Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales "Komisches Gefühl": Der schwierige Abschied von der alten Propstei in Leipzig
Leipzig Lokales "Komisches Gefühl": Der schwierige Abschied von der alten Propstei in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 03.05.2015
Propst Gregor Giele und Kaplan Przemyslaw Kostorz. Quelle: André Kempner

Jede Ecke und jeden Stein kennt er. Nicht nur die aufwändige technische Ausstattung des Neubaus am Ring macht ihm Sorgen. Zu den Erinnerungen, die ihn jetzt so schwermütig machen, zählen auch die schönen Kirchenfeste in der alten Propstei.

An "ganz intensive Momente" denkt Lukas Teuscher zurück. "Ich bin stolz, Teil des Chores gewesen zu sein", sagt er. "Wir arbeiteten unter einem der größten Kirchenmusiker Deutschlands." Dabei habe Kurt Grahl auch denen, die vor allem wegen der Musik dabei waren, immer wieder den Brückenschlag zur Religion angeboten. "Wir haben beinhart geprobt und doch im geeigneten Moment Zeit gefunden, geistliche Texte zu lesen."

In der übervollen und von zahlreichen Kameraleuten gesäumten Kirche fällt es vielen Gläubigen sichtlich schwer, Abschied zu nehmen. Gerötete Augen sind bei diesem Sonntagsgottesdienst keine Seltenheit. Viele bringen wichtige Stationen ihres Lebens mit dem vertrauten Innenraum der Kirche in Verbindung. Die prägnante Metallwand, der schlichte Altar und das Kreuz des Berliner Künstlers Achim Kühn werden nicht mit in die neue Kirche gehen.

Bevor die alte Propstei profaniert - also entweiht - wird, appelliert Propst Gregor Giele an die Gemeinde, im christlichen Sinn zu trauern. Die sparsame Zeremonie sei ein Indiz dafür, "dass wir Christen zuallermeist die Anfänge feiern". Die richtige Erinnerungshaltung, sagt er, sei die der Hoffnung und der Weite des Herzens und nicht die "des Schwelgens in dem manchmal sogar wohligen Gefühl der Traurigkeit".

Sechs Tage vor der Weihe der neuen Propstei werden sodann die liturgischen Gegenstände aus der alten getragen und die Hostien aus dem Tabernakel genommen. Zudem wird die kleine rote Schachtel mit der Reliquie aus dem Altar geborgen und zur Aufbewahrung in die Sakristei gebracht. Denn der kleine Knochensplitter des mittelalterlichen Gelehrten und Bischofs Albertus Magnus wird am 9. Mai im Altar der neuen Kirche ein weiteres Mal beigesetzt.

Trotzdem stehen noch bis Donnerstag täglich 18 Uhr Abendmessen in der Kapelle der alten Kirche an. Erst nach der Weihe der neuen Kirche am Sonnabend wird das alte Sakralgebäude per Dekret vom Bischof auch juristisch entweiht. Was mit dem sanierungsreifen Baukörper passiert, ist noch unklar. Die Pfarrei möchte das Grundstück so schnell wie möglich verkaufen. Propst Giele spricht von einer "nicht-gottesdienstlichen" Nutzung.

Die seltene Gelegenheit, die Albertus-Magnus-Reliquie zu betrachten, ruft bei einigen Gemeindemitgliedern dann doch noch ein wenig Fröhlichkeit hervor.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.05.2015

Stephanie von Aretin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Referat für Migration und Integration der Stadt hat neue statistische Zahlen über Ausländer und Asylbewerber in Leipzig vorgelegt. Danach hatten von den 551 871 Einwohnern, die zum 31. Dezember 2014 mit Hauptwohnsitz in Leipzig gemeldet waren, 59 738 Menschen einen Migrationshintergrund (10,8 Prozent) - waren also Personen, die selbst oder deren Vorfahren aus einem anderen Staat eingewandert sind.

03.05.2015

Es war ein harter Schlag. Für ihn, seine Angehörigen, seine Kollegen. Und auch für seine Schüler. Bei einem Sturz mit dem Mountainbike verletzte sich Lutz Leinemann, Pädagoge an der Neuen Nikolaischule in Stötteritz, vor reichlich einem Jahr so arg, dass aus einem sportlich vitalen Mann von einer Sekunde auf die andere ein schwer gehandicaptes Unfallopfer wurde.

03.05.2015

Klaus Knapps Geschichte über seine ganz persönliche Beziehung zur neuen Propsteikirche in der Nonnenmühlgasse ist eine Geschichte mit Tränen. "An der Stelle, wo sich der Durchgang vom Martin-Luther-Ring zum Innenhof des Gemeindezentrums befindet, stand das Haus, in dem ich geboren wurde", erzählt der Lützschenaer bewegt.

03.05.2015
Anzeige