Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Konsum Leipzig macht es wohl wie Aldi: Filialen sollen Heiligabend geschlossen bleiben
Leipzig Lokales Konsum Leipzig macht es wohl wie Aldi: Filialen sollen Heiligabend geschlossen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 01.11.2017
Filialleiterin Ramona Schulze im Konsum in der Fockestraße.   Quelle: Kempner
Leipzig

 Es ist jedes Jahr das gleiche Bild: An den Tagen vor Weihnachten bilden sich an den Supermarktkassen lange Schlangen, die Einkaufswagen sind randvoll gefüllt. Selbst Heiligabend herrscht in den Geschäften noch einmal Trubel.

Das wird in diesem Jahr anders sein. Die großen Supermarktketten wollen nämlich am 24. Dezember ihre Filialen geschlossen halten. Der Grund: Heiligabend fällt auf einen Sonntag.

In diesem Punkt sind sich auch Aldi Nord und Aldi Süd einig. „Unsere Kundinnen und Kunden können eine volle Woche, von Montag bis Samstag, ihren Einkauf in unseren Märkten erledigen. Am Heiligabend denken wir hier vor allem an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die nach einer langen, intensiven Woche in Ruhe das Weihnachtsfest begehen sollen“, sagte Florian Scholbeck, Geschäftsführer Kommunikation bei Aldi in Essen.

Dicht bleiben auch die Rewe- und Penny-Märkte. „Wir wollen unseren Filialmitarbeitern so ein stressfreies Weihnachten ermöglichen“, erklärte ein Unternehmenssprecher. Allerdings werden viele Filialen auch von selbstständigen Kaufleuten geführt und sie müssen vor Ort über die Öffnung urteilen.

Die größte deutsche Supermarkt-Kette Edeka überlässt die Entscheidung ihren selbstständigen Kaufleuten. Lidl und Real erklärten sich bisher nicht.

Beim Konsum in Leipzig wird noch über eine Regelung diskutiert. „Die Tendenz geht aber auch dahin, dass wir geschlossen haben“, sagte Vorstandssprecher Dirk Thärichen gegenüber LVZ.de. Die Läden hätten bis zum 23. Dezember abends geöffnet. Das müsse dann auch reichen.

Möglich macht die Diskussion über einen Verkaufssonntag zu Heiligabend erst eine Sonderregelung im Ladenschlussgesetz. Demnach dürfen bei dieser Konstellation im Kalender neben Weihnachtsbaumverkäufern auch Läden, die überwiegend Lebens- und Genussmittel anbieten, noch einmal Kasse machen. Es gelten aber Einschränkungen: Erlaubt sind nur drei Verkaufsstunden zwischen 7 und 14 Uhr.

Leipzig stehen in diesem Jahr noch zwei fest vereinbarte verkaufsoffene Sonntage bevor: Am 3. und 17. Dezember. Die Geschäfte in der Innenstadt empfangen dann zwischen 13 und 18 Uhr ihre Kunden.

Von Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 31. Oktober 1517 soll Martin Luther seine Reform-Thesen an die Wittenberger Schlosskirchentür angeschlagen haben. 500 Jahre später haben wir sächsische Schüler gefragt: Was wollt Ihr ändern? Herausgekommen ist ein Thesenanschlag anno 2017.

02.11.2017

Sturm Herwart hat sich aus Sachsen verzogen, dafür wird es zum Wochenbeginn richtig kalt. In Leipzig schrammen die Temperaturen ganz nah am Bodenfrost vorbei, im Erzgebirge ist schon der erste Schnee gefallen.

29.10.2017

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hat am Sonntag im Leipziger Westbad an die SPD-Spitze appelliert, bei der Neuausrichtung der Partei die Gefühlslage der einzelnen Mitglieder nicht zu vernachlässigen. Zur Regionalkonferenz war auch Parteichef Schulz erschienen.

29.10.2017