Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Kein Ort für Neonazis“: Leipziger Grüne fordern Schilder gegen Rechtsextremismus

„Kein Ort für Neonazis“: Leipziger Grüne fordern Schilder gegen Rechtsextremismus

Mit Tafeln an öffentlichen und privaten Gebäuden soll in Leipzig künftig ein Zeichen gegen Rechtsextremismus gesetzt werden. Die Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) aufgefordert zu prüfen, ob Schilder mit der Aufschrift „Kein Ort für Neonazis“ im Stadtgebiet angebracht werden können.

Voriger Artikel
Terrakotta und Glasfassade: Leipzigs City-Tunnel bekommt ein Gesicht - Besuchertag in Planung
Nächster Artikel
Uni Halle will Leipzigs Jugendamtsleiter Haller den Doktortitel wegen Plagiats entziehen

500 Schilder gegen Rechtsextremismus: In Kiel wurden seit Anfang März Tafeln mit der Aufschrift „Kein Ort für Neonazis" an Gebäuden im gesamten Stadtgebiet angebracht

Quelle: Landeshauptstadt Kiel Christine Scheffler

Leipzig. „Zivilgesellschaft und Stadt könnten damit klar zum Ausdruck bringen, dass es in Leipzig keinen Platz für rechtsextremes Gedankengut gibt“, sagte Grünen-Stadtrat Norman Volger am Montag gegenüber LVZ-Online.

Vorbild für die Aktion ist die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt Kiel. Dort waren Anfang März in einer bundesweit einmaligen Aktion die ersten 150 von rund 500 Plaketten mit der Aufschrift „Kein Ort für Neonazis – Kiel gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“ montiert worden. Die gelben, 20 mal 30 Zentimeter großen Blechplaketten sollen dauerhaft an öffentlichen und privaten Gebäuden befestigt werden. „Auch für Leipzig eine gute Idee“, findet Volger, demokratie- und ordnungspolitischer Sprecher der Grünen.

4000 Euro für 500 Schilder

Die Grünen bringen deshalb am Mittwoch einen Antrag in den Stadtrat ein, der eine Prüfung der Schilder-Kampagne durch den Oberbürgermeister vorsieht. Ein Beschluss der Ratsversammlung wird jedoch frühestens für Mai erwartet, da der Antrag zuvor in den zuständigen Ausschuss für Umwelt und Ordnung diskutiert wird. Stimmt der Stadtrat zu, könnten die ersten Plaketten bereits gegen Ende des Jahres angebracht werden.

Wie die Aktion finanziert werden soll – durch städtische Mittel oder beispielsweise durch Spenden – ist derzeit noch unklar, ebenso die Gestaltung der Schilder sowie mögliche Standorte. Prinzipiell kämen städtische Gebäude wie das Neue Rathaus, Ämter oder auch Schulen in Frage, so Volger. Aber auch private Gebäudeeigentümer sollen die Schildern anbringen können – beispielsweise gegen eine Spende. In Kiel hatte die Anfertigung der rund 500 Metallplaketten die Stadt rund 4000 Euro gekostet.

Ergänzung zu den Leipziger Stolpersteinen

php38AX7K20111018202615.jpg

Seit 2006 erinnern Stolpersteine im Leipziger Stadtgebiet an die Opfer des Nazis-Regimes.

Quelle: André Kempner

Die Grünen sehen die Schilder als Ergänzung zu den Stolpersteinen, die seit 2006 im Leipziger Stadtgebiet auf die Verbrechen des Nazis-Regimes hinweisen. „Dies ist ein Stück Erinnerungskultur. Mit den Schildern könnte die Gesellschaft zusätzlich Stellung beziehen, dass man mit Neonazis nichts zu tun haben will “, meint Stadtrat Volger. Angesichts der Mordserie der in Zwickau untergetauchten NSU-Terrorzelle hält er ein öffentliches Zeichen für dringend notwendig – auch in Leipzig: „Es ist wichtig, überall Flagge zu zeigen.“

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr