Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kältester 20. April seit Jahrzehnten in Leipzig
Leipzig Lokales Kältester 20. April seit Jahrzehnten in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 20.04.2017
Zugefrorene Autoscheiben: In der Nacht sanken die Temperaturen in der Region Leipzig deutlich unter den Gefrierpunkt.  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In der Nacht war Bibbern in Mitteldeutschland angesagt: Die Temperaturen sanken vielerorts deutlich unter den Gefrierpunkt. Am Flughafen Leipzig/Halle wurde mit -2,4 Grad ein neuer Kälterekord für eine Nacht zum 20. April aufgestellt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Der bisherige Tiefstwert von -1,3 Grad stammte aus dem Jahr 1991. Damit erlebte Leipzig den kältesten 20. April seit mindestens 45 Jahren, denn erst seit 1972 werden Messungen am Airport vorgenommen.

Am Messpunkt in Leipzig-Holzhausen sank das Quecksilber in der Nacht auf -2,0 Grad. Hier wurde ein neuer Tiefstwert für den 20. April seit dem Start der Messungen im Jahr 1924 verfehlt. Am 1969 war es mit -3,3 Grad noch kälter. Auch vom absoluten Leipziger Kälterekord für den April sind die Temperaturen noch deutlich entfernt. Er liegt bei minus 6,5 Grad, gemessen am 8. April 2003. Die Tiefstwerte in Sachsen wurden in der Nacht auf dem Fichtelberg und in Thüringen auf der Schmücke mit jeweils -6,8 Grad Celsius gemessen. In Sachsen-Anhalt waren der Brocken mit -8,1, Gardelegen mit -6,2 und Harzgerode mit -5,9 die kältesten Orte.

„Parkwetter vorerst nicht in Sicht“

Am Donnerstag werden sich die Temperaturen von Süden nach Norden von 4 bis 10 Grad einpendeln, so der DWD. In der Nacht zum Freitag kann es in Teilen von Sachsen und Thüringen sowie im Harz noch einmal Frost geben. In der Nacht dreht der Wind dann von nördlicher in westliche Richtung, so dass die Temperaturen leicht steigen. Am Freitag gibt es verbreitet Regen oder Sprühregen, der böige Wind sorgt dafür, dass die Temperaturen sich niedriger anfühlen. Aber: „Die Obstbauern dürften aus dem Gröbsten raus sein“, so DWD-Meteorologe Manuel Voigt.

Mittelfristig erwartete der DWD, dass sich der Frühling bis Ende des Monats nicht mehr durchsetzen wird. Nur mit ganz viel Glück könnten Tageshöchsttemperaturen von 15 Grad erreicht werden. „Parkwetter ist vorerst nicht in Sicht“, so Voigt. Dafür kann im Erzgebirge weiter Schlitten gefahren werden. Auf dem Fichtelberg liegen 27 Zentimeter Schnee. Die weiße Pracht werde auch noch einige Tage liegen bleiben, prognostiziert der Meteorologe.

Von nöß/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele ehemalige Industrieanlagen in Leipzig sind dem Verfall preisgegeben, in anderen zieht neues Leben ein. In einer sechsteiligen Serie zeigen wir die letzten „Lost Places“ der Stadt. Im zweiten Teil besuchen wir die alte Fabrik von Philipp Swiderski in Kleinzschocher.

25.04.2017
Lokales Verhandlung im Verwaltungsgericht - Streit um Fahrverbot in Leipzigs Harkortstraße

Die Harkortstraße ist in Leipzig ein sogenannter Hotspot: Dort sind die Schadstoffwerte, die der Autoverkehr erzeugt, besonders groß. Deshalb wird seit Jahren über Gegenmaßnahmen gestritten. Jetzt ist Anliegern der Kragen geplatzt.

22.04.2017

Holzwürmer sind gefährliche Zeitgenossen. Sie vermehren sich rasant schnell und zerlegen dann ganze Dachstühle. Auch dem Torhaus Dölitz droht dieses Schicksal. Die Stadt lässt deshalb jetzt Schädlingsbekämpfer anrücken.

19.04.2017
Anzeige