Gericht. Zumal Christin F. auch eine begleitende psychosomatische Behandlung abgelehnt habe. "Sie war uneinsichtig", so die Ärztin. Als am 9. Februar Polizei und Notarzt bei Christin F. anrückten, weil sie im Drogenwahn überall in ihrer Parterrewohnung Schnaken sah, sich ihre Kleider vom Leib riss und Möbel aus der Wohnung warf, "hätte ich sofort, ganz automatisch einen stationären Entzug veranlasst", stellte Dagmar H. klar. "Aber ich wusste nichts davon."

 Tino H. hingegen schon, er wurde von der Polizei informiert. Allerdings steckte er Christin F. lediglich Zettel mit Terminvorschlägen in den Briefkasten, weil er sie nicht antraf. Mitte März meldete sich Suchttherapeutin Annegret W. (57) bei Tino H. "Christin F. war auf einem guten Weg", so die Expertin. "Aber ich machte mir große Sorgen, weil sie mehrfach nicht zu Terminen kam." Der Sozialarbeiter habe ihr berichtet, dass Christin F. eine Substitutionstherapie absolviere - obwohl das Jugendamt ja zu diesem Zeitpunkt längst über den Abbruch der Therapie informiert war. "Ich musste ihm sagen, dass das nicht mehr stimmt", so Annegret W. "Christin F. wollte gut dastehen, weil sie Angst hatte, dass man ihr das Kind wegnimmt." Auch Ärztin Dagmar H. bestätigte, dass die Patientin immer Ausreden erfunden habe. Doch das Jugendamt glaubte ihr. Bis zum bitteren Ende.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.07.2015

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Voraussichtlich am 10. August wird die neue Erstaufnahme-Einrichtung des Freistaates in der Dölitzer Friederikenstraße den Betrieb aufnehmen. Der Freistaat will den neuen Asyl-Standort in Dölitz auch nach 2017 behalten und als „langfristige Reserve“ nutzen.

07.07.2015

Leipzig. Der Verein "Brücke der Kulturen" errichtet ein Völkerschlachtdenkmal. In Leipzig im Ural, 1843 wurde das Dorf bei Tscheljabinsk als Kosaken-Siedlung erbaut.

10.07.2015

In der Kleingartensparte "An der Lauer" spielt sich ein Krimi ab: Nachdem die Neuwahl des Vereinsvorstandes wegen Unregelmäßigkeiten für ungültig erklärt werden musste, hat die alte Vereinsführung jetzt Verfehlungen eingeräumt.

10.07.2015
Anzeige