Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales KWL-Skandal: Jung dehnt Ermittlungen aus
Leipzig Lokales KWL-Skandal: Jung dehnt Ermittlungen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 04.02.2010
Anzeige
Leipzig

Die damalige Führungsriege der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (LVV) hat nach Hinweisen aus dem Umfeld der städtischen Holding offenbar mehr über die Geschäfte in London gewusst als bisher bekannt war.

Im Geschäftsbericht der LVV - in der alle Geldströme des städtischen Firmenreichs zusammenlaufen - ist für das Jahr 2006 auf Seite 91 unter dem Punkt "Haftungsverhältnisse und sonstige finanzielle Verpflichtungen" ein ausdrücklicher Hinweis auf die Finanztransaktionen der Ex-KWL-Manager enthalten. "Zur Optimierung der Transaktionen der KWL wurde im Jahr 2006 ein Kreditsicherungsderivat mit der UBS abgeschlossen", ist dort zu lesen - kurz danach folgen die Unterschriften der damaligen LVV-Geschäftsführer Hans-Joachim Klein, Volker Auerhammer und Michael Theis sowie das Datum 11. Juni 2007.

Der gleiche Satz ist auch im KWL-Geschäftsbericht 2006 zu lesen, der kurz zuvor erschienen ist. Auch die KWL-Geschäftsberichte der folgenden Jahre enthalten diesen Satz - gut sichtbar für jeden Kontrolleur der LVV und der stadteigenen Beratungsgesellschaft für Beteiligungsverwaltung Leipzig (BBVL). Während Auerhammer und Theis damals erst wenige Monate in der Führungsspitze der LVV vertreten waren und deshalb einen begrenzten Einblick besaßen, verfügte LVV-Geschäftsführer Klein über langjährige Erfahrungen. Klein, der im Jahr 2008 aus der LVV ausgeschieden ist, erklärte gestern erneut, dass er sich nicht zu den Vorgängen äußern will. Der Ex-SPD-Landrat lebt heute wieder im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Für die LVV und die Stadt Leipzig sitzt der Ruheständler noch im Aufsichtsrat der Leipziger Strombörse EEX.

Oberbürgermeister Jung hat die Ermittlungen zum Finanzskandal der KWL auf die Führungsriege der LVV ausgedehnt. Nach Informationen der LVZ hat das Stadtoberhaupt alle ehemaligen LVV-Geschäftsführer angeschrieben. Die Briefe sollen an Klein, Auerhammer und Theis sowie Verkehrsbetriebe-Hauptgeschäftsführer Wilhelm Georg Hanss und den ehemaligen Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Wille versandt worden sein. In seinen Briefen bittet der Oberbürgermeister die Stadt-Manager, einen Beitrag zur Aufklärung der Vorgänge zu leisten. Dabei geht es ihm auch um die KWL-Aufsichtsratssitzung vom 7. September 2006, in der der damalige Geschäftsführer Klaus Heininger laut Protokoll vor dem Gremium Ausführungen über seine Finanzgeschäfte gemacht hat. Das interne Protokoll hat die LVZ  in Auszügen abgedruckt.

Andreas Tappert/Andreas Dunte

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kreativitätsschulzentrum Leipzig hat für den Schuljahresbeginn 2010/11 noch fünf freie Plätze in der Grundschule. Wie die Schulleitung mitteilte, werden als Besonderheiten die Fremdsprachen Englisch, Französisch, Arabisch, Spanisch geboten.

04.02.2010

Die Sonderermittlungsgruppe des Landeskriminalamtes (LKA) beschränkt sich nach eigenen Angaben trotz anders lautender Berichte nicht auf die linksextreme Szene.

04.02.2010

[gallery:500-64792624001-LVZ] Leipzig. Der Aufsichtsrat der Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) hat offenbar seine Kontrollpflicht nicht erfüllt. Es verdichten sich Informationen, dass die früheren KLW-Geschäftsführer leichtes Spiel mit dem Gremium hatten.

03.02.2010
Anzeige