Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kalte Dusche nach dem Public Viewing: Wochenende bringt in Leipzig Gewitter
Leipzig Lokales Kalte Dusche nach dem Public Viewing: Wochenende bringt in Leipzig Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 04.07.2014
Public Viewing beim WM-Spiel Deutschland-Ghana auf dem Richard-Wagner-Platz. Die Wetteraussichten für das Fan-Openair am Freitag sind gut. Quelle: Christian Nitsche
Anzeige
Leipzig

Die Leipziger müssen mit Schauern und Gewittern rechnen. Und das Wochenende bleibt durchwachsen.

Keine allzu guten Aussichten für die Grillparty oder den Strandausflug. Stattdessen ist Schwitzen unterm Regenschirm angesagt: Bei Temperaturen um die 28 Grad nimmt aus Südwesten die Bewölkung zu, und über der Region Leipzig werden vor allem am Samstag heftige Schauer und teils unwetterartige Gewitter niedergehen.

„Am Sonntag wird das nicht mehr ganz so stark sein“, sagte Torsten Lehne, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst in Leipzig. Wer bei hohen Temperaturen eine Abkühlung nicht scheut, kann auch am Sonntag draußen glücklich werden. Bis auf 29 Grad soll das Thermometer klettern, und es wird noch wärmer.

Von Südosten strömt am Montag weiter heiße Luft heran, die die Temperaturen wieder über die hochsommerliche 30-Grad-Marke springen lassen. Das Wetter bleibt auch in der kommenden Woche wechselhaft.

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit großer Mehrheit ist am Donnerstag im Bundestag der gesetzliche Mindestlohn beschlossen worden. Lediglich fünf Abgeordnete stimmten gegen die ab 2015 geltende Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde  –  vier aus Ostdeutschland und zwei davon aus Leipzig und Umgebung.

04.07.2014

Die Auwaldstation in Lützschena kann auch in Zukunft mit Geld aus Leipzig rechnen. Die Kommune will den Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag, der dem Trägerverein bislang jährlich 35 000 Euro zusicherte, bis 2020 verlängern.

03.07.2014

Die Stadtverwaltung soll künftig wieder stärker gegen sogenannte Rüpel-Radler vorgehen. Dies fordert CDU-Stadtrat Konrad Riedel. Seine Fraktion bereitet dazu einen Antrag für die Ratsversammlung vor.

03.07.2014
Anzeige