Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Käthe-Kollwitz-Straße in Leipzig nach Wasserrohrbruch teilweise gesperrt
Leipzig Lokales Käthe-Kollwitz-Straße in Leipzig nach Wasserrohrbruch teilweise gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 16.09.2016
Reparaturarbeiten nach dem Wasserrohrbruch in der Käthe-Kollwitz-Straße. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Wegen eines Wasserrohrbruchs musste die Käthe-Kollwitz-Straße im Leipziger Zentrum-West teilweise gesperrt werden. Zwischen Marschnerstraße und Ferdinand-Lassalle-Straße – direkt vor der Straßenbahnhaltestelle – kam es in der Nacht zum Freitag zu einer Havarie. Wegen der notwendigen Reparaturarbeiten ist die Straße stadtauswärts dicht. Der Verkehr wird umgeleitet. Die Überfahrt über die Marschnerstraße ist aber weiterhin frei.

Drei Straßenbahnlinien müssen umgeleitet werden. Laut der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) fahren die Linien 1 und 2 ab Westplatz in Richtung Lausen/Grünau-Süd über Waldplatz, Straßenbahnhof Angerbrücke und Felsenkeller zum Adler. Die 14 in Richtung Plagwitz fährt zwischen Westplatz und Felsenkeller über Waldplatz und Straßenbahnhof Angerbrücke.

Wann der Schaden behoben ist, war am Vormittag noch unklar.

Von nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Baustart für ein neues Wohnviertel am Lindenauer Hafen verzögert sich immer mehr. Nach LVZ-Recherchen ist nicht mal sicher, ob überhaupt noch in diesem Jahr einer der großen Investoren zur Tat schreitet.

16.09.2016

Portiers im dunklen Frack öffneten am Donnerstag die Glastüren des Einkaufszentrums. Historisch kostümierte Barbiere oder Schuhputzer boten gratis ihre Dienste in den Höfen am Brühl an, die nun mit einer Service-Offensive noch mehr Besucher anlocken wollen.

16.09.2016

Leipzig platzt aus allen Nähten. Jedes Jahr lassen sich über 10 000 Menschen neu nieder; im Jahr 2030 könnten hier rund 720 000 Einwohner leben. Es braucht neue Wohnungen, Kitas, Schulen, Wasser- und Stromleitungen. Die LVZ zeigt in einer Serie, wie Deutschlands größte Boomtown ihre Weichen für die Zukunft stellt. Heute: die Städtischen Bibliotheken.

15.09.2016
Anzeige