Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Karlsruhe: Leistungen für Flüchtlinge zu niedrig - Leipzig entscheidet heute über Unterbringung
Leipzig Lokales Karlsruhe: Leistungen für Flüchtlinge zu niedrig - Leipzig entscheidet heute über Unterbringung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 18.07.2012
Das bisherige Asylbewerberheim in der Torgauer traße. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Karlsruhe/Leipzig

Auch in Leipzig geht es heute um bessere Bedingungen für Flüchtlinge: Der Stadtrat entscheidet über das Konzept zur dezentralen Unterbringung.

Asylbewerber und geduldete Ausländer sollen künftig dezentral über das gesamte Leipziger Stadtgebiet verteilt in Wohnhäusern untergebracht werden. Dafür schließt Ende 2013 eine marode Gemeinschaftsunterkunft in der Torgauer Straße. Das ursprüngliche Konzept war nach heftigen Protesten und Debatten von Anwohnern noch einmal überarbeitet worden.

Demnach soll es jetzt weniger als 50 Plätze pro Standort geben. Ein zweites Wohnheim in Grünau ist ebenfalls vom Tisch. Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) hofft, dass das Konzept bei den Stadträten und den bisherigen Gegnern auf Akzeptanz stößt. Parallel zur Stadtratssitzung wollen mehrere Initiativen ab 15 Uhr vor dem Leipziger Rathaus gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus demonstrieren.

Verfassungsgericht: Leistungen liegen unter dem Existenzminimum

Nach dem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgerichts sei der Gesetzgeber sei verpflichtet, die Leistungen neu zu regeln. Bis dahin gilt eine Übergangsregelung (Az. 1 BvL 10/10 und 2/11). Seit 1993 sind die Leistungen für Asylbewerber nicht erhöht worden. Während ein Hartz-IV-Empfänger einen Regelsatz von 364 Euro pro Monat erhält, sind es bei Flüchtlingen etwa 220 Euro. Damit werde das zur Sicherung des Existenzminimums Erforderliche „evident verfehlt“, sagte der Vizepräsident des Gerichts, Ferdinand Kirchhof, bei der Urteilsverkündung. Schon die Hartz-IV-Sätze gelten als Existenzminimum.

Ursprünglich galt das Asylbewerberleistungsgesetz nur für Flüchtlinge während des Asylverfahrens. Die Regelung wurde aber auf andere Menschen ohne dauerhaftes Aufenthaltsrecht ausgeweitet - nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren es zum Jahresende 2010 insgesamt 130.300 Menschen.

Viele der Betroffenen leben schon seit längerer Zeit in Deutschland - wie auch die beiden Kläger in den Ausgangsverfahren: Einer von ihnen, ein Kurde, war 2003 aus dem Irak geflohen. Er wird seither in Deutschland geduldet. Die Klägerin des zweiten Verfahrens, ein elfjähriges Mädchen, wurde sogar in Deutschland geboren. Ihre Mutter war aus Nigeria geflohen. Inzwischen hat das Kind die deutsche Staatsangehörigkeit.

Aufgrund zunehmend rassistischer und unsachlicher Diskussionsbeiträge wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine umsichtige und nachhaltige Stadtentwicklung fordern die Organisatoren der diesjährigen „Global Space Odyssey“ (GSO), die am 21. Juli in Leipzig stattfinden soll.

17.07.2012

Die Berufsfeuerwehr der Stadt Leipzig erhält zwei neue Dienstfahrzeuge. Wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, werden für 180.000 Euro zwei Gerätewagen „Logistik 1“ inklusive Ausrüstung angeschafft.

17.07.2012

In Leipzig werden die Plätze für Schulkinder knapp. Deshalb muss die Stadt in den kommenden fünf Jahren 21 Schulen neu bauen, darunter fünf Gymnasien. Auch in ältere Gebäude soll wieder Leben einziehen.

17.07.2012
Anzeige