Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Jugendliche aus ganz Europa diskutieren in Leipzig über Demokratie
Leipzig Lokales Jugendliche aus ganz Europa diskutieren in Leipzig über Demokratie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 23.09.2015
Bei der letzten Internationalen Demokratiekonferenz vor zwei Jahren wurden die Jugendlichen ins Gewandhaus eingeladen (Archivfoto). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Demokratie mit jugendlichem Flair gibt es am Freitag und Samstag in Leipzig. Dann treffen sich etwa 400 Jugendliche aus ganz Europa mit Politikern und Bürgern zur 4. Internationalen Demokratiekonferenz. Bisher haben sich 56 Jugendliche aus Den Haag, Kiew, Brünn, Belgrad und Brüssel angemeldet, teilte die Stadt mit. Dazu kämen 80 aus deutschen Jugendparlamenten sowie 220 aus Leipziger Schulen, Vereinen und weiteren Institutionen. Auch die erwarteten Politiker kommen von unterschiedlichen Ebenen: von EU, Bund, Land und Kommune.

„Die Internationale Demokratiekonferenz ist ein wesentlicher Bestandteil für Leipzigs Selbstverständnis als Ort von Demokratie“, hieß es aus dem Rathaus. Die thematischen Schwerpunkte würden sich an der Alltagswelt Jugendlicher orientieren. So seien Workshops mit Titeln wie etwa „Wie wir leben wollen – unsere Gesellschaft im Wandel“, „Die Macht der digitalen Welt“ oder „Wie bio bin ich wirklich?“ geplant. Auch das Thema Migration und Asyl stehe auf dem Plan. Am Samstag um 13.30 Uhr stellen die Jugendlichen im Haus Leipzig in der Elsterstraße 22 den Bürgern ihre Ergebnisse vor.

Ziel der Veranstaltung ist der Stadt zufolge, junge Menschen bei ihrer politischen Willensbildung und Beteiligung an gesellschaftlichen Prozessen zu unterstützen. Das sei eine grundlegende Voraussetzung für die Zukunft der Demokratie.

Die Internationale Demokratiekonferenz findet alle zwei Jahre statt. In diesem Jahr ist Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) Schirmherr. Die Konferenz wird durch viele Stiftungen gefördert und ist Teil des neuen Bundesprogramms „Demokratie leben“.

jas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flüchtlinge sollen künftig direkt nach ihrer Ankunft im Leipziger St.-Georg-Klinikum untersucht werden. Derzeit ist die Landesdirektion Sachsen in Gesprächen mit dem Haus. Überdies soll Leipzig eine Außenstelle der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz bekommen.

23.09.2015

Am Leipziger Hauptbahnhof existieren bislang nur wenige Schließfächer für größeres Gepäck. Das bringt vor allem bei Kurzaufenthalten Probleme. Dies soll mit einem neuen Schließfachkonzept geändert werden. Termin offen.

26.09.2015

Etwa 80 bis 100 Flüchtlinge haben am Mittwochnachmittag vor der Messehalle 4 für eine schnellere Registrierung und bessere Unterbringung der Asylbewerber demonstriert. Die Halle sei wie ein Gefängnis, erzählt ein junger Syrer.

23.09.2015
Anzeige