Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kein weiterer Schutz gegen Nachtfluglärm am Airport Leipzig/Halle nötig
Leipzig Lokales Kein weiterer Schutz gegen Nachtfluglärm am Airport Leipzig/Halle nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 05.08.2010
Flugzeuge stehen in der Nacht auf dem Flughafen Leipzig. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Die Entscheidung sei das Ergebnis der diesjährigen Überprüfung der Nachtfluglärmbelastung. Wie aus den von der Landesdirektion veröffentlichten Ergebnissen hervorgeht, ging der Anteil der nächtlichen Flugbewegungen 2009 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent zurück.

Von Mai bis Oktober fanden zwischen 22 und 6 Uhr 14.643 Flugbewegungen statt. 2008 waren es noch 15.235. Dabei stieg der Anteil der Flugbewegungen auf der Start- und Landebahn Nord von 8,7 auf 14,7 Prozent. Der Anteil am Nachtflugverkehr auf der Südbahn verringerte sich entsprechend.

Veränderungen gab es laut Landesdirektion ebenfalls bei den eingesetzten Flugzeugtypen. So wurden rund 30 Prozent weniger der lärmintensiveren schweren Strahlflugzeuge sowie 17 Prozent weniger der schweren Propellerflugzeuge abgefertigt.

Dennoch: Nachts wird am Flughafen Fracht umgeschlagen. Die Post-Tochter DHL hat am Airport ihr europäisches Frachtdrehkreuz errichtet. Pro Werktag werden rund 1200 Tonnen umgeschlagen. Gut 50 Maschinen landen nachts und heben nach gut zweistündiger Ent- und Beladung wieder ab.

Die Leipziger Stadtratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen fordert auch deshalb die Bestellung eines unabhängigen Lärmschutzbeauftragen für den Flughafen. Ein entsprechender Antrag steht auf der Tagesordnung der ersten Ratssitzung nach der Sommerpause am 18. August. „Es ist natürlich schön, dass sich die Lärmbelastung innerhalb der gesetzlichen Grenzen bewegt", sagte Grünen-Abgeordneter Oliver Fanenbruck am Donnerstag auf Anfrage von LVZ-Online. „Trotzdem ist es vor Ort natürlich sehr laut."

Daran könnte ein Lärmschutzbeauftragter etwas ändern. Es gibt auch bereits eine Person mit entsprechender Verantwortlichkeit. Allerdings sei die beim Flughafen angestellt, so Fanenbruck. „Wenn der beim Flughafenchef tatsächlich rigoros Lärmschutzverbesserungen durchsetzen will, ist er unter Umständen seinen Job los. Das ist ungefähr so, als wäre ein Angeklagter auch gleich Staatsanwalt."

Deshalb fordern die Grünen die Bestellung eines solchen Verantwortlichen durch die Stadt. Der solle dann auch bei der Kommune angestellt sein. Das garantiere Objektivität. „Kosten müssen dadurch keine entstehen", erläuterte Fanenbruck den Vorschlag. „Wir schlagen ein kostenneutrales Modell vor. Der Flughafen übernimmt die Kosten, egal welche Empfehlungen der Lärmschutzbeauftragte gibt." Entsprechende Lösungen gebe es in Frankfurt, München, Berlin und Hannover.

„Wir möchten, dass auch bei uns in Leipzig umgesetzt wird, was anderswo selbstverständlich ist", so Oliver Fanenbruck. Dass der Flughafen mit diesem Vorschlag nicht glücklich sein wird, sei ihm und seinen Ratskollegen klar. „Darum darf es aber nicht gehen. Der Lärmschutzbeauftragte soll helfen, vermeidbaren Lärm zu vermeiden. Das kann er am besten, wenn er unabhängig von jedem äußeren Einfluss arbeitet."

Antje Henselin-Rudolph

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Leipziger Leitfaden für Kinderschutz hat Sozialbürgermeister Thomas Fabian am Donnerstag öffentlich vorgestellt. „Mit diesem Leitfaden möchten wir Fachkräfte, die mit Kindern, Eltern und Familien arbeiten, rund um das Thema Kinderschutz und Kindeswohl innerhalb Leipzigs informieren“, erklärte Fabian.

05.08.2010

Ein Modell zur „Bürgerbeteiligung bei Strategieentscheidungen für Leipzig“ ist in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters am Donnerstag beschlossen worden.

05.08.2010

[gallery:500-407513829001-LVZ] Leipzig. Die Sparkasse Leipzig sowie die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) prüfen nach dem Bombenalarm am Mittwoch Schadenersatzansprüche gegen den Kofferbesitzer.

05.08.2010
Anzeige