Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kein Ort zum Gruseln: Eine Tour durch Grünaus unterirdische Tunnelwelt
Leipzig Lokales Kein Ort zum Gruseln: Eine Tour durch Grünaus unterirdische Tunnelwelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.06.2016
Betriebsingenieurin Angela Zebisch kennt den Magistralsammelkanal aus dem Effeff.  Quelle: Fotos: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

 Vor 40 Jahren war von der kilometerlangen unterirdischen Grünauer Tunnelwelt keine Rede. Alle freuten sich über fernbeheizte Häuser, die in die Höhe wuchsen. Die Erstversorgung mit Wärme, Wasser, Strom erfolgte anfangs provisorisch. Doch bereits ab 1975 wurden die ersten vier Wohnkomplexe (WK) über sogenannte Sammelkanäle erschlossen. Heute erstrecken sich über den Stadtteil rund acht Kilometer begehbare Leitungsstränge. Gestern gewährten die Leipziger Stadtwerke und die Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ Medienvertretern erstmals Einblick in die unsichtbaren Lebenadern.

Kaum jemand kennt das Labyrinth der bis zu zwölf Meter tief liegenden Magis-tralkanäle. Brauchen wir Gummistiefel? Wird es kalt sein? Gibt es genügend Licht? Als das neugierige Dutzend hinter Betriebsingenieurin Angela Zebisch sowie Netz-Meister Ingo Büßert von Netz Leipzig das Einstiegsbauwerk nahe der Grünauer Allee betritt, sind alle verblüfft: Das ist ja gar kein Ort zum Gruseln! Keine Fledermäuse. Keine Spinnweben. Alles hell, sauber, trocken, belüftet. In riesigen, alle 500 Meter mit einer Brandschutztür versehenen, Gängen liegen Fernwärmerohre, Trinkwasserleitungen sowie Strom-, Telekommunikations- und Datenkabel friedlich nebeneinander, aufgereiht auf Kabelpritschen, wie in einem überdimensionalen Kellerregal. Die Versorgungshauptadern waren Voraussetzung für die Entstehung des Stadtteils und gewährleisten noch immer den Komfort der Grünauer.

„Ich bin überrascht, wie gut alles gewartet ist“, sagt Martin Meigen (68), der vor 40 Jahren als junger Mitarbeiter des Energiekombinats alles mit aufbaute. Seit Wilhelm Grewatsch, heute Vorstandsvorsitzender der „Lipsia“ 1979 in den WK 1 gezogen ist, habe auch er die Entwicklung mitverfolgt. „Von den rund 40 000 Grünauern, die derzeit aus diesen Leitungen Wärme bekommen, sind immerhin 7000 Lipsianer“, betont er. Mehr als jede dritte Leipziger Wohnung wird heutzutage fernbeheizt. „Dafür liegen auf 470 Kilometern Leitungen in der Erde“, erklärt Jens Großmann, Leiter Produktmanagement der Stadtwerke.

Unter Grünaus Plattenbauten schlummert ein zweiter Stadtteil. In den Katakomben verlaufen Versorgungsleitungen, Kabel und wichtige Installationen. Sie halten das Viertel im Leipziger Westen am Laufen. (Bilder: Armin Kühne)

Mit schützenden Helmen geht’s kreuz und quer unter der S-Bahn hindurch durch die mannshohen Kanäle, die in dieser Dimension ihresgleichen suchen. Alle 200 Meter bietet ein Notausstieg mit Paniköffnung Gelegenheit zum Auftauchen. An der Gärtnerstraße stoppt der Tross. Über 13 Leitersprossen geht wieder es hinauf ans Tageslicht.

Von Cornelia Lachmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elternvertreter von 34 Leipziger Grundschulen haben 123 notwendige Maßnahmen aufgelistet, deren Erledigung dringend ist. Ziel ist, für Reparaturen Geld in den Doppelhaushalt 2017/18 einzustellen, dessen Entwurf rathausintern diskutiert wird.

10.06.2016

Die Bevölkerungszunahme macht auch vor der Südvorstadt nicht halt. Deshalb hat die Stadt jetzt die Sanierung der ehemaligen 3. Schule beschlossen, fast sechs Millionen Euro werden investiert.

10.06.2016

Nach den Unwettern und Überschwemmungen der vorigen Wochen in Teilen von Deutschland macht die Leipziger Branddirektion erneut auf das örtliche Hochwasser-Warnsystem aufmerksam. Es informiert über Gefahren an Parthe, Pleiße, Weißer Elster und Burgaue.

10.06.2016
Anzeige