Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Knapp tausend Menschen demonstrieren für Erhalt von Freiräumen in Leipzig
Leipzig Lokales Knapp tausend Menschen demonstrieren für Erhalt von Freiräumen in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 11.02.2017
Wegen eines Aufzuges zum Erhalt des Westwerkes kommt es am Samstag zu Verkehrseinschränkungen im Leipziger Westen. (Symbolbild) Quelle: André Kempner
Leipzig

Etwa 1000 Menschen schlossen sich am Samstag dem Aufruf der Initiative "Westwerk retten" an. Gegen 14.30 Uhr begann der Aufzug mit zunächst 250 Teilnehmern, in dessen Verlauf mehrere Kundgebungen stattfinden sollen. Vom Jahrtausendfeld zog der Demonstrationszug über die Gießer- und Naumburger Straße zum Bahnhof Plagwitz. Anschließend zog der Marsch weiter über die Karl-Heine-Straße, Merseburger-, Aurelien-, und Josephstraße zur Lützner Straße und von dort zurück zur Karl-Heine-Straße. Die Versammlung endete gegen 17.30 Uhr mit einer Abschlusskundgebung vor dem Westwerk. Nach Polizeiangaben kam es zu keinen Vorkommnissen.

Im Westwerk soll ein Billiard-Café eröffnen. Dafür sollen Freiräume für Künstler, Macher und Kreative im Leipziger Westen weichen. 250 Mann haben am Samstag dagegen demonstriert. (Bilder: André Kempner/Dirk Knofe)

"Das Westwerk ist ein Ort lebendiger und inspirierender Nachbarschaft. Es steht symbolisch für einen kreativen und auch subversiven Charakter des Leipziger Westens, der dieses Viertel so lebenswert macht, aber zunehmend verloren geht", heißt es in dem Demo-Aufruf, den die Veranstalter bei Facebook veröffentlicht haben. In einer Onlinepetition für den Erhalt des Kultur-Komplexes spricht die Initiative von einer Kündigungswelle und drastischen Mieterhöhungen, die die Kreativen in ihrer Existenz bedrohten. Sie fordert von der Stadt Leipzig, unkommerzielle Kulturzentren zu erhalten und zu fördern. Dem Eigentümer werfen die Initiatoren vor, das Westwerk künftig rein profitorientiert ausbauen zu wollen. Konkret sorgten die Kündigungen des Vereins Sublab und der Galerie Westpol für Unsicherheit und Unruhe in der Plagwitzer Kunst- und Kulturszene.

Verwalter: Charakter soll erhalten bleiben

 Ende Januar war bekannt geworden, dass die Verwaltung Umstrukturierungen in dem Gebäudeensemble des ehemaligen VEB Industriearmaturen an der Karl-Heine-Straße plant. Verwalter Peter Sterzing bestätigte dies und wies auf die wirtschaftliche Notwendigkeit hin. "Es wird auch jetzt Umstrukturierungen geben, aber wir werden den Charakter und die Vielseitigkeit des Stadtteilzentrums nicht zerstören", sagte er LVZ.de. Auch für den Verein Sublab gibt es laut Sterzing die Option, mit einem neuen Vertrag in dem Gebäude zu bleiben. Das Westwerk ist derzeit Domizil für rund 100 Mieter, darunter viele Künstler, Handwerker und Vereine.

Internet: westwerk-leipzig.de, sublab.org, westenwehrtsich.noblogs.org

lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Brutzeit des Eisvogels zuliebe sind Motorboote auf dem Floßgraben ab März wieder verboten.

10.02.2017

Auf die Kritik des Linken-Politikers Sören Pellmann an Schließungsplänen für das Bürgeramt im Ratzelbogen hat die Stadtverwaltung reagiert. Immerhin werden fast zehn Prozent der Dienstleistungen für Leipzigs Bürger dort bearbeitet.

10.02.2017

Einmal im Jahr verwandelt sich das Neue Rathaus in einen riesigen Spielplatz. Am Samstag ist es wieder so weit.

10.02.2017