Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Klimawandel: In Leipzig wird es heißer
Leipzig Lokales Klimawandel: In Leipzig wird es heißer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 14.03.2016
Die Stadt will eine Gefährdungs- und Hotspot-Analyse für das Stadtgebiet erstellen.   Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Leipzig und sein Umland sind vom Klimawandel betroffen. Das ist eines der Ergebnisse des Stadtklimaprojekts, das Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Die Linke) am Montag vorgestellt hat. Für das Projekt untersuchten Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und des sächsischen Landesumweltamtes ein Jahr lang das Klima in Leipzig.

Anhand der Analyse der gewonnenen Daten und dem Vergleich mit früheren Messreihen stellten die Forscher fest, dass die mittlere Lufttemperatur seit 1971 insgesamt gestiegen ist. In den vergangenen 30 Jahren sei es in der Stadt durchschnittlich zwischen 0,6 und 1,5 Grad Celsius wärmer geworden. Die Zahl sommerlicher und heißer Tage habe zu, die der Frost- und Eistage abgenommen, so die Experten.

Beim Vergleich der Innenstadt und den grünen Rändern der Stadt fanden die Forscher besonders starke Temperaturunterschiede. So wurden zwischen dem Zentrum und der Elster-Niederung bei sommerlicher Witterung Differenzen von rund elf Grad Celsius ermittelt. Auch gab es mehr Tropennächte, in denen die Nacht-Temperaturen nicht unter 20 Grad Celsius absinken. In den städtischen Waldflächen kam es während der Nächte noch zur stärksten Abkühlung.ö

Durch diesen Effekt – kühle Wälder, warme Innenstadt – entsteht in Leipzig ein lokales Windsystem. Es tritt im Bereich der unbebauten Niederungs- und Auenbereiche entlang der Weißen Elster, der Neuen Luppe und der Pleiße auf und macht sich in den Sommermonaten durch eine schwach ausgeprägte Kaltluftströmung bemerkbar. Bei der Untersuchung der Hauptwindrichtungen im Stadtgebiet fanden die Experten heraus, dass die Böen hier sehr stark durch lokale Straßenschluchten, Gebäude und Bäume beeinflusst werden.

Die Stadt Leipzig will diese und andere Ergebnisse nutzen, um eine Gefährdungs- und Hotspot-Analyse für das Stadtgebiet zu erstellen. „Leipzig braucht eine Klima-Anpassungsstrategie“, erklärte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal (Linkspartei). Aus den Daten abgeleitet werden sollen ebenfalls eine vorausschauende, klimagerechte Stadt- und Raumplanung sowie Verbesserungen für Katastrophenvorsorge und -schutz.

Mehr lesen Sie in der Print- und E-Paper-Ausgabe vom 15. März 2016.

A.T./chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf diese Entscheidung des Grundstücksverkehrsausschusses warten sie in und um Reudnitz schon seit Monaten. Gibt es an diesem Montag das grüne Licht des Stadtratsgremiums, stehen die Chancen gut, dass noch in diesem Jahr mit dem Bau des Campus Lorenzo, mit Kita, Schule, Wohnheim und Seniorenresidenz, begonnen wird.

14.03.2016

Mit dem geplanten Kauf von 826 Wartehäuschen setzt Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) nach Ansicht der CDU falsche Prioritäten. Dieses Geld stehe dann nämlich nicht mehr für die dringend notwendige Modernisierung von Gleisnetz und Fuhrpark der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) zur Verfügung.

14.03.2016

Das Paulinum am Leipziger Augustusplatz kostet die Steuerzahlern deutlich mehr Geld als gedacht: Statt der ursprünglich eingeplanten 52,5 Millionen Euro sind bislang Kosten von 117,5 Millionen Euro entstanden. Der Bauverzug beträgt inzwischen über sechs Jahre – ein Fertigstellungstermin ist nicht in Sicht.

14.03.2016
Anzeige