Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kongress zur Depression in Leipzig: Leises Leiden, lautes Trommeln mit Harald Schmidt

Kongress zur Depression in Leipzig: Leises Leiden, lautes Trommeln mit Harald Schmidt

Lautstark auf eine leise Krankheit aufmerksam machen, an der in Deutschland vier Millionen Menschen leiden: Beim 2. Patientenkongress zum Thema Depression gestern im Gewandhaus wurde dafür kräftig die Trommel gerührt.

Voriger Artikel
Linken-Stadträtin Nagel erhält Friedenspreis - Angekündigte Proteste bleiben aus
Nächster Artikel
Neue Bahntechnik streikt: Defekte bremsen Talent-Züge zwischen Leipzig und Halle aus

Entertainer Harald Schmidt bei der Moderation des Kongresses. Er engagiert sich ehrenamtlich als Schirmherr der Stiftung Deutschen Depressionshilfe.

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. "Wir nehmen jetzt mal alle die Dinger, die wie zu heiß gewaschene, eingegangene Partytische aussehen", flachste Entertainer Harald Schmidt zum Auftakt im großen Saal. Rund 1500 von der Krankheit Betroffene, Angehörige und an der Problematik Interessierte betätigten sich dann an den für alle vorrätigen kleinen Schlaginstrumenten - auf der Bühne gab die Gruppe Drum Cafe den Rhythmus vor. Schmidt, Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe (SDD), war voll zufrieden mit dem gemeinsamen Konzert. "Und nun die Instrumente bitte so deponieren, dass keiner drüberfällt, wir sind ja hier nicht für Unfallchirurgie zuständig."

Locker moderierte Schmidt das Vortragsprogramm, hakte bei drohenden Zeitüberschreitungen dezent ein. "Präzise 12.04 Uhr gibt's Mittagessen, damit wir keinen physischen Durchhänger bekommen. Die Gulaschsuppe soll doch nicht kalt werden." Gags am Rande wollte er sich nicht verkneifen, das Publikum nahm das dankbar an - ebenso wie die von Experten und Selbsthilfegruppen gebotenen Informationen und Workshops. Zur Sprache kamen dabei viele Aspekte. Der Leipziger Uni-Professor und SDD-Vorstandschef Ulrich Hegerl sagte, Depression sei eine schwere, oft lebensbedrohliche Krankheit, die jeden treffen könne. Die medizinische Versorgung habe sich zwar stark verbessert und zu einer gesunkenen Zahl bei Suiziden beigetragen, aber es müsse endlich Schluss sein mit Stigmatisierungen der Betroffenen in der Gesellschaft. Als "großes Problem" bezeichnete der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Depressionsliga, Thomas Müller-Rörich, dass eine zeitnahe Hilfe oft nicht erfolge, weil es zu wenige Psychotherapeuten mit Kassenzulassung gebe. "Die Wartezeit auf ein erstes Gespräch beträgt durchschnittlich 12,5 Wochen, meist vergehen noch weitere drei Monate bis zum tatsächlichen Behandlungsbeginn." Das sei vertane Zeit, in der Menschen mit einem "seelischen Schwerunfall" in ihrer Hoffnungslosigkeit allein gelassen und deren Familien einer zutiefst verstörenden Situation ausgesetzt würden. Schmidt angesichts solcher Defizite: "Ich habe das Stiftungsamt natürlich nicht aus naivem Frohsinn heraus übernommen, sondern bin ein ernster Botschafter und versuche mit meinen Mitteln Öffentlichkeit herzustellen."

Verliehen wurde beim Kongress erstmals der Medienpreis Depressionshilfe. Zu gleichen Teilen als Sieger prämiert wurden Beate Wagner für einen Beitrag im Magazin Focus-Gesundheit und Ann-Kathrin Eckhardt für einen Artikel in der Zeitschrift Neon.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.09.2013

Mario Beck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die vierteilige Multimedia-Serie geht der Frage nach, wie gut Sachsen auf Katastrophen vorbereitet ist. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr