Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Kein Protzbau“: Moschee in Leipzig-Gohlis mit zwei Zier-Minaretten – Stadt wirbt um Toleranz
Leipzig Lokales „Kein Protzbau“: Moschee in Leipzig-Gohlis mit zwei Zier-Minaretten – Stadt wirbt um Toleranz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 10.10.2013
Abdullah Uwe Wagishauser, Bundesvorsitzender der Religionsgemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) und Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die zweistöckige Moschee werde mit Kuppel etwa zehn Meter hoch und an den Seiten mit zwölf Meter hohen Zier-Türmen versehen. Die Minarette seien allerdings nur aus ästhetischen Gründen eingeplant und werden auch nicht betretbar sein. Muezzin-Rufe seien ohnehin nicht angedacht. „Wir wollen ja nicht, dass unsere Nachbarn uns jeden Morgen verfluchen“, so Wagishauser weiter. Insgesamt werde der voraussichtlich 500.000 Euro teure und maximal 100 Menschen fassende Bau kleiner, als die Nachbarhäuser an der Kreuzung zwischen Georg-Schumann- und Bleichertstraße.

Baubeginn im ersten Halbjahr – Stadt signalisiert grünes Licht

Wie Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau bestätigte, habe die Gemeinde inzwischen einen Bauvorantrag gestellt. Nachdem der Verfassungsschutz die AMJ auf Anfrage der Stadt als unbedenklich eingestuft habe, könne nun auch der Bauantrag erfolgen. Abhängig von der Dauer des Genehmigungsverfahrens sollen die Arbeiten im kommenden Frühjahr oder Sommer beginnen, hofft Wagishauser. Dubrau signalisierte am Donnerstag, dass die Stadtverwaltung dem Projekt sehr positiv gegenüberstehe, forderte die Bauherren aber auch auf, noch einen Architekturwettbewerb auszuschreiben.

Angesichts von aufkeimenden Protesten gegen die Moschee im Stadtteil erinnerte die Baubürgermeisterin auch daran, dass „Leipzig immer eine Weltstadt mit unterschiedlichen Kulturen war.“ Und diese müssten tolerant miteinander umgehen. „Solch ein Vorhaben sollte eigentlich Normalität sein, aber noch ist es das ja leider nicht“, so Dubrau weiter, die sowohl Gohliser Nachbarschaft, als auch Moschee-Erbauer zu gegenseitigem Verständnis und zu Toleranz aufrief.

Zweite AMJ-Moschee in Ostdeutschland – Infoabend im November

Die Ahmadiyya-Moschee aus Richtung Süd-Ost. Im Hintergrund das höhere Nachbargebäude. Quelle: Stadt Leipzig

„Wir Muslime haben gelernt, Transparenz an den Tag zu legen und auf unsere Nachbarn zuzugehen“, sagte Ahmadiyya-Vorsitzender Wagishauser. Man verstehe sich als Reformgemeinde und wolle den Islam als eine friedfertige Religion präsentieren. Der 63-Jährige verwies darauf, dass seine Religionsgemeinschaft kürzlich in Hessen als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt wurde und somit dort als erste muslimische Gemeinschaft mit den großen christlichen Kirchen gleichgestellt sei.

Bereits 1957 habe Ahmadiyya in Hamburg die erste Moschee in Deutschland gebaut, inzwischen betreibt die Gruppe deutschlandweit 35. Nach der Khadija-Moschee in Berlin-Heinersdorf wäre die Leipziger die zweite Ahmadiyya-Moschee in Ostdeutschland. Auch in Heinersdorf gab es anfänglich Protesten gegen den Bau, inzwischen sei die Lage aber entspannt. „Wir haben dort ein tolles Verhältnis zu unseren Nachbarn“, so Wagishauser.

Bereits am Mittwochabend fanden in Gohlis erste Gesprächen mit dem dortigen Bürgerverein statt, die laut Heike Will vom Amt für Stadterneuerung weniger kontrovers verliefen als befürchtet. Im November soll in großer Runde über den Moscheebau informiert und diskutiert werden. „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, möglichst frühzeitig über dieses Thema zu reden“, so Baubürgermeisterin Dubrau weiter. Ein genauer Termin des Bürgerabends noch nicht bekannt.

Die Ahmadiyya-Glaubensgemeinschaft stammt ursprünglich aus dem heutigen Indien und Pakistan und wurde dort Ende des 19. Jahrhunderts von Mirza Ghulam Ahmad gegründet. Dieser glaubte, Jesus habe die Kreuzigung überlebt und sei nach Indien ausgewandert und dort auch gestorben. Die Anhänger von Mirza Ghulam Ahmad sehen in ihm unter anderem die Wiedergeburt des Messias. Heute gibt es zwei Strömungen in der Glaubensgemeinschaft. Die Ahmadiyya Muslim Jamaat mit Hauptsitz im pakistanischen Rabwah hat laut ihres deutschen Vorsitzenden bundesweit etwa 35.000 Mitglieder in 225 Gemeinden.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Kaiserlich durch Leipzig fahren", werben die Leipziger Verkehrsbetriebe und haben Sondertickets zum Völkerschlacht-Jubiläum ins Angebot genommen. Weil auf den Tickets das Porträt von Napoleon Bonaparte zu sehen ist, heißen sie "Bona-Card".

10.10.2013

An Leipzigs Uni-Klinikum (UKL) ist eine wichtige Personalentscheidung gefallen: Unternehmer-Berater Professor Knut Löschke (63) wird für drei Jahre an der Spitze des UKL-Aufsichtsrates stehen, in dem er in der Vergangenheit als Vize-Chef wirkte und dann im August 2013 den kommissarischen Vorsitz übernahm.

10.10.2013

Während der Streit um eine Legionellen-Erkrankung in Grünau weitergeht, zeigen Leipzigs Großvermieter viel Verantwortung im Umgang mit Problemfällen. Durch den Einsatz von Filter-Duschköpfen beheben sie Gesundheitsgefahren jetzt sehr schnell.

10.10.2013
Anzeige