Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Katholikentag in Leipzig: Sprecher verteidigt Distanz zur AfD
Leipzig Lokales Katholikentag in Leipzig: Sprecher verteidigt Distanz zur AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 12.02.2016
Theodor Bolzenius, Sprecher des Zentralrats der Katholiken, nimmt im INterview Stellung. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Rund um den Katholikentag ist ein politischer Streit entbrannt: Der Präsident des Zentralkomitees der Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hatte angekündigt, dass auf dem Deutschen Katholikentag im Mai in Leipzig keine Politiker der rechtspopulistischen AfD sprechen dürfen. Hintergrund: Die Partei hatte zuletzt mit umstrittenen Äußerungen zum Schusswaffeneinsatz gegen Flüchtlinge an deutschen Grenzen für Empörung gesorgt.

ZdK-Sprecher Theodor Bolzenius hat die Position jetzt im Interview mit der LVZ verteidigt. Leider habe man immer wieder erleben müssen, dass sich Repräsentanten der AfD in der Öffentlichkeit einem echten Dialog über unterschiedliche Positionen entzogen und andere Meinungen in polemischer und populistischer Weise diffamiert hätten, sagte Bolzenius. Man sei deshalb davon überzeugt, dass sie im Rahmen des Katholikentags, „der sich einem offenen und argumentativen Diskurs verpflichtet weiß, derzeit nicht die geeigneten Gesprächspartner sind“. Man werde aber geeignete Wege finden, „die Sorgen und Nöte aller Bürgerinnen und Bürger auf dem Katholikentag zur Sprache zu bringen“. Ein Vorgang wie dieser solle Anlass für die AfD-Verantwortlichen sein, die Aussagen aus ihren Kreisen zu überprüfen.

Theodor Bolzenius ist Sprecher des Zentralkomitees der Katholiken. Er verteidigt die Entscheidung, AfD-Politiker beim Katholikentag nicht an Diskussionsrunden teilnehmen zu lassen. Quelle: Kempner

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hatte der katholischen Kirche eine „Unkultur des Nicht-Miteinander-Redens“ vorgeworfen. Aufdrängen wolle sich ihre Partei aber nicht. Petry kann nach eigenen Worten nachvollziehen, dass das Kirchentagsthema „Flucht und Migration“ hochemotional sei. Die Kirche zeige sich nun aber an dieser Stelle „diskussionsunfähig“, wenn sie einen wichtigen politischen Akteur in Deutschland ausblende. Es gebe seit Monaten eine Verschärfung der politischen Debatte, die auch an den Kirchen nicht vorbeigehe, so Petry.

Das komplette Interview mit Theodor Bolzenius lesen Sie im LVZ-E-Paper sowie in der Printausgabe vom 13./14. Februar 2016.

Von Dominic Welters

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sitzbänke und blühende Sträucher – das sind Ideen zur Neugestaltung des Wohnumfelds in der Leipziger Poserstraße. Die Entwurfspläne sind ab sofort im Schönefelder Rathaus zu sehen.

12.02.2016

Zum dritten Mal wurde der Preis der deutschen Katholikentage verliehen. Drei Projekte erhalten ein Preisgeld: Ein Musiktheaterstück aus Bremen, eine Flüchtlingsprojekt aus Maintal sowie eine Wohnungslosenhilfe aus Dresden.

12.02.2016

Die Gospel Changes, ein Chor aus Leipzig, wird die Auftaktveranstaltung zum 100. Katholikentag musikalisch begleiten. Die Sänger und Sängerinnen stehen neben anderen Prominenten auf der Bühne.

12.02.2016
Anzeige