Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Knapp 1000 Menschen bei Mai-Demo in Leipzig – Straßenfest in Berlin-Kreuzberg
Leipzig Lokales Knapp 1000 Menschen bei Mai-Demo in Leipzig – Straßenfest in Berlin-Kreuzberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 01.05.2016
Die Protestierenden am Sonntagvormittag auf dem Peterssteinweg.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Erst Demo und Kundgebung mit kämpferischen Tönen, dann Volksfeststimmung mit Musik und Familienprogramm: Unter dem Motto „Mehr Zeit für Solidarität“ haben Gewerkschaften und politische Organisationen zum 1. Mai  in Leipzig bei bestem Wetter stark mobilisieren können. Nach Angaben der Veranstalter beteiligten sich schon am Aufzug, der am Volkshaus in der Südvorstadt startete, dann durch die City führte und auf dem Markt endete, rund 1000 Menschen. 

Rote Fahnen, Transparente, Trommeln, Trillerpfeifen – bei der Demonstration ging es gestern lautstark zu. Gefordert wurden unter anderem mehr Geld für Bildung und bessere berufliche Perspektiven für Jugendliche. Leiharbeits- und Werksverträge wurden aufs Korn genommen. „Gegen Bosse, Banken, Monopole“ war auf einem Plakat zu lesen, auf einem anderem war das geplante Freihandelsabkommen TTIP  Zielscheibe des Protestes. Nach einer Stunde erreichte der Zug den Markt, wo sich bereits mehrere Hundert Leute versammelt hatten.

Zur Galerie
Mehrere hundert Menschen haben am Sonntagvormittag an der traditionellen Demonstration des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum 1. Mai teilgenommen. Die Protestierenden zogen mit Fahnen und Transparenten unter dem Motto „Zeit für Solidarität – Viel erreicht und noch viel vor“ von der Karl-Liebknecht-Straße über den Innenstadtring zum Leipziger Marktplatz.

Die  Band „Jamstreet“ sorgte dort morgendlich-musikalisch für Stimmung, ringsum reihte sich ein Info-Stand an den anderen. Neben der Bühne stand ein Käfig –  die „Befristungsfalle“ –   als Sinnbild für Beschäftigungsverhältnisse, die von kurzer Dauer und beispielsweise an den Hochschulen für wissenschaftliche Mitarbeiter eher die Regel, denn die Ausnahme sind. 

Bernd Günther, der Chef des DGB-Stadtverbandes, richtete bei seiner Ansprache erst den Blick zurück und dann voraus: Mit dem auch von den Gewerkschaften durchgesetzten Mindestlohn sei es gelungen, in Sachsen für fast jeden vierten Beschäftigten die Einkommenssituation zu verbessern und die Zahl der sogenannten Aufstocker um 12.000 auf momentan 88.000 zu verringern. Jetzt gehe es auch darum, für Betroffene von Leiharbeits- und Werksverträgen deutliche Verbesserungen zu erstreiten und bei den Tarifverhandlungen etwa in der Metall- und Elektroindustrie weiter Druck zu machen. „Wir haken uns alle unter“, meinte die Vize-Vorsitzende von Verdi, Andrea Kocsis.

Solidarität und Engagement seien das „Lebenselixier der Gewerkschaften“. Es könne nicht sein, dass beispielsweise an Kliniken viele Aufgaben an tariflose Tochterfirmen ausgegliedert würden und TTIP als Aushebelmechanismus für Arbeits- und Sozialstandards sowie die öffentliche Daseinsvorsorge angelegt sei. „Bildung, Gesundheit oder Wasser dürfen keine billige Handelsware werden.“ Kocsis kündigte für den Herbst eine große Kampagne zum Problem der Altersarmut an. Die Rente müsse „armutsfest und den Lebensstandard sichernd“ sein. „Wir werden die Parteien daran messen.“

Rechte Ausschreitungen in Plauen – Straßenfest in Berlin

Auch in anderen Städten der Bundesrepublik gab es am Sonntag Demonstrationen – nicht nur von Gewerkschaften. In Plauen nutzten Rechtsextreme den 1. Mai für einen Aufmarsch und griffen dabei Polizisten und Gegendemonstranten an. Zuvor sei es laut Polizei auch zu kleineren Störaktionen von Gegendemonstranten gekommen sein.

In Berlin waren 6500 Beamte unter anderem beim traditionellen Straßenfest „Myfest“ im Stadtteil Kreuzberg im Einsatz, zudem mehrere Zehntausende erwartet wurden. In der Nacht zum Sonntag blieb es dort bei der ebenfalls traditionellen „Revolutionären 1.-Mai-Demonstration“ weitgehend ruhig. „Es war eine störungsfreie Feier“, sagte ein Sprecher am Sonntagmorgen. An dem Protestzug gegen steigende Mieten hatten sich 2300 Menschen beteiligt. (mit dpa)

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Leipziger haben am Samstag auf dem Leipziger Markt zusammen mit Sookee, Samy Deluxe und anderen Musikstars Courage! gegen Fremdenfeindlichkeit und für Weltoffenheit präsentiert.

01.05.2016

Der Sommer ist noch nicht in Sicht, dennoch laden am Wochenende die ersten Freibäder zum Sprung ins kühle Nass. Mit mehrsprachigen Baderegeln und Piktogrammen stellen sich die Bäder auch auf Flüchtlinge ein.

„Hier haben Sie alles auf drei mal drei Metern. Es ist selten, dass sich verschiedene Gruben aus 7500 Jahren Menschheitsgeschichte so konzentriert nebeneinander befinden.“ Dieses Fazit zog Petra Schug vom Sächsischen Landesamt für Archäologie am Freitag bei einem Presserundgang über das Grabungsfeld neben der neuen Propsteikirche.

29.04.2016
Anzeige