Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kitas, Horte, Stadtreinigung: Verdi kündigt Streik in Leipzig an
Leipzig Lokales Kitas, Horte, Stadtreinigung: Verdi kündigt Streik in Leipzig an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 11.04.2018
Mitarbeiter der Telekom aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am Mittwoch (11.4.2018) bei der Großdemo in Leipzig. Für Freitag kündigt Verdi Streik im öffentlichen Dienst an. Quelle: dpa
Leipzig

 Nach der Demo ist vor dem Streik: Die Gewerkschaft Verdi kündigt für Freitag in Leipzig Arbeitsniederlegungen im öffentlichen Dienst an. Betroffen sind auf jeden Fall Kitas, Horte, Stadtreinigung und Stadtverwaltung. Geplant ist außerdem eine weitere Demonstration mit Kundgebung in der City. Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske wird als Redner erwartet.

Vor der dritten Tarifrunde am 15. April in Potsdam will Verdi noch einmal Druck machen. „Wir rechnen bei der Demo mit deutlich über 1000 Teilnehmern“, sagte Sebastian Viecenz von der Verdi-Bezirksgeschäftsführung Leipzig-Nordsachsen gegenüber LVZ.de. Auch Streikende aus Sachsen-Anhalt werden zum Arbeitskampf in Leipzig erwartet, heißt es weiter.

Um 9.30 Uhr treffen sich die Arbeitnehmer am 13. April laut Viecenz am Wilhelm-Leuschner-Platz, ziehen später über die Goethestraße und den Brühl zum Richard-Wagner-Platz. Dort ist eine Kundgebung geplant, zu der Bsirske als prominente Unterstützung angekündigt ist. Verdi fordert bundesweit 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat.

Viele Eltern wird der Streik-Freitag vor Probleme stellen, denn zahlreiche Kitas und Horte haben nur eingeschränkt geöffnet oder bleiben komplett geschlossen. Die Stadt Leipzig hat eine Liste aller betroffenen Einrichtungen zusammengestellt.

Diese Kitas und Horte sind vom Streik am Freitag, 13. April 2018, betroffen

Wertstoffhöfe dicht – keine Mülltonenleerung

Gewerkschafter Viecenz geht davon aus, dass auch der Ausstand der Stadtreinigung deutlich spürbar sein wird. Wie das kommunale Unternehmen mitteilt, sollen die Arbeitsniederlegungen auch am 14. April noch andauern. Wertstoffhöfe bleiben an beiden Tagen dicht, nur die Recyclinghöfe in der Stöhrerstraße 16 und im Seilerweg 2 öffnen regulär.

„Mit Blick auf die Ordnung und Sauberkeit der Stadt bitten wir darum, keine Abfälle vor den Wertstoffhöfen abzuladen“, appelliert Betriebsleiterin Elke Franz. Bei dem unangekündigten Warnstreik am 7. April hatten Leipziger ihre Wertstoffhof-Fuhre zum Teil vor die Tore gepackt. Das sei eine Ordnungswidrigkeit, Geldstrafen können fällig werden, so Franz weiter. Am kommenden Montag rechnet die Stadtreinigung dennoch mit Aufräumarbeiten nach dem Ausstand. Das Unternehmen fordert deshalb die Leipziger auf, erst am Dienstag wieder Müll zu den Entsorgungsstellen zu bringen.

Weitere Auswirkungen: Am 13. April werden die Restabfall- und Biotonnen nicht geleert. Auch in der Papierkörben im Stadtgebiet bleibt der Müll, wo er ist.

Rund 1500 Mitarbeiter der Telekom aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen demonstrierten am Mittwoch (11.4.2018) in Leipzig für mehr Lohn. Verdi hat für Freitag die nächsten Streiks im öffentlichen Dienst in Leipzig angekündigt. Foto: Christian Modla

Am Mittwoch (11. April) demonstrierten bereits mehr als 1500 Mitarbeiter der Telekom in Leipzig für mehr Lohn.

Von Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Sieg im KWL-Prozess ist Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) ein Stein vom Herzen gefallen. Die durch den Erfolg eingesparten 500 Millionen Euro stehen Leipzig jetzt aber nicht zusätzlich zur Verfügung.

11.04.2018
Lokales Leipziger Straßenfest - Karli-Beben diesmal nur drinnen

Nicht nur die Karli, auch das Karli-Beben lebt. Am Sonnabend wird erstmals eine Indoor-Variante gefeiert. Für die veränderte Auflage des Kneipen- und Händlerfestes meldeten 15 Locations bislang insgesamt 30 Events an. Zwischen Riemannstraße 40 und Karl-Liebknecht-Straße 89 soll die Post abgehen.

11.04.2018

Die Georg-Schumann-Oberschule in der Glockenstraße ist baulich in einem miserablen Zustand. Vertreter des Stadtschülerrates machten jetzt die Öffentlichkeit auf die unwürdige Lernumgebung aufmerksam. Wann die Stadt tätig werden will und was ein Standortwechsel damit zu tun hat.

13.04.2018