Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Junge Unternehmer werben für Leipzig als Top-Standort
Leipzig Lokales Junge Unternehmer werben für Leipzig als Top-Standort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 05.09.2016
Diese Damen und Herren stecken hinter #Newnister (von links nach rechts): Reik Hesselbarth (Rohde & Schwarz Cybersecurity), Peter Hense (Spirit Legal), Martin Seidel (Quantic Digital), Marco Groß (Mellowmessage), Torsten Schaumburg (Ungestalt), Thomas Kuwatsch (Ekoio), Christoph Klemm (Evermind), Immanuel Rebarczyk (Ekoio), Benedict Rehbein (Pioneer Communications), Sabine Fuhrmann (Spirit Legal), Ulrich Kastner (Myhotelshop), Thomas Voigt (Isonet), Sebastian Scholz (Isonet) und Nicole Wagner (TAS AG). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Mehrere Leipziger Firmen der Digitalwirtschaft haben jetzt die Initiative #Newnister gestartet, die die Stadt als idealen Ort für junges Unternehmertum präsentieren will. Hintergrund ist die Insolvenz der Unister-Gruppe und die große mediale Beachtung für das Unternehmen. Diese blende allerdings aus, dass Leipzig weit mehr zu bieten habe, sagt einer der Gründer der Initiative #Newnister, Benedict Rehbein.

Bei allem Interesse an den Vorgängen um Unister und seinem Gründer Thomas Wagner sollte nicht vergessen werden, so Rehbein, welche generellen Grundlagen zum Erfolg des Unternehmens beigetragen hätten. „Hier in Leipzig konnte Unister seine ehrgeizigen Pläne verwirklichen – mit optimalen Bedingungen an einem idealen Standort.“ Die Stadt biete viele Freiräume, bezahlbare Mieten, Familienfreundlichkeit, ausreichend Platz für Expansionen, Hochschulen mit wirtschaftlicher Ausrichtung. „Und zu guter Letzt: hochkreative Menschen mit Ideen“, heißt es auf der Internetseite www.newnister.de. Sie soll junge Firmen, Arbeitnehmer, Investoren oder auch Touristen dazu einladen, unter dem Hashtag #newnister eigene Erfolgsgeschichten rund um das digitale Leipzig zu erzählen.

„Wir wollen mit #Newnister zeigen, wie vielfältig die Digitalszene in Leipzig ist. Der Gründergeist geht uns so schnell nicht aus“, sagt Rehbein, der zugleich Geschäftsführer der Agentur Pioneer Communications ist. „Leipzig ist für den Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen der definitiv bessere Standort als Berlin. Daher unterstützen wir die Aktion“, so Stephan Preuss, Geschäftsführer der Firma Quantic Digital, die Dienstleistungen für Energie- und Verkehrsunternehmen anbietet. Und Immanuel Rebarczyk, Gründer des Automotive-Start-ups Ekoio: „Wir machen mit, weil wir in der wunderbaren Stadt Leipzig leben, arbeiten und Förderung für unser Startup erfahren haben. Dies schafft uns die Grundlage für erfolgreiche Entwicklung und ein langfristiges Wachstum.“

Bislang machen 15 Leipziger Firmen bei #Newnister mit. Darunter ist auch die TAS AG, nach eigenen Angaben Deutschlands größter Outsourcing-Experte mit 450 Mitarbeitern. Ferner der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz mit 150 Beschäftigten und die Digitalwerbeagentur Mellowmessage mit rund 90 Mitarbeitern. Von 2009 bis 2014 habe sich die Zahl der Unternehmen im Bereich Information und Telekommunikation in Leipzig um 146 auf 979 erhöht, der Umsatz in diesem Bereich auf 1,474 Milliarden Euro sogar verdoppelt, sagt Rehbein. Außerdem siedeln sich immer mehr aufstrebende Firmen wie zuletzt billiger.de oder Verivox in Leipzig an (die LVZ berichtete).

Von Andreas Dunte

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

7052 Acht- und Neuntklässler aus dem gesamten Verbreitungsgebiet der Leipziger Volkszeitung (LVZ) starten am 19. September 2016 ins Seminar „Schüler lesen Zeitung“. In den letzten 25 Jahren hat sich das Projekt verändert. Das Thema Medienkompetenz spielt eine immer größere Rolle.

 
23.05.2017

In einer deutschlandweiten Abstimmung über die schönsten Badeseen der Republik hat der Kulkwitzer See erneut einen Top-Ten-Platz erreicht. An den Erfolg von vor zwei Jahren kann das Ausflugsziel nicht anknüpfen.

05.09.2016

Nach acht Wochen Pause wollte die fremden- und islamfeindliche Initiative Legida am Montag erneut in Leipzig aufmarschieren. Weil aber wieder kaum mehr als 150 Mitstreiter kamen, sagten die Organisatoren ihren "Spaziergang" ab und beschränkten sich auf eine Kundgebung.

17.01.2017
Anzeige