Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Keine neuen Keim-Nachweise bei Frühchen in Uniklinik Leipzig
Leipzig Lokales Keine neuen Keim-Nachweise bei Frühchen in Uniklinik Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 16.12.2013
Auf der Frühchenstation des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) gibt es bisher keine weiteren Darmkeim-Fälle. Quelle: Archiv

Wie berichtet, waren Anfang November in der Neonatologie-Abteilung bei 17 Neugeborenen sogenannte ESBL-Erreger nachgewiesen worden, die als weitgehend Antibiotika-resistent gelten. Erkrankt war damals aber keines der Kinder.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt habe es weder einen weiteren Nachweis der Besiedelung mit dem Keim gegeben noch eine Infektion eines Neugeborenen mit dem Erreger, erklärte Reinhardt. Hintergrund: ESBL-bildende Bakterien können bei schwerkranken und immungeschwächten Patienten eine lebensbedrohliche Sepsis auslösen, wenn sie in die Blutbahn gelangen. Auf der Frühchenstation waren sie im Rahmen des am UKL praktizierten umfangreichen Screening-Programmes identifiziert worden. Daraufhin wurden die betroffenen Babys isoliert und auch die Eltern und das Personal auf den Keim getestet. Ergebnis: Auch bei Angehörigen der Kinder wurden ESBL-Keime festgestellt. Auf Basis dieses Befundes gingen die UKL-Experten davon aus, dass der Erreger von außen auf die Station gekommen war. Daraufhin wurden die Sicherheitsmaßnahmen weiter verschärft. Seit dem 5. November werden am UKL keine Risiko-Schwangeren mehr aufgenommen, eine Notfallversorgung läuft aber weiter, wobei Frühchen in einer von der Neonatologie getrennten Station versorgt werden.

"Diese vorbeugenden Maßnahmen bleiben vorerst bestehen", erklärte Reinhardt. "Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Kliniken und spezialisierten Zentren, die uns momentan durch die unkomplizierte Übernahme von Patienten unterstützen." Je nach Versorgungsstufe und regionaler Herkunft werden Frauen mit einer Risiko-Schwangerschaft derzeit unter anderem an den Uni-Kliniken in Dresden und Halle, aber auch anderen Perinatalzentren betreut. Die Belegung der Neonatologie-Station am UKL, die über 31 Betten verfügt, werde schrittweise weiter reduziert, so Reinhardt. Voraussichtlich im Januar würden dann dort weitere Hygienemaßnahmen erfolgen, darunter Sonderreinigungen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.12.2013

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Martin Bücher spricht nicht von einem Rückzug, sondern von "Investition in die Fläche". Gut 400 000 Euro hat die Sparkasse Leipzig laut ihrem Privatkundenvorstand in die Hand genommen und damit eine neue Filiale in der Arnoldstraße hochgezogen.

16.12.2013

Nach der heftigen Kritik von Sachsens SPD-Generalsekretär Dirk Panter am sächsischen Verteilschlüssel für bestimmte Bundesmittel geht auch Christine Clauß (CDU) in die Offensive.

16.12.2013

Die Bahn wird offenbar Opfer ihres Erfolgs: In der neuen S-Bahn-Tunnel-Station am Markt steigen so viele Menschen ein und aus, dass die kalkulierten Haltezeiten nicht ausreichen.

16.12.2013
Anzeige