Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kinderpatienten erleben Überraschungskonzert im Leipziger Uniklinikum
Leipzig Lokales Kinderpatienten erleben Überraschungskonzert im Leipziger Uniklinikum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 29.10.2015
Die A-cappella-Popband „Medlz“ spielte am Donnerstag in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Leipzig. 100 kranke Kinder bekamen Exklusivständchen. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Sie hüpften und tanzten, sangen und trommelten: Das Dresdner Pop-Quartett „Medlz“ versüßte am Donnerstagnachmittag circa 100 Patienten der UKL-Kinderklinik den Krankenhausaufenthalt. Die Bandmitglieder Maria Heinig, Sabine Kaufmann, Silvana Mehnert und Nelly Palmowske wanderten von Zimmer zu Zimmer und trällerten aktuelle Songs wie „Morgens immer müde“ (2012) von Laing oder Fimmelodien wie „The Lion Sleeps Tonight“ aus König der Löwen (1994) oder „Lady Marmelade“ aus Moulin Rouge (2001).

Die Kinderpatienten freuten sich riesig und hörten den Sängerinnen gespannt zu. Organisiert wurde das zweistündige Überraschungskonzert vom Verein Kinderklinikkonzerte aus Magdeburg. Nach dem Ständchen überreichte die Vorstandsvorsitzende Nicole John jedem kleinen Patienten eine fantasievoll gefüllte Geschenktüte.

Ganz überrascht packte Finn Sänger im Beisein seiner Mutter Kathrin die Geschenke aus. Am besten gefiel ihm die Fußballzeitschrift, weil er selbst eingefleischter BVB und RB-Fan ist. „Na, nun kann ja nichts mehr schief gehen“, freute sich Kathrin Sänger. Ihr 11-jähriger Knirps wurde gerade erst an der Wirbelsäule operiert und hofft, bis Weihnachten wieder laufen zu können. 

Für die Sängerinnen ist es eine Herzensangelegenheit

„Das bringt für ein paar Minuten ganz viel Freude für die Kinder und deren Eltern“, sagt Sängerin Nelly Palmowske. Für die Band ist die Aktion schon seit längerer Zeit eine Herzensangelegenheit. „Im Dresdner Uniklinikum sind wir ja so etwas wie Lokalmatadoren“, erzählt Maria Heinig. In Leipzig sei das Flair auch gut, sehr entspannt. „Wir lieben es, wenn wir den Kindern schöne Momente bereiten können“, freuen sich die Vier.

Neben Zeitschriften packt der Verein Kinderklinikkonzerte riesige Kuscheltiere, herzförmige Tamagotchis und witzige Spiele in die Überraschungstüten ein. Seit fünf Jahren initiiert der Verein das nun schon. Jährlich werden Geschenke im Gesamtwert von 13.000 Euro verteilt, die durch Sachspenden vieler nationaler Spenden zusammenkämen.

Am Donnerstagnachmittag trat die A-cappella-Popband „Medlz“ in der Kinderklinik des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) auf. Rund 100 kranke Kinder bekamen Exklusivständchen im Krankenhauszimmer und fantasievolle Wundertüten.

Die Idee für den Verein sei Nicole John gekommen, als sie als auszubildende Rettungsassistenin bei den Magdeburger Johannitern ein elfjähriges Mädchen kennenlernte, das eine an einer starken Hirnblutung nach einem Fahrradsturz litt und nach Dresden verlegt wurde. „Da kam mir der Gedanke, wie schwer so ein Klinikaufenthalt für Kinder sein muss, die einfach aus dem Schulalltag gerissen und ständig operiert werden, nicht mehr im eigenen Kinderzimmer übernachten dürfen“, erzählt John. Daher möchte die Vereinsvorsitzende den drei- bis 17-jährigen Patienten auf diese Art kleine Augenblicke des Glücks während des anstrengenden Klinikalltags schenken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU wirbt dafür, die Bürger in der Flüchtlingskrise mitzunehmen und Diskussionen nicht auszuweichen. „Die Menschen haben das Gefühl, die Politik entfernt sich von ihnen“, sagte am Donnerstag CDU-Kreisvorsitzender Robert Clemen. Da brauche man sich über zunehmend radikale Formulierungen nicht zu wundern.

29.10.2015
Lokales Stadtrat beauftragt Entwicklungskonzept - Leipzig bekennt sich zum Wave-Gotik-Festival auf der Agra

Mit Konzepten für das Agra-Gelände hat die Leipziger Verwaltung kein glückliches Händchen. Zunächst sollte ein Supermarkt entstehen, dann ein hochwertiges Wohnareal und ein Hotel, ein Caravanplatz. Für Empörung sorgte dabei vor allem die Idee, das Wave-Gotik-Treffen und die Verkaufsausstellungen zu verbannen. Das ist nun vom Tisch.

29.10.2015

78 Seiten dick ist das Papier. Es schafft zwar keine zusätzlichen Wohnungen. Der Stadtrat Leipzig hat aber zumindest ein Konzept als Handlungsstrategie beschlossen, wie Wohnungen künftig bezahlbar bleiben sollen. Dabei werden auch Förderprogramme für sozialen Wohnungsbau angemahnt.

29.10.2015
Anzeige