Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Kommune überarbeitet Leipziger Stadtportal „leipzig.de“ – Relaunch im Frühjahr 2013
Leipzig Lokales Kommune überarbeitet Leipziger Stadtportal „leipzig.de“ – Relaunch im Frühjahr 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 06.03.2012
Anzeige
Leipzig

Aufgrund des Umfangs der Veränderungen, die mit jährlich etwa 105.000 Euro aus der Stadtkasse finanziert werden, dauere es allerdings wohl noch bis zum Frühjahr 2013, ehe das Portal unter leipzig.de im neuen Glanz erscheint.

Erst vor knapp drei Jahren hatte die Stadtverwaltung eine überarbeitete Version ihrer Internetseite präsentiert. „Das war damals aber nur ein Mini-Relaunch, mit kleineren technischen und grafischen Anpassungen“, sagte Hasberg und fügte an: „Die Seite ist eigentlich mehr als zehn Jahre alt, dürfte noch aus der Zeit von OB Tiefensee stammen.“ Nun werde alles von Grund auf neu gestaltet und dabei auch technisch auf modernere Füße gestellt. „Das jetzige Angebot ist einfach sehr statisch, deshalb wird auf TYPO3 umgestellt. Das erhöht die Flexibilität und lässt auch später noch Anpassungen zu“, erklärte Hasberg.

Neues Layout, neue Struktur und zusätzliche Inhalte

Optisch und inhaltlich soll das neue Portal überhaupt nicht mehr an das bisherige erinnern: „Alles wird viel übersichtlicher und grafisch verbessert. Die Hauptnavigation wird beispielsweise von drei auf fünf Rubriken erweitert“, sagte Hasberg. Völlig neu sei auch ein Veranstaltungskalender der Kommune, der von den Kultureinrichtungen selbstständig gepflegt werden soll. „Bisher haben wir damit allerdings noch wenig Erfahrungen, müssen uns erst an die Thematik herantasten“, warnte der Stadtsprecher vor allzu großen Erwartungen.

Vom Amt für Geoinformation und Bodenordnung werden so genannte geo-referentielle Angebote erarbeitet, die peu à peu ebenfalls Einzug ins Portal halten sollen. „Wir verwenden kein Google Maps, sondern werden eigene Karten entwerfen – beispielsweise zu den Leipziger Sportstätten. Hier könnte etwa per ‚mouse-over’ auch gleich auf die Öffnungszeiten verwiesen werden“, mutmaßte Hasberg.

Auch für die erst kürzlich im Stadtrat beschlossenen E-Petitionen soll leipzig.de ab 2013 Platz bieten – sobald dafür von der Ratsversammlung Mittel bereit gestellt werden. Das bisher eher stiefmütterlich auf der Seite eingebundene Ratsinformationsystem „eRis“ müsse weiter in den Vordergrund rücken und auch in eine dann stark verbesserte Suchfunktion eingebunden werden, erklärte Hasberg, der seit 1. März 2012 allein für den Relaunch des Stadtportals verantwortlich ist.

Zuständigkeit der Arbeiten inzwischen gebündelt – Testphase im Sommer 2012

Zuvor lag ein Teil der Zuständigkeit für die Rundumerneuerung auch im Dezernat I. Die beiden beteiligten Webmaster waren der Allgemeinen Stadtverwaltung angegliedert, während die Onlineredakteure im Referat Kommunikation arbeiteten. „Wir wollten einfach, dass alle Mitarbeiter zusammen in einem Team arbeiten können“, begründet der Referatsleiters die neuerliche Zusammenlegung.

Nachdem das Layout inzwischen weitgehend fertiggestellt und sowohl vom Oberbürgermeister, als auch von allen Dezernatsleitern abgesegnet wurde, arbeitet sein Team in den kommenden Wochen vor allem an sogenannten Templates, die das Einstellen von Informationen erleichtern werden. Darüber hinaus muss nach Angaben von Hasberg auch die notwendige Barrierefreiheit der Angebote noch verbessert werden. „Bei den Schriftgrößen und Farbkontrasten im Layout hakt es derzeit noch“, sagte Hasberg. Ab Sommer 2012 beginnt eine umfangreiche Testphase, die im tatsächlichen Relaunch 2013 mündet.

Internet: www.leipzig.de

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1490216974001-LVZ] Leipzig. Die Architektur der Leipziger Blechbüchse ist nach Ansicht des Centermanagers der Höfe am Brühl, Rainer Borst, noch immer zeitgemäß.

05.03.2012

Das Universitätsklinikum Leipzig bietet bundesweit erstmals ein Betreuungsprogramm für fettleibige Jugendliche an, die unter wiederkehrenden Essanfällen leiden.

05.03.2012

Auf lokaler Ebene bemüht sich die NPD indes um Schadensbegrenzung. Stadtrat Klaus Ufer macht derzeit mit einem großflächig verteilten Flyer im A5-Format Werbung in eigener Sache.

17.07.2015
Anzeige