Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kinder aus dem Leipziger Osten schaffen es seltener aufs Gymnasium
Leipzig Lokales Kinder aus dem Leipziger Osten schaffen es seltener aufs Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 05.04.2016
Rund 1700 Kinder haben in Leipzig die Bildungsempfehlung fürs Gymnasium erhalten. (Symbobild)  Quelle: Leipzig report
Anzeige
Leipzig

 Knapp mehr als die Hälfte aller Viertklässler in Leipzig haben in diesem Jahr die Bildungsempfehlung fürs Gymnasium bekommen. Rund 1700 Kinder können damit direkt das Abitur ansteuern, 1681 Kinder haben sich für die Oberschule qualifiziert. Das geht aus einer aktuellen Statistik des Kultusministeriums hervor. Die Aufschlüsselung nach Schulen legt aber auch nahe: Im Leipziger Osten, der in Teilen durch eine hohe Arbeitslosenquote sowie einen hohen Migrantenanteil geprägt ist, schaffen noch immer deutlich weniger Kinder den Wechsel aufs Gymnasium als etwa in bildungsbürgerlich geprägten Stadtteilen.

Stolze 82,2 Prozent aller Viertklässler der Schule am Floßplatz im Zentrum-Süd, das sind 60 Kinder, können im Sommer problemlos aufs Gymnasium wechseln, gefolgt von der Anna-Magdalena-Bach-Schule im Zentrum-West (76,9 Prozent, 80 Kinder) und der Grundschule Rückmarsdorf (76 Prozent, 19 Kinder). Zu den Schlusslichtern gehören die Wilhelm-Wander-Schule (7,5 Prozent, 3 Kinder) und die August-Bebel-Schule (17,6 Prozent, 6 Kinder), die beide in Neustadt-Neuschönefeld liegen, und die 74. Grundschule in Anger-Crottendorf (20,9 Prozent, 9 Kinder).

Spitzenreiter in Sachsen ist die 4. Grundschule in Dresden mit 85,9 Prozent Bildungsempfehlungen fürs Gymnasium (85 Kinder). Schlusslicht im Freistaat ist die Leipziger Nachbarschaftsschule in Altlindenau (5,7 Prozent, 3 Kinder), die Chemnitzer Grundschule am Park folgt mit einer Quote von 6,7 Prozent – genau ein Kind wechselt dort ans Gymnasium.

Hauptsache Schulabschluss

Das Phänomen Leipziger Osten sei bekannt, die Bildungsagentur steuere seit Jahren dagegen an, sagte Sprecher Roman Schulz gegenüber LVZ.de. „Für die Schulen, in denen es statistisch nicht so läuft, müssen wir die besten Möglichkeiten zur Unterstützung bereitstellen. Entscheidend sei, dass die Kinder einen Schulabschluss machten.

Um das voranzubringen, fördere die Bildungsagentur Ganztagsangebote, Schulsozialarbeit oder die Vernetzung von Hortangeboten und Quartiersmanagement. Auch das Netzwerk „Schule mit Zukunft Leipzig Ost“, unterstützt von der Oetker-Stiftung und verschiedenen Unternehmen, will mit externen Partnern den Weg zur Ausbildung oder zum Studium ebnen.

Kinder aus Kleinfamilien haben es leichter

Die aktuelle Jugendstudie der Stadt Leipzig, im März vom Amt für Statistik und Wahlen herausgegeben, zeigt trotzdem: Soziale Faktoren spielen bei den Bildungschancen in Leipzig eine entscheidende Rolle. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass vor allem Kinder aus traditionellen Klein-Familien und von berufstätigen Eltern geradewegs zum Abitur marschieren. In dieser Gruppe ist gleichzeitig der Anteil der Kinder, die bezahlte Nachhilfe in Anspruch nehmen, besonders hoch. Fazit: Der Leipziger Bildungslandschaft liege „eine soziale Selektivität“ zugrunde.

Die Bildungsagentur geht davon aus, dass das aktuelle Bild in Leipzig im Wandel ist. „Wenn man sieht, wie gut sich der Westen zwischen Felsenkeller und Adler entwickelt hat, kann man auch davon ausgehen, dass der Osten eine ähnliche Entwicklung nehmen kann“, sagte Schulz. Zahlen zu den Wanderungsbewegungen innerhalb Leipzigs stützen das. Tatsächlich profitierte der Osten zuletzt von Umzügen innerhalb Leipzigs und ist mittlerweile auch von alternativen, studentischen Wohnprojekten und Kreativen geprägt.

In Sachen Stadtentwicklung sei außerdem der Bau des Gymnasiums Gorkistraße in Schönefeld ein wichtiger Schritt, so Schulz weiter. „Wenn so eine Einrichtung vor Ort ist, kann das für die Kinder benachbarter Grundschulen eine Motivation sein.“

Von Evelyn ter Vehn

Leipzig-Übersicht: Bildungsempfehlung Gymnasium 2016/17

Schule

Schüler in %

Schüler absolut

Stadtteil

Grundschule am Floßplatz

82,2

60

Zentrum-Süd

Anna-Magdalena-Bach-Schule

76,9

80

Zentrum-West

Schule Rückmarsdorf

76

19

Burghausen-Rückmannsdorf

Lessingschule

73,8

59

Zentrum-West

3. Schule

73,1

76

Südvorstadt

Schule Gundorf

73,1

19

Böhlitz-Ehrenberg

Schule 5 im Stadtbezirk Mitte

71,2

37

Zentrum-Nordwest

8. Schule

69

20

Dölitz-Dösen

Paul-Robeson-Schule

66,7

22

Wahren

Franz-Mehring-Schule

65,5

57

Stötteritz

Schule am Auwald

64,8

68

Schleußig

Heinrich-Mann-Schule

63,9

23

Meusdorf

Erich-Kästner-Schule

62,8

59

Gohlis-Süd

Marienbrunner-Schule

62,2

28

Marienbrunn

Alfred-Kästner-Schule

61,5

24

Lindenthal

Erich-Zeigner-Schule

60,6

77

Plagwitz

100. Schule

60,6

20

Lausen-Grünau

Carl-von-Linne-Schule

60

24

Eutritzsch

31. Schule

59,4

19

Probstheida

Karl-Liebknecht-Schule

59,3

48

Gohlis-Nord

Schule Holzhausen

58,8

20

Holzhausen

Schule Wiederitzsch

57,8

37

Wiederitzsch

Adam-Friedrich-Oeser-Schule

57,6

34

Eutritzsch

Pablo-Neruda-Schule

57,1

40

Zentrum-Südost

Geschwister-Scholl-Schule

57

49

Gohlis-Süd

33. Schule 

56,8

25

Eutritzsch

Schule Mölkau

56,8

25

Mölkau

Hans-Kroch-Schule

56

14

Gohlis-Nord

Schule Liebertwolkwitz

53,8

21

Liebertwolkwitz

Christoph-Arnold-Schule

52,7

48

Engelsdorf

77. Schule

52,5

21

Reudnitz-Thonberg

Schule Connewitz

50,6

41

Connewitz

Schule Portitz

50

23

Plaußig-Portitz

157. Schule

49

24

Leutzsch

60. Schule

48,5

32

Knautkleeberg-Knauthain

172. Schule 

47,7

31

Altlindenau

Joachim-Ringelnatz-Schule

46,3

25

Grünau-Ost

Astrid-Lindgren-Schule

45,5

30

Schönefeld-Ost

39. Schule

44,4

20

Möckern

Theodor-Körner-Schule

44,2

19

Paunsdorf

120. Schule

43,6

24

Großzschocher

Friedrich-Fröbel-Schule

42,9

12

Grünau-Mitte

85. Schule 

41,2

28

Grünau-Mitte

Schule Seehausen

41,2

7

Seehausen

Wilhelm-Hauff-Schule

40,5

17

Möckern

Clara-Wieck-Schule

40,2

37

Schönefeld-Ost

Schule Böhlitz-Ehrenberg

39,3

22

Böhlitz-Ehrenberg

78. Schule

38,2

13

Lausen-Grünau

66. Schule

37,9

22

Mockau-Nord

90. Schule 

37,5

9

Schönau

Schule Stahmeln

36,8

7

Lützschena-Stahmeln

24. Schule

34,4

11

Paunsdorf

91. Schule

34

16

Grünau-Nord

Wilhelm-Busch-Schule

30,6

15

Reudnitz-Thonberg

Brüder-Grimm-Schule

30

9

Paunsdorf

46. Schule

29,2

21

Neulindenau

Schule am Rabet 

29,2

14

Neustadt-Neuschönefeld

9. Schule

28,9

11

Dölitz-Dösen

Schule am Adler

27

10

Plagwitz

Ernst-Pinkert-Schule

27

10

Anger-Crottendorf

Schule Miltitz

25,8

8

Miltitz

Hans-Christian-Andersen-Schule

21,4

9

Sellerhausen-Stünz

74. Schule

20,9

9

Anger-Crottendorf

August-Bebel-Schule

17,6

6

Neustadt-Neuschönefeld

Wilhelm-Wander-Schule

7,5

3

Neustadt-Neuschönefeld

Nachbarschaftsschule

5,7

3

Altlindenau

Quelle: Kultusministerium Sachsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gewerkschaft Verdi hatte am Dienstag zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aufgerufen. In Leipzig folgten rund 60 Beschäftigte von Verwaltung, Stadtbetrieben und Kindertagesstätten dem Aufruf.

05.04.2016

Die touristische Entwicklung des Leipziger Neuseenlandes steht offenbar auf der Kippe. Unternehmer hätten zu wenig Investitionssicherheit, und der Freistaat verschleppe oder konterkariere wichtige Entscheidungen, klagt die IHK Leipzig.

05.04.2016

Bei jedem Wetter wird der Clara-Zetkin-Park von Spaziergängern, Radlern, Skatern, Erholungssuchenden genutzt. Bis Jahresende will die Verwaltung ein überarbeitetes Entwicklungskonzept vorlegen .

05.04.2016
Anzeige