Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Jugendberatung in Leipzig: Grüne und Linke warnen vor Hilfe nach Kassenlage
Leipzig Lokales Jugendberatung in Leipzig: Grüne und Linke warnen vor Hilfe nach Kassenlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 08.02.2014
Seit 1. Februar leitet Nicolas Tsapos das Amt für Jugend, Familie und Bildung. Quelle: Christian Nitsche

Die Stadt will nun dezentrale Treffs schließen und ein "U 25-Haus" in der Axis-Passage einrichten, um Geld zu sparen. Grüne und Linke kritisieren, dass dies nicht fachlich diskutiert wurde.

"Mit uns gibt es keinen Kahlschlag in der Jugendhilfe und Jugendberatung", sagt Annette Körner (Grüne). Juliane Nagel (Linke) fordert: "Wir müssen endlich beginnen, Angebote nicht nach Kassenlage, sondern orientiert am Bedarf von Kindern, Jugendlichen und Familien vorzuhalten."

Worum geht es? Mitte des Jahres sollen vier Jugendberatungsstellen schließen. Die Stadt plant die Umstrukturierung hin zu einem zentralisierten neuen "U 25-Haus". Nicht mehr gefördert werden dann die bestehenden Beratungsstellen des Vereins für Frauen, Familien und Jugend, Windmühlenstraße 41; das Jugendhaus Leipzig, Richard-Lehmann-Straße 14; die Jugendberatung "G 23" des Internationalen Bundes, Gräfestraße 23 sowie die Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit in Leipzig, Anton-Zickmantel-Straße 47. Dem Verein Caktus wurde bereits die Leistungs- und Kostenvereinbarung seiner Erziehungs- und Familienberatungsstelle in der Riemannstraße gekündigt. Stattdessen soll eine zentrale Beratungsstelle mit deutlich weniger Mitarbeitern in der Axis-Passage direkt neben dem Jobcenter in Möckern entstehen (die LVZ berichtete). Die Idee wurde aus der Not heraus geboren. Bei der Debatte um den Jugendetat 2014 im Dezember vorigen Jahres konnte die Schließung von medienpädagogischen Angeboten und fünf freien Treffs verhindert werden, da nach Protesten die geplanten Kürzungen zurückgenommen worden waren. Doch für die dezentralen Beratungsstellen reicht das Geld nicht mehr.

Dabei werden sie stark von 18- bis 27-Jährigen genutzt, die Unterstützung bei sozialen Leistungsansprüchen, Familienproblemen, Wohnungssuche, Schulden oder psychischen Problemen benötigen. "Bei der geplanten neuen Beratungsstelle könnten sowohl die Kooperation mit dem als auch die räumliche Nähe zum Jobcenter für Teile der Klienten eine ernste Hürde darstellen", warnt Nagel. Körner ergänzt: "Wichtig ist, keine neuen Hemmschwellen für Jugendliche aufzubauen, wenn sie professionelle Beratung benötigen." Bemängelt wird zudem, dass im zweiten Halbjahr 2014 nicht genügend Geld für die Beratungsstelle bereitgestellt wird.

Die Freien Träger der Jugendhilfe haben ebenfalls protestiert, da aus ihrer Sicht eingespielte Fachteams zerschlagen werden. Nach LVZ-Informationen will die Verwaltung die neue Beratungsstelle im März zur Betreibung ausschreiben. Die Freien Träger haben bereits Ende 2013 eine Online-Petition "gegen die konzeptlosen Sparpläne der Stadt Leipzig bei den Kinder- und Jugendhilfeangeboten" initiiert. Dabei sind mehr als 7000 Unterschriften zusammengekommen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.02.2014

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leihen statt besitzen: Mit Car Sharing, aber auch einem dichteren Haltestellennetz, besseren Fuß- und Radwegen will die Stadt der zunehmenden Parkplatznot in den beliebten Gründerzeitvierteln begegnen.

08.02.2014

Der Winterschlaf ist vorbei: Am Sonntag rollt die Lindenauer Museumsfeldbahn wieder über die Gleise. Von 10 bis 16 Uhr starten die Züge der historischen Schmalspurbahn vom Hafengelände in die Schönauer Lachen am westlichen Stadtrand.

08.02.2014

In Leipzig gab es in den vergangenen Monaten heftige Diskussionen um den Haltepunkt für Fernbusse in der Goethestraße. Der Umweltbund Ökolöwe bringt nun eine neue Alternative als Ankunfts- und Abfahrtsort ins Gespräch: Der zentrale Busbahnhof könnte direkt in der Bahnhofshalle an der Westseite des Hauptbahnhofs entstehen.

07.02.2014
Anzeige