Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Junikäfer schwirren vermehrt durch Leipzig
Leipzig Lokales Junikäfer schwirren vermehrt durch Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 02.07.2018
Die Junikäfer sind derzeit im Paarungsmodus und fliegen besonders oft durch Leipzig. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In Leipzigs Parks, Gärten und Grünanlagen schwirren sie momentan umher, setzen sich auf Bäume, Menschen und Essen: die Junikäfer. Auch am vergangenen Wochenende beim Klassik Airleben im Leipziger Rosental fielen sie Tausenden Besuchern auf, ließen sich auf Picknickdecken nieder und schwirrten sogar Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons um den Kopf.

Gefühlt gibt es in diesem Jahr besonders viele Junikäfer. Das bestätigt auch Detlef Bernhard von der Universität Leipzig. Genaue Zahlen oder Vergleichswerte aus den vergangenen Jahren gebe es zwar nicht. Er bekäme aber viele Anfragen von Studenten, berichtet der Biologe.

Womit das zusammenhängt, kann Bernhard nicht mit Sicherheit sagen. Die Tiere legen ihre Eier im Boden ab, die Larven ernähren sich von Holz, Blättern oder Wurzeln. Dabei brauchen sie etwa zwei bis drei Jahre, ehe sie sich verpuppen. Ab Mitte Juni bis circa Ende Juli ist für die Tiere dann Paarungszeit – ab dann fliegen sie vermehrt durch die Städte.

Heiß und trocken

Auch Ronald Schiller von der Fachgruppe Entomologie im Leipziger Naturkundemuseum beobachtete die Junikäfer zuletzt besonders häufig. Generell mögen es Insekten warm, weiß er. Demnach begünstige das Klima ihre die Entwicklung.

Dass es zuletzt in Leipzig lange heiß und trocken war, könnte somit auch den Junikäfern in die Karten gespielt haben, vermutet Schiller. Wenn es viel Sonne wenig Regen gibt, fallen beispielsweise einige Krankheitserreger weg. Dadurch könnten mehr der Insekten geschlüpft sein.

Dass die Käfer derzeit vermehrt in Leipzig auftreten, sei aber keine neue Erscheinung. „Häufigkeitsschwankungen sind normal“, so Schilling. Das träfe nicht nur auf Mai- oder Junikäfer, sondern auf viele verschiedene Insektenarten zu.

Ungeschickte Flieger

Unter Junikäfer verstehen Experte übrigens nicht eine, sondern verschiedene Arten. Meist sei der gerippte Brachkäfer gemeint, so Biologe Bernhard. Manchmal wird aber auch der Gartenlaubkäfer als Junikäfer bezeichnet.

Die Sechsbeiner sind ungeschickte Flieger. Sie sind vor allem in der Dämmerung unterwegs und setzten sich auf der Suche nach einem Partner zum Paaren wegen ihres Ungeschicks oft auch auf Menschen. Angst braucht man vor den Insekten aber nicht zu haben. „Die tun nichts“, so Bernhard.

Von Josephine Heinze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonnabend spielen Guns n‘ Roses in Leipzig. Rund um die Festwiese werden dafür zahlreiche Straßen gesperrt. Schon von 10 Uhr an muss mit Behinderungen gerechnet werden.

02.07.2018

Auch wenn es für die Passanten am Leipziger Hauptbahnhof noch nicht sichtbar ist: Die Rettung des legendären Nobelhotels Astoria hat begonnen. Investor Intown liebäugelt jetzt sogar damit, nach der denkmalgerechten Sanierung das dritte Fünf-Sterne-Hotel in der Messestadt zu eröffnen.

02.07.2018
Lokales Tafel für Leipziger Fußball-Club eingeweiht - Gedenkstele erinnert an Bar Kochba

In Leipzigs Elsterstraße 7 erinnert seit Freitag eine Gedenkstele an den jüdischen Fußballclub Bar Kochba, den die Nazis 1939 zur Auflösung zwangen. Zur Einweihung kamen auch Tochter und Enkelin des einstigen Vereinsmitglieds Hermann Bernhard Rafe. Er entkam dem Holocaust – dank eines Entschlusses seines Cousins.

02.07.2018
Anzeige