Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kleiner Lichtblick – Leipzig stellt 13 Grundstücke für zusätzliche Kindergärten bereit
Leipzig Lokales Kleiner Lichtblick – Leipzig stellt 13 Grundstücke für zusätzliche Kindergärten bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 07.07.2017
Hinter der Kirche, Seehausen
Anzeige
Leipzig

Es gibt einen Lichtblick in der Kita-Krise: Die Stadt stellt 13 Grundstücke für den Bau neuer Kindertagesstätten bereit. „Damit wollen wir rasch zusätzliche Angebote schaffen, die über unsere bisherige Planung hinausgehen“, sagt Schulbürgermeister Thomas Fabian (SPD). Für 2018 sind bislang 1500 neue Plätze, für 2019 ebenfalls 1500 Plätze zusätzlich geplant. Die 13 Kitas kommen obendrauf. Vorgesehen ist, die Grundstücke – siehe Karte – an private Investoren zu vergeben, die die Einrichtungen bis Ende 2018 errichten. Die städtischen Areale befinden sich in Gohlis-Süd, Gohlis-Nord, Seehausen, Eutritzsch, Lindenau, Altlindenau, Grünau-Ost Stötteritz, Dölitz-Dösen und Probstheida. Ob konventioneller Bau, Systembauweise, Beton oder Holz, lässt die Stadt dabei völlig offen. Wahrscheinlich ist aber Systembauweise. „Wichtig ist uns, dass die zusätzlichen Plätze möglichst rasch entstehen“, betont Fabian. Die Steuerung übernimmt die stadteigene LESG. Wie es heißt, können sich private Investoren auch um mehrere Grundstücke bewerben. Die Kapazität der Einrichtungen soll je nach Areal 120 bis 165 Plätze betragen.

Eltern suchen verzweifelt Platz

Mit dieser Maßnahme reagiert die Stadt auf eine Zuspitzung der Situation im Frühjahr 2017. Wie berichtet, sind viele Eltern verzweifelt, weil sie in Leipzig keinen Betreuungsplatz finden. So fehlten im März etwa 1100 Betreuungsplätze. Mehr als 450 junge Eltern standen Mitte Mai vor der neuen Kita „Tillj“ in der Lößniger Straße Schlange, wollten einen der 165 Plätze ergattern. Bei einer Kundgebung der Leipziger Kita-Initiative war sogar von bis zu 2100 fehlenden Plätzen die Rede. Diese Zahl wies das Rathaus inzwischen allerdings als zu hoch zurück. Doch die Lage ist nach wie vor kritisch. Die Kita-Initiative hat Forderungen aufgestellt, weil hinter jeder Zahl ein persönliches Schicksal steht, Eltern nicht wieder zurück in den Job kommen.

Task Force soll Ausbau beschleunigen

Leipzig hält derzeit insgesamt 26 639 Betreuungsplätze sowie 2705 Plätze in der Tagespflege vor. In den vergangenen zehn Jahren sind nahezu 9000 zusätzliche Plätze in Kitas und 1881 Plätze in der Tagespflege entstanden. Weil der Geburtenboom und der Zuzug junger Familien anhält, kommt die Stadt aber nicht mit dem Bautempo hinterher. Deshalb wurde inzwischen eine Task Force gegründet, um Abläufe bei der Planung zu beschleunigen. Eltern fordern inzwischen auch, dass die Stadt selbst mehr baut, anstatt dies Freien Träger der Jugendhilfe und Privaten zu überlassen. Neben Neubauten setzt die Stadtverwaltung auch auf die Erweiterung vorhandener Gebäude. Außerdem wird ein Vorschlag geprüft, Räume in ungenutzten Asylbewerberunterkünften zeitweise für Kitas zu nutzen – dafür müssten die allerdings kindgerecht ausgestattet werden.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 2016 aufgedeckten Datenmanipulationen beim kooperativ vom Leipziger Herzzentrum und dem hiesigen Uni-Klinikum betriebenen Lungen-Transplantationsprogramm sind jetzt ein Fall für die Justiz. Seitens der Staatsanwaltschaft wird zum Tatverdacht des versuchten Totschlages ermittelt. Die 29 Fälle beziehen sich auf die Zeit von 2010 bis 2012.

09.07.2017

Unweit vom Leipziger Hauptbahnhof nahm gestern eine schier unglaubliche Geschichte doch noch einen guten Ausgang. Im Jahr 2002 wäre das Geburtshaus von Hanns Eisler in der Hofmeisterstraße 14 beinahe abgerissen worden. Nun ist es frisch saniert.

09.07.2017

Medizin-Studenten der Universität Leipzig laden Mitte Juli wieder Kinder dazu ein, mit ihren kranken Kuscheltieren ins Teddy-Krankenhaus zu kommen und sie dort zu verarzten. Dadurch wollen sie Kindern die Angst vor dem Arztbesuch nehmen.

07.07.2017
Anzeige