Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales KWL wieder Thema vor Londoner Gericht: Leipzig und UBS streiten um Prozesskosten
Leipzig Lokales KWL wieder Thema vor Londoner Gericht: Leipzig und UBS streiten um Prozesskosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 05.12.2014
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) stellte der Presse im November das Urteil im KWL-Prozess vor. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die UBS hatte außerdem am 1. Dezember Berufung eingelegt.

In der Schadensersatzklage ging es um rund 350 Millionen Euro, die Leipzig nicht zahlen muss, wenn das Urteil Bestand hat. Die Bank hatte allerdings gegenüber der Leipziger Volkszeitung bekräftigt, dass sie alle Rechtsmittel ausschöpfen wolle. Richter Stephen Martin Males muss entscheiden, ob die Berufung zugelassen wird.

In seiner mehrere hundert Seiten langen Urteilsbegründung hatte Males das Vorgehen des UBS beim Einfädeln der Verträge mit den KWL scharf verurteilt. Sollte er die Berufung ablehnen, kann die Großbank aber noch einen weiteren Vorstoß beim Court of Appeal in London machen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_37136]

40 Millionen Euro Prämien stehen zur Diskussion

Zunächst ist die Frage der bisher aufgelaufenen Prozesskosten zu klären. Nach englischem Recht sei es nicht so, dass der Prozessverlierer automatisch alle Kosten trage, hatte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) dem Stadtrat im November erklärt. Es gäbe sehr unterschiedliche Regelungen, so Jung weiter. Allerdings sei es wahrscheinlich, dass der Großteil der Kosten von der UBS getragen werden müsse.

Auch die 40 Millionen Euro an Prämien, die an die KWL geflossen sind, stehen zur Disposition. Die Wasserwerke haben dafür Rücklagen gebildet, betonte die Stadt in der Vergangenheit immer wieder. Wie hoch die Belastung für die Kommune ausfallen wird, war aber noch offen. In der Summe von 100 Millionen Euro sind auch die Anwaltskosten für alle Parteien enthalten.

[gallery:500-3874938927001-LVZ]

lyn / jro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Unmut über die Streichung der Fahrplanbücher erreicht das Stadtparlament: Die grüne Ratsfraktion hat erklärt, dass sie den Schritt der stadteigenen Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ablehnt.

04.12.2014

Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig hat eine Resolution zum Stadtentwicklungsplan Verkehr verabschiedet, über den am 10. Dezember im Stadtrat abgestimmt werden soll (die LVZ berichtete).

04.12.2014

Die Stadt Leipzig hat auf ihrer Homepage eine eigene Rubrik zum Thema „Flüchtlinge in Leipzig“ erstellt. Seit Donnerstag finden interessierte Bürger dort unter anderem Informationen zur Herkunft der Asylbewerber, gesetzlichen Grundlagen und anfallenden Kosten, heißt es aus dem Rathaus.

04.12.2014
Anzeige