Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Keine weitere Bürger-Mitsprache beim Leipziger Einheitsdenkmal – Jurysieger bleibt Favorit
Leipzig Lokales Keine weitere Bürger-Mitsprache beim Leipziger Einheitsdenkmal – Jurysieger bleibt Favorit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 28.06.2013
Die Preisträger mit ihrem Modell des Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmals: Sophia Petersen, Moritz Schloten, Martin de Mattia und Marc Weis (v.l.). Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Nicht nur deshalb sind die Umsetzungschancen für den Preisträger der Jurywertung noch einmal gestiegen.

Wie es in einer Mitteilung des Kultur-Dezernats an die Stadträte heißt, muss eine weitere Bürgerbeteiligung mit Blick auf EU-Recht ausgeschlossen werden, "da die Auftragssumme über dem Schwellenwert von 200.000 Euro für ein solches Verfahren liegt“. Im Stadtrat diskutierte Einflussmöglichkeiten, wie erneuter Online-Dialog, Bürgerforum oder repräsentative Umfragen, sind damit ausgeschlossen. Um trotzdem ein Mindestmaß an Transparenz zu wahren, soll auf der städtischen Internetseite zumindest weiter über die modifizierten Bauvorschläge informiert werden. Auch eine erneute Ausstellung mit den Entwürfen wäre vorstellbar.

Alle Preisträger der Jurywertung aus dem Juli 2012 haben in den vergangenen Tagen neue Versionen ihrer Bauideen eingereicht, hieß es aus dem Neuen Rathaus. Aktuelle Planungen rechnen nun mit einem Abschluss des Verfahrens im Februar 2014. Dann soll der Bau des Denkmals auf dem heutigen Wilhelm-Leuschner-Platz am Rand der Innenstadt beginnen können.

Siegchancen des Münchner Entwurfs „Siebzigtausend“ steigen

Juryentscheidung: Dritter Platz. Der Entwurf aus Leipzig (Anna Dilengite, Tina Bara, Alba d#Urbano) hat nur noch theoretische Chancen auf Umsetzung. Quelle: Volkmar Heinz

Durch eine Gewichtungsänderung innerhalb des Verfahrens wird auch immer wahrscheinlicher, dass sich die Münchner Architekten Martin De Mattia und Marc Weis am Ende mit ihrem bunten Würfelfeld „Siebzigtausend“ durchsetzen. Auf Anraten der sächsischen Architektenkammer habe die Jurywertung nun mehr Priorität, als die anstehende Bewertung der Weiterentwicklungen. Am 1. Juli soll ein Expertengremium die Modifikationen bewerten, die Leipziger Ratsversammlung erhält anschließend eine schriftliche Stellungnahme. Im Oktober entscheiden die Stadträte, ob die finalen Verhandlungen zum Bau des Denkmals aufgenommen werden.

Sollte das Votum negativ ausfallen, sei Leipzig gezwungen, 600.000 Euro Verfahrenskosten selbst zu tragen, heißt es aus dem Kultur-Dezernat. Zudem seien auch Schadensersatzforderungen der Wettbewerbsteilnehmer zu erwarten. Die Verwaltung schätzt die Kosten für eine einfache Umgestaltung der Brachfläche auf 2,9 Millionen Euro. Im Falle des Baus des Freiheits- und Einheitsdenkmals tragen Bund und Land insgesamt 6,5 Millionen Euro.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Demonstration am Dienstag haben die Leipziger am Mittwoch erneut Solidarität mit den Protesten auf dem Taksim-Platz in Istanbul gezeigt. Rund 150 Menschen versammelten sich gegen 19 Uhr zu einem Flashmob mit Plakaten und Transparenten am Mendebrunnen vor dem Gewandhaus.

28.06.2013

"Wir sprechen uns für den Erhalt des Naturkundemuseums aus - und zwar am Standort Bowlingtreff", erklärte Susanne C. Meyer am Mittwochabend bei der Infoveranstaltung zur Zukunft des Leipziger Museums.

17.01.2017

Bis 2020 will die Stadt pro Jahr 16,5 Millionen Euro aufwenden, um Straßen und Brücken in Schuss zu halten. So sieht es das neue Programm des Verkehrsamtes vor, das am Donnerstag im Neuen Rathaus vorgestellt wurde.

27.06.2013
Anzeige