Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Karl-Liebknecht-Straße nach Wasserrohrbruch voraussichtlich bis 9. April stadteinwärts gesperrt
Leipzig Lokales Karl-Liebknecht-Straße nach Wasserrohrbruch voraussichtlich bis 9. April stadteinwärts gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 31.03.2010
Nach einem Wasserrohrbruch werden die Bewohner des Hauses Karl-Liebknecht-Straße durch einen Wagen mobil versorgt. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Wie die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) am Nachmittag mitteilten, sei stadteinwärts eine Sperrung der Karl-Liebknecht-Straße wegen der Reparaturen voraussichtlich bis zum 9. April notwendig. Am Morgen war eine 30 Zentimeter starke Trinkwasserleitung aus dem Jahr 1926 geborsten.

Das Rohr sei auf einer Gesamtlänge von vier Metern beschädigt und die Straßendecke auf einer Fläche von etwa 100 Quadratmetern in Mitleidenschaft gezogen worden, so die KWL. Die Wasserversorgung für die Anwohner sei allerdings wieder hergestellt und eine Umleitung ausgeschildert.

Der Entstörungsdienst der Wasserwerke ist rund um die Uhr telefonisch unter (0341) 969 21 00 zu erreichen.

maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Druck für diese Umgestaltung ist groß: Der Studentenrat und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) drängen bereits darauf, die Radverkehrsverbindungen zwischen der Südvorstadt und der City attraktiver zu machen.

30.03.2010

Leipziger unter 19 Jahren müssen ab dem 3. April keine Benutzungsgebühren für die Städtischen Bibliotheken mehr zahlen. Den Beschluss des Stadtrates gab die Verwaltung am Dienstag bekannt.

30.03.2010

[gallery:500-74576356001-LVZ] Leipzig. Das verwaiste Leipziger Giraffenbaby wird seit Dienstag auch mit einem Trinkapparat aufgepäppelt. Auf diese Weise kann es aus eigener Kraft Elektrolyte aufnehmen, teilte Zoo-Sprecherin Annette Mihatsch auf Anfrage mit.

30.03.2010
Anzeige