Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales König Fußball bleibt in Leipzig - Gastronomen arrangieren sich mit höheren TV-Abgaben
Leipzig Lokales König Fußball bleibt in Leipzig - Gastronomen arrangieren sich mit höheren TV-Abgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 28.08.2013
Die gute Nachricht für Freunde des runden Leders vorab: Ja, es gibt noch Bundesliga- und Champions-League-Fußball in den Kneipen um die Ecke zu sehen. Quelle: dpa

Der Bezahlfernsehsender hatte sich pünktlich zur neuen Saison wieder die Exklusivrechte zur Live-Übertrag für die Spiele von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) gesichert und gleichzeitig an der Preisschraube für die Gastronomie gedreht. Die Leipziger Wirte konnten das zwar nicht gutheißen (die LVZ berichtete), haben sich jetzt jedoch mit Sky arrangiert - um ihres Geschäftes Willen.

"Wir haben nachverhandelt und zeigen weiterhin Bundesliga und Champions League live", sagt Torsten Reitler aus der Moritzbastei (MB), "allerdings können wir nicht mehr alle Räume gleichzeitig für die Übertragung nutzen." Sprich, wie gegen das Leder getreten wird, ist in der MB künftig nur noch in der Ratstonne zu sehen. Dabei hatte die Geschäftsführung das Gastro-Abo zum August zunächst gekündigt. "Sky kam dann auf uns zu", erklärt MB-Sprecher Reitler.

Das gleiche Prozedere spielte sich im Volkshaus an der Karl-Liebknecht-Straße ab, berichtet Inhaber Andreas Bürger: Kündigung des Sky-Abos für die Kneipe zum 31. August, der Sender lenkte ein, man einigte sich - wenn auch nicht zu rosigen Konditionen für die Betriebe.

Die MB, wo in der Vergangenheit zeitweise bis zu 1000 Zuschauer König Fußball huldigten, legt laut Torsten Reitler nun einen "mittleren vierstelligen Betrag" hin. Das Volkshaus feilschte mit Sky, drückte die Preissteigerung von ursprünglich 105 Prozent auf "immer noch stattliche 36 Prozent", so Bürger. "Wir haben das akzeptiert, um unseren Gästen auch in der Saison 2013/2014 die Bundesliga- und Champions-League-Spiele präsentieren zu können", meint der Volkshaus-Chef. Begeistert ist er von dem neuen Deal mit dem Anbieter nicht. Ebenso wenig wie Daniel Weise, Eigner des La Boum in der Nachbarschaft.

"Es rechnet sich immer noch, aber es ist unschön", sagt der Bartender. Mit monatlich gut 500 Euro müsse er jetzt fast doppelt so viel Gebühren wie bisher an Sky abdrücken. Für das Betten Költzsch an der Wolfgang- Heinze-Straße weiter im Süden wären 400 Euro und damit 100 Euro mehr als vorher fällig - würde Inhaber Jens Krüger denn mitmachen.

"Nach der Preiserhöhung habe ich gekündigt, irgendwann ist auch mal Schluss mit lustig", erklärt der Connewitzer Kneipier. Sicher tue die Entscheidung dem Geschäftsfortgang nicht gut. "Ich zeige für meine Kundschaft auch gerne Fußball, aber wo ist denn bitte das Ende?", fragt Krüger. Wenn es nach Sky geht: wohl bei der Marke von knapp 486 Millionen Euro. So viel zahlt der Sender nämlich ab dieser Saison pro Spielzeit an die DFL für die Übertragungsrechte.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.08.2013

Felix Kretz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig genießt mehr und mehr mediale Hochkonjunktur. Laut der städtischen Tourismus und Marketing GmbH (LTM) waren im vergangenen Jahr mehr als 300 Redakteure zu Recherchezwecken hier, die aktuelle Tendenz: steigend.

28.08.2013

Als erheblichen Eingriff ins Leipziger Straßennetz haben sich Bauarbeiten im Süden der Stadt entpuppt. Dort wird seit Montag an einer Spur der Bundesstraße 2 (B 2) gearbeitet.

28.08.2013

Michael Schwiederski und seine Hündin Lea sind jeden Tag im Auwald unterwegs. Was den Leipziger nervt: Mit dem Fahrrad kann er die Waldwege derzeit kaum noch befahren.

28.08.2013
Anzeige