Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kloster, Kneipe, Kirche - und Klaus Knapp kehrt heim nach Leipzig
Leipzig Lokales Kloster, Kneipe, Kirche - und Klaus Knapp kehrt heim nach Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 03.05.2015
Die katholische Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig. Quelle: Dirk Knofe

"Es ist im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. Beim verheerenden Angriff am 4. Dezember 1943 hockte ich mit meiner Mutter im zweiten Kellergeschoss. Das hat uns wohl das Leben gerettet."

Als die Archäologen vor dem Bau der modernen Trinitatiskirche das Areal umgruben, entdeckten sie noch Habseligkeiten aus jener Zeit, in der Klein-Klaus den Rathausring 1 - so lautete die damalige Anschrift - unsicher machte. Überhaupt war immer ziemlich viel Leben in der Bude, denn die Adresse zog Menschen an. Der Großvater Wilhelm Knapp führte dort die Kneipe "Kleiner Rathskeller", unterstützt von Tochter Ilse, Klaus Knapps Mutter. Der Sohn besitzt noch eine Postkarte aus dem Jahr 1908, die das Lokal mit Biergarten im Karree dahinter als idyllisches Kleinod ausweist. "Doch an jenem 4. Dezember ist alles in Schutt und Asche gelegt worden", schildert Klaus Knapp mit belegter Stimme. Der Mann war damals vier Jahre alt. Das Inferno, bei dem ein Spielkamerad ums Leben kam, hat sich tief in sein Gedächtnis eingebrannt, lässt ihn bis heute nicht los. Auch wenn es das Leben danach recht gut mit dem späteren Wirtschafts- und Küchenchef des Elisabeth-Krankenhauses gemeint hat. "Knappi", wie die Freunde ihn nennen, lernte Koch im einstigen Sachsen-Haus, fuhr dann zur See, entdeckte Westafrika, Indien, Kuba und Mexiko.

Geankert hat er Ende der Sechzigerjahre im Hafen der Ehe. Weil seine Angebetete, die Heidrun, römisch-katholisch war, ließ sich Klaus Knapp in Gohlis taufen. Fünf Kinder haben er und seine Frau groß gezogen. Mit dem Anfang des Jahres zu den deutschsprachigen Katholiken nach Hongkong gewechselten Lothar Vierhock verbindet beide ein vertrauensvolles Verhältnis. Der frühere Propst war es auch, der Klaus Knapp auf die Liste derer setzte, die der Weihe der neuen Propsteikirche am 9. Mai ab 11 Uhr im Inneren des neuen Gotteshauses beiwohnen werden. Das Gros der 4700-Seelen-Gemeinde wird entweder auf die Videowand neben dem Gebäude-Ensemble der Architekten Ansgar und Benedikt Schulz blicken oder die Live-Übertragung des MDR auf der heimischen Couch verfolgen.

Klaus Knapp (75) vor dem neuen Gemeindezentrum am Rande der Innenstadt. Quelle: André Kempner

"Ich bin sehr gespannt auf unsere neue Kirche", sagt Klaus Knapp, "von außen kommt sie noch ein wenig gewöhnungsbedürftig daher." Der Flecken Erde, auf dem sie sich erhebt, sei auf alle Fälle kein schlechter. "Wo einmal der ,Kleine Rathskeller' stand, kann nur Gutes gedeihen", sagt er verschmitzt. Was nur wenige wissen und was Klaus Knapp erst kürzlich von Ex-Propst Lothar Vierhock erfuhr: Der Kirchengrund ist wirklich etwas Besonderes. Er hat einmal den Nonnen, die im ersten Drittel des 13. Jahrhunderts nach Leipzig kamen und südwestlich der Altstadt ein dem Heiligen Georg geweihtes Kloster errichteten, als Weinberg gedient. Im Jahr 1248 wurde für die frommen Frauen im Bereich der heutigen Harkortstraße/Karl-Tauchnitz-Straße eine Mühle errichtet, die das Kloster lange überlebte und 1890 abgerissen wurde. Ihr verdankt die Gasse mit St. Trinitatis ihren Namen: Nonnenmühlgasse.

Kloster(-Weinberg), Kneipe, Kirche - "ja, so spielt das Leben", waren sich Klaus Knapp und Lothar Vierhock zuletzt unverzüglich einig. "Wer nicht richtig feiern kann, ist kein guter Christ." Findet Klaus Knapp im Übrigen immer noch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.05.2015

Welters, Dominic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Es ist ein komisches Gefühl. Vielleicht bin ich der Allertraurigste von allen", sagt Joachim Wittig. 16 Jahre lang hat sich der Küster um alle häuslichen Belange der katholischen Propsteikirche am Rosental gekümmert.

03.05.2015

Das Referat für Migration und Integration der Stadt hat neue statistische Zahlen über Ausländer und Asylbewerber in Leipzig vorgelegt. Danach hatten von den 551 871 Einwohnern, die zum 31. Dezember 2014 mit Hauptwohnsitz in Leipzig gemeldet waren, 59 738 Menschen einen Migrationshintergrund (10,8 Prozent) - waren also Personen, die selbst oder deren Vorfahren aus einem anderen Staat eingewandert sind.

03.05.2015

Es war ein harter Schlag. Für ihn, seine Angehörigen, seine Kollegen. Und auch für seine Schüler. Bei einem Sturz mit dem Mountainbike verletzte sich Lutz Leinemann, Pädagoge an der Neuen Nikolaischule in Stötteritz, vor reichlich einem Jahr so arg, dass aus einem sportlich vitalen Mann von einer Sekunde auf die andere ein schwer gehandicaptes Unfallopfer wurde.

03.05.2015
Anzeige