Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Jung will weg vom Billig-Image Leipzigs - Wirtschaftsförderer werben mit Niedriglöhnen
Leipzig Lokales Jung will weg vom Billig-Image Leipzigs - Wirtschaftsförderer werben mit Niedriglöhnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:59 07.12.2013
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung. (Archivfoto) Quelle: dpa

Geschäftsführer Lutz Thielemann kündigte jetzt aber an, seine Strategie zur Investorengewinnung zu korrigieren.

In ihrem Flyer "Bessere Investitionschancen gibt es nirgendwo in Europa" stellt die Wirtschaftsförderung Region Leipzig GmbH, deren Gesellschafter neben der Stadt die Landkreise Leipzig und Nordsachsen sind, gegenüber potenziellen Investoren die "vorteilhaften Arbeitskosten" in den Fokus. Die Bruttolöhne lägen 20 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. "Auch die Arbeitskostenentwicklung ist hier - insbesondere im Vergleich zum osteuropäischen Umfeld - sehr moderat."

Erst vor wenigen Tagen hatte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) vor Unternehmern jedoch klar gemacht, dass er das Niedriglohn-Image leid sei. "Ich bin nicht mehr bereit", sagte der OBM, "dass wir den billigen Jakob geben."

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29029]Thielemann sieht sich missverstanden: "Wir werben nicht mit Billiglöhnen. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich." Er verwies auf das Institut der Deutschen Wirtschaft, wonach die Arbeitskosten im produzierenden Gewerbe in Norwegen bei über 50 Euro pro Stunde liegen, in der Schweiz bei 45 Euro. Thielemann: "Damit kann der sächsische Durchschnitt bei den Arbeitnehmerentgelten mit zirka 20 Euro pro Stunde tatsächlich als vorteilhaft oder attraktiv im direkten Vergleich mit Standorten gelten." Trotzdem zog er jetzt die Reißleine. Um den Eindruck zu vermeiden, die Wirtschaftsförderung vermarkte Leipzig als Billiglohnland, "verzichten wir fortan auf die Nennung von Arbeitskostendaten in unseren öffentlichen Publikationen", kündigte er gegenüber der LVZ an. Sein Anliegen sei es, Leipzig bei Investoren als Alternative zu anderen Regionen in Deutschland oder Europa zu platzieren und gleichermaßen die Region als Arbeits- und Wohnort für weitere Fachkräfte zu positionieren.

Wie berichtet, will die Wirtschaftsförderung in Polen Fachkräfte anwerben. Bedarf sieht Thielemann bei Ingenieuren, Programmierern und Ärzten. Aktuell will die Arbeitsagentur jedoch nicht von einem Fachkräftemangel in der Region sprechen. 28 000 Menschen seien derzeit in der Stadt arbeitslos. Mit einer Quote von 10,2 Prozent ist Leipzig Schlusslicht unter den zehn sächsischen Agenturbezirken. "Deshalb setzen wir neben gezielter Zuwanderung vor allem auf Ausbildung und Qualifizierung", so Leipzigs Agenturchefin Elke Griese. Derzeit würden Fachkräfte vor allem in der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege, sowie im Heizung-Klima-Sanitär-Bereich gesucht, außerdem Elektroniker, Anlagenmechaniker, Kältebauer, Montage-Schweißer, Fleischer, Bäcker und Fernfahrer - und die vermutet die Agentur eher nicht im Ausland.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 7. Dezember 2013.

Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Endspurt bei der Haushaltsplanung für das nächste Jahr: In einer Sonderklausur wird der erweiterte Finanzausschuss an diesem Sonnabend dem Etatentwurf der Verwaltung den letzten Schliff verpassen, bevor dann der Stadtrat am 19. Dezember den Schlussakkord in der Budgetdebatte setzt.

07.12.2013

Schlaflose Nächte liegen hinter den Petzolds. Gleich drei Generationen hatten eine schwere Entscheidung zu treffen - was soll mit ihrem alten Familienbesitz, dem Gasthof Zweinaundorf, werden? Jetzt steht fest: Die Lichter, die Ende September ausgeknipst wurden, gehen wieder an.

07.12.2013

Vor mir steht eine kleine Schale aus Meissner Porzellan. Es ist die Untertasse zu einer Kaffeetasse mit dem bekannten Blümchen-Muster. Doch die kleinen Blumen leuchten nicht mehr. Sie sind grau und schwarz.

07.12.2013
Anzeige